Kurt-Wolff-Stiftung zur geplanten Reform des Urhebervertragsrechts

"Über alle Maasen!"

Die Kurt-Wolff-Stiftung zeigt sich empört über den Gesetzesentwurf von Bundesjustizminister Heiko Maas, der das Urhebervertragsrecht novellieren soll. Vor allem kleine Verlage könnten Schaden erleiden und am Ende als Verlierer dastehen, befürchten Manfred Metzner und Rainer Nitsche. Die Presseerklärung der Kurt-Wolff-Stiftung im Wortlaut.

Der Bundesjustizminister sorgt sich um das Urhebervertragsrecht und will es reformieren. Nun legt er seinen Entwurf dazu vor. Das Börsenblatt berichtete darüber am 24. September unter der Überschrift "Verlage in Sorge um Urhebervertragsrecht".

Diese Sorgen sind mehr als berechtigt, denn das von Herrn Maas geleitete Justizministerium plant u.a., dass  "Urheber", sprich Autoren, Übersetzer etc., nach fünf Jahren ihr Nutzungsrecht zurückrufen können, wenn ihnen ein besseres Angebot eines anderen Verwerters vorliegt. Das bedeutet vor allem für die unabhängigen Verlage, die sich in der Kurt Wolff Stiftung engagieren, dass ihnen  nach fünf Jahren Autoren bzw. Übersetzungen herausgekauft werden können,  die sie entdeckt, deren Texte sie lektoriert und so in eine druckfähige Fassung gebracht haben und für die sie jedes Risiko eingegangen sind.

Herr Maas möchte also die absurden, allein vom großen Geld diktierten Zustände, die z.B. im Fußballgeschäft in der Form des modernen Sklavenhandels  mit Spielern schon bestehen, auf den Kulturbereich übertragen. Das ist Turbokapitalismus pur, serviert von einem sozialdemokratischen Justizminister, herzlichen Dank!  

Der Entwurf erweist auch den "Kreativen", die angeblich vor der Abhängigkeit von Verlagen geschützt werden sollen, einen Bärendienst: unter diesen Umständen kann es sich nämlich ein kleinerer Verlag gar nicht mehr leisten,  junge "Kreative", d.h. unbekannte Autorinnen und Autoren, einer kulturell interessierten Öffentlichkeit vorzustellen.

Insofern bedeutet dieser Entwurf nicht nur eine Bedrohung der kleineren Verlage, sondern auch eine Bedrohung unserer kulturellen und literarischen Vielfalt.

(KWS/Manfred Metzner/Rainer Nitsche)

Schlagworte:

2 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Robert von Radetzky

    Robert von Radetzky

    Oh weia, der boese Turbokapitalismus. Geht es eine Nummer weniger hysterisch? Ist doch eine Ueberlegung wert, die Rechte der Urheber zu staerken.

  • Gerhard Pfenmig / initiative Urheberrecht

    Gerhard Pfenmig / initiative Urheberrecht

    Bitte den Entwurf genau lesen: Gemeinsame Vergütungsregeln erlauben maßgeschneiderte Sonderlösungen für kleine Verlage. Die Urheber warten auf ein Gesprächsangebot der Verleger seit 2002!
    Aber es ist ja noch nicht zu späte, und das Wohl der in der Stiftung organsiaierten VBerlage liegt uns sehr am Herzen

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld