Klage gegen rund 1000 Rezensenten

Amazon geht gegen gekaufte Rezensionen vor

Der Online-Riese Amazon kämpft seit Jahren gegen sein schlechtes Image in den Medien. Jetzt geht Amazon verstärkt gegen gekaufte Rezensionen vor, um die Authentizität der Nutzerbewertungen zu wahren.

Wie die Zeitung "The Guardian" berichtet, geht Amazon im US-amerikanischen Markt gegen gekaufte Rezensionen vor und verklagt in Seattle 1.114 Nutzer der Plattform Fiverr. Die Rezensenten bieten dort ihre Dienste an, in diesem Fall sind das Rezensionen bei Amazon für 5 US-Dollar, umgerechnet rund 4,42 Euro. Die Namen der Betroffenen sind nicht bekannt, sie werden als John Doe 1-1.114 gelistet.

Das Unternehmen Fiverr wird indes nicht von dem Online-Händler verklagt, da das Angebot solcher Dienstleistungen in den AGB verboten ist. Bereits im April ging Amazon gegen gekaufte Rezensionen vor, verklagte damals diverse Online-Portale, die Rezensionen gegen Bezahlung anboten. Bei dem Online-Händler kann jeder, ob Kunde oder nicht, seine Meinung zu Produkten veröffentlichen.

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld