"Eisbrecher-start-up-Tour"

In Leipzigs Wildem Westen

Aus dem Ranking der "Wirtschaftswoche" ging Leipzig jüngst als dynamischste Stadt Ostdeutschlands hervor. Nun machte die "Eisbrecher-start-up-Tour" des Börsenvereins Station in "Hypezig". VON NK

Im "Octagon", einem Projektraum von vier jungen Architekten im aufstrebenden Leipziger Westen, ging am Mittwochabend der "Eisbrecher" des Start-up-Club im Börsenverein vor Anker. Die wenigsten der Jungunternehmern, die bei Sternburg-Bier und Bionade ihre Geschäftsideen präsentierten, sind der Buchbranche zuzuordnen. Doch gerade der Blick über den Tellerrand machte den Abend spannend.

Robert Merkel (Life Media AG), der unter anderem in London und Moskau für die 20th Century Fox und Walt Disney tätig war, will mit seinem zur Leipziger Buchmesse startenden Digitalverlag frankly einen Gegenentwurf zur amerikanischen Internet-Unternehmenskultur etablieren. Das von Robert Junge und Fabian Sachsenröder angeschobene Portal takadimi ist angetreten, Musikschüler und professionelle Musiklehrer zu vernetzen – gern würden die beiden Gründer auch Musikverlage als Kooperationspartner oder Investoren mit ins Boot holen. Auch Christian Bollert, der mit dem vor fünf Jahren gegründeten Internetradio detektor.fm bereits einen Deutschen Radiopreis einheimste, würde auf dem Weg zum Vollprogramm gern stärker auf die Branche zugehen – mit "Hardcover" haben die Leipziger immerhin schon ein eigenes Literaturformat am Start. Mit Steve Paschky von Saralon, einem erst im April gestarteten Spin-off des Instituts für Print- und Medientechnik der TU Chemnitz (pmTUC) und Andreas Küstner von Datameer kamen die Themen gedruckte Elektronik und Big Data in den Blick.

Die kurzen Präsentationen boten reichlich Gesprächsstoff für Gründer und Gäste, zu denen unter anderem Vertreter der kommunalen Wirtschaftsförderung, des Vereins Kreatives Leipzig, der HTWK oder der Buchmesse gehörten. Nicht nur für die lokalen Co-Organisatoren Jakob Jochmann (Pixelcraftbooks) und Michael John (XPUB GmbH, John Verlag) war der Abend ein Erfolg, auch wenn die angekündigte Speakerin Josephine Hage krankheitsbedingt absagen musste. Hages Thema – die Notwendigkeit branchenübergreifender Kooperationen – brachte der Abend quasi im Autopilot-Modus an die Rampe.

Mit dem Start-up-Club und der "Eisbrecher"-Tour will der Börsenverein jungen Gründern den Zugang zur Branche erleichtern und eine Plattform für Austausch und Innovationen schaffen. Nächste Station der Tour ist am 12. Februar 2015 Stuttgart, Gastgeber die Holtzbrinck Verlagsgruppe.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld