Online-Händler übt massiven Druck aus

Nun kommen auch britische Verlage unter die Amazon-Konditionenwalze

Britische Verleger äußern sich besorgt über neue Forderungen von Amazon. Wie der "Bookseller" bei seinen Recherchen im Hachette-Streit erfahren hat, werden zahlreiche Verlagshäuser derzeit schwer durch den Online-Händler unter Druck gesetzt.

Unter anderem versuche Amazon UK derzeit, die Konditionen für E-Books denen für gedruckte Bücher anzugleichen – für Printbücher wird traditionell ein wesentlich höherer Rabatt gewährt als für E-Books.

Außerdem wolle der Online-Händler eine Höchstgrenze für E-Book-Preise einführen, wenn 2015 die Besteuerung nach dem Verkaufsland eingeführt wird. In Großbritannien liegt der für E-Books geltende Mehrwertsteuersatz bei 20 Prozent.

Bedenken erregt eine weitere Vertragsklausel, von der einige Verlage berichten: Amazon UK soll sich demnach das Recht ausbedingen, Titel mit den eigenen Print-on-Demand-Kapazitäten nachzudrucken, wenn die gedruckten Verlagsexemplare nicht auf Lager sind.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld