Zensur auf der Buchmesse in Havanna

Kuba beschlagnahmt Bücher des Ch. Links Verlags

Kubanische Behörden haben die Bücher des Ch. Links Verlags, die sich mit der Entwicklung Kubas befassen, auf der Internationalen Buchmesse in Havanna (9.−19. Februar) auf dem deutschen Gemeinschaftsstand beschlagnahmt und entfernt. Die zeuge "nicht gerade von einer politischen Öffnung im Land", so Verleger Christoph Links.

Bei den entfernten Büchern handelte sich um Titel, die auf unterschiedliche Weise die Entwicklung in Kuba thematisieren, darunter der aktuelle Band von Hannes Bahrmann "Abschied vom Mythos – Sechs Jahrzehnte kubanische Revolution", das gerade in Deutschland von der Bundeszentrale für politische Bildung angekauft wurde, teilt der Berliner Verlag mit.

"Dieses Vorgehen erinnert an die Zensurpraxis der DDR-Staatssicherheit, die einst auf der Leipziger Buchmesse so mit unliebsamen Büchern aus der Bundesrepublik umgegangen ist", empört sich Verleger Christoph Links. "Aber die Stasi hat wenigstens noch eine Quittung ausgestellt und den Preis ersetzt. Das Vorgehen der kubanischen Behörden zeugt nicht gerade von einer politischen Öffnung oder gar Liberalisierung im Land."

Ferner wurde das historische Lesebuch "Revolutionen" (herausgegeben von Patrick Oelze) konfisziert, in dem sich ein Aufsatz des ehemaligen deutschen Botschafters in Havanna Bernd Wulffen findet, und das ebenfalls von den Landeszentralen für politische Bildung hierzulande vertrieben wird. Außerdem waren die Anthologien "Oh Du, geliebter Führer – Personenkult im 20. und 21. Jahrhundert" sowie "Ostalgie international – Erinnerungen an die DDR von Nicaragua bis Vietnam" (beide herausgegeben von Thomas Kunze und Thomas Vogel) betroffen.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld