Bundle-Besteuerung

Aufschub bis 2016?

Die Anwendung der neuen Steuerregelungen für E-Book-Bundles wird möglicherweise erst später wirksam: Medienberichten zufolge sollen die Besteuerungsvorschriften erst Anfang 2016 durchgesetzt werden. Eine offizielle Bestätigung aus Berlin steht aber noch aus.

Das Bundesfinanzministerium plant offenbar, etwas Druck aus dem Markt zu nehmen: Die sogenannte Nichtbeanstandungsfrist bei der Bundle-Besteuerung soll von Mitte 2014 auf 1. Januar 2016 verschoben werden, berichteten mehrere Quellen übereinstimmend. Offen bleibt jedoch, ob diese Verzögerung auch für Zeitschriften mit E-Paper- oder Datenbankzugang gilt.   

Wie berichtet, will das Bundesministerium der Finanzen (BMF) die Besteuerung von Büchern, mit denen zugleich ein Zugang zu einer E-Book-Version vertrieben wird, neu regeln – im Einklang mit geltendem EU-Recht. Vorgesehen ist, die beiden Versionen dabei zu splitten: Weil es sich, so die Auffassung des Ministeriums, um jeweils eigenständige Leistungen handele - für die deshalb auch die unterschiedliche Umsatzsteuersätze angewandt werden müssten.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld