Kommentar von Stefan Hauck

Anstiftung zum Buch

Lesen ist eine einsame Angelegenheit. Aber jeder Literaturbegeisterte weiß, wie schön es ist, sich über Bücher auszutauschen. Stefan Hauck über die Renaissance von Lesekreisen.

Stefan Hauck

Stefan Hauck © Sophie Thoma

"Ach, hast du das auch gelesen? Und?" Neugierig werden übereinstimmende wie unterschiedliche Entdeckungen abgeglichen, und zunehmend scheinen sich Menschen dazu in einem Lese­kreis zusammenzuschließen. Verlage wie btb und Berlin Verlag haben den Trend erkannt und bieten schon zu bestimmten Büchern­ vertiefende Zusatzmaterialien für Lesekreise an.

Buchhändler sollten die Bewegung ebenfalls nutzen: Gibt es treuere Kunden als Lesekreise, denen sie regelmäßig im Dutzend Lektüren offerieren können? Einige Sortimente veröffentlichen Termine der Lesekreise samt zu besprechendem Buch auf ihrer Website: Nicht abwarten, bis sich etwas entwickelt, sondern aktiv auf Lesekreise zugehen, selbst die Gründung eines Zirkels initiieren, ob bei der VHS, in Kirchengemeinden oder in privaten Zusammenschlüssen – das ist die Devise. Und ihnen aktuelle Lesestoffe zum Diskutieren anbieten! Ist der Buchhändler der Fachmann oder nicht? Will er seine Kompetenz zeigen oder verstecken?

Viel zu wenig wird auch die Chance genutzt, die Buchhandlungen mit jugendlichen Leseclubs haben können. Macht Arbeit, sicher. Aber auch Spaß. Und die Jugendlichen, die sich die Köpfe über einen Roman heiß­reden – das sind die Leser von morgen. Und landen vielleicht mal in einem Lesezirkel: "Und? Wie hast du das Buch gefunden?" Solche Neugier ist auch für Buchhändler was Schönes.

Schlagworte:

1 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • H.Kraft

    H.Kraft

    Es ist schon traurig, dass es z. B. in Großstädten, wie in München, keine gezielten Leserkreise gibt, die sich aktiv mit Literatur oder dem literarischen Geschehen befassen.
    Gerade München ist eine große Verlags- und Buchstadt, wo sich einige Dinge bewegen könnten.
    Aber man sollte auch den Mut haben, da in dieser Richtung etwas zu bewegen.
    Einschliessen möchte ich auch den Teilbereich des antiquarischen Buches und der Bibliophilie, wo ein solcher Bücherkreis, auch z. B. in München, wieder aktiv werden könnte.
    Leser- und Buchkreise dienen auch der Weiterbildung und oft werden da Freundschaften mit Lesern und Buchsammlern geschlossen.
    Junge Sammler/Sammlerinnen und Leser/Leserinnen sind da einmal aufgefordert, sich für solche Sammler- und auch Leserkreise einzusetzen.
    Trotz unserer vielfältigen Medienlandschaft wäre dies ein Versuch wert.
    H. Kraft

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld