Börsenverein

Carolin Emcke erhält den Friedenspreis 2016

Der Stiftungsrat des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels hat die deutsche Journalistin und Publizistin Carolin Emcke zur diesjährigen Trägerin des Friedenspreises gewählt. Das gab Börsenvereins-Vorsteher Heinrich Riethmüller auf der Hauptversammlung des Verbandes in Leipzig bekannt. Die Preisverleihung findet am 23. Oktober in der Frankfurter Paulskirche statt.

In der Begründung des Stiftungsrats heißt es: "Den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels verleiht der Börsenverein im Jahr 2016 an Carolin Emcke und ehrt damit die Journalistin und Publizistin, die mit ihren Büchern, Artikeln und Reden einen wichtigen Beitrag zum gesellschaftlichen Dialog und zum Frieden leistet. Ihre Aufmerksamkeit gilt dabei besonders jenen Momenten, Situationen und Themen, in denen das Gespräch abzubrechen droht, ja nicht mehr möglich erscheint. Carolin Emcke setzt sich schwierigen Lebensbedingungen aus und beschreibt – vor allem in ihren Essays und ihren Berichten aus Kriegsgebieten – auf sehr persönliche und ungeschützte Weise, wie Gewalt, Hass und Sprachlosigkeit Menschen verändern können. Mit analytischer Empathie appelliert sie an das Vermögen aller Beteiligten, zu Verständigung und Austausch zurückzufinden. Das Werk von Carolin Emcke wird somit Vorbild für gesellschaftliches Handeln in einer Zeit, in der politische, religiöse und kulturelle Konflikte den Dialog oft nicht mehr zulassen. Sie beweist, dass er möglich ist, und ihr Werk mahnt, dass wir uns dieser Aufgabe stellen müssen.“

Carolin Emcke, geboren am 18. August 1967 in Mülheim an der Ruhr, lebt als freie Publizistin in Berlin. Sie studierte ab 1987 Philosophie, Politik und Geschichte in London, Frankfurt am Main und an der Harvard University. Ihre Doktorarbeit "Kollektive Identitäten. Sozialphilosophische Grundlagen" wurde 2000 im Campus Verlag veröffentlicht.

Von 1998 bis 2006 arbeitete Carolin Emcke als festangestellte Redakteurin beim Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Ab 1999 bereiste sie als Auslandsredakteurin zahlreiche Krisenregionen und berichtete unter anderem aus dem Kosovo, Afghanistan, Pakistan, Irak und dem Gaza-Streifen. Aus den Briefen, die sie zwischen 1999 und 2003 an ihre Freunde schrieb, entstand 2004 ihr erstes Buch "Von den Kriegen – Briefe an Freunde" (S. Fischer Verlag).

2003 bis 2004 ging Carolin Emcke für ein Jahr als Visiting Lecturer an die Yale University und lehrte unter anderem über "Theorien der Gewalt". Seit 2004 kuratiert und moderiert sie zudem die monatliche Diskussionsreihe "Streitraum" an der Berliner Schaubühne. Von 2007 bis 2014 arbeitete sie als freie Autorin für "Die Zeit" und veröffentlichte Reportagen aus dem Irak, Haiti, dem Gazastreifen sowie zahlreiche Essays. Seit Oktober 2014 schreibt sie für die Wochenendausgabe der "Süddeutschen Zeitung" eine wöchentliche Kolumne.

Carolin Emcke wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Lessing-Preis des Freistaats Sachsen (2015), dem Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay (2014) und dem Theodor-Wolff-Preis (2008). 2010 wurde sie zur Journalistin des Jahres gewählt. Im Oktober 2016 wird mit "Gegen den Hass" (S. Fischer) eine essayistische Auseinandersetzung mit dem Rassismus, dem Fanatismus und der Demokratiefeindlichkeit erscheinen.

Preisverleihung am 23. Oktober in der Paulskirche

Die Verleihung findet zum Abschluss der Frankfurter Buchmesse am Sonntag, 23. Oktober, in der Paulskirche in Frankfurt am Main statt und wird live im Fernsehen übertragen, teilt der Börsenverein mit. Der Friedenspreis wird seit 1950 vergeben und ist mit 25.000 Euro dotiert.

Ein Interview mit Carolin Emcke lesen Sie hier. 

Schlagworte:

4 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Ulrich Störiko-Blume

    Ulrich Störiko-Blume

    Eine sehr gute Wahl. Hier wird ein Lebenswerk in einem anderen als dem üblichen Sinn ausgezeichnet. Das Lebenswerk der nicht mal 50-jährigen Carolin Emcke ist das reflektierte Leben selbst. Sie kann denken, schreiben, reden, argumentieren, zuhören, hinschauen, Gefühle formulieren; und das alles, ohne die eigene Position als Maßstab der Richtigkeit zu postulieren. Immer mal wieder werden bei uns die öffentlichen Intellektuellen vermisst, die Stellung beziehen. Weil es Carolin Emcke nicht um sich selbst geht, sondern um Menschen, Gesellschaften und Zustände, verdient sie es, mit diesem Preis öffentlich anerkannt und geehrt zu werden.

  • Ulrich Dombrowsky

    Ulrich Dombrowsky

    Zivilcourage at it's best! Ausgezeichnete Wahl!

  • Stefan Gemmel

    Stefan Gemmel

    Herzlichen Glückwunsch! An die Preisträgerin, die diesen wichtigen Preis wunderbar repräsentiert. Und auch an die Jury, die wieder einmal mit viel Sachverstand die Auswahl getroffen hat!

  • Anne Rose Fischer

    Anne Rose Fischer

    Welch eine hervorragende Wahl!

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld