Neuer Dresdner Stadtschreiber ausgewählt

Uwe Kolbe kommt für sechs Monate

Uwe Kolbe ist der neue Dresdner Stadtschreiber − eine unabhängige Jury hat sich für den in Hamburg lebenden Autor entschieden. Damit kann Kolbe für sechs Monate in Dresden leben und arbeiten. Seine Antrittslesung ist für den 21. Juni geplant, wie die Stadt Dresden mitteilte.

In der Jury-Begründung heißt es: "Uwe Kolbe ist einer der bedeutendsten und renommiertesten deutschen Lyriker der Gegenwart. Seine Werke leben von Verfremdung und − auch in der Prosa − von starken, nahezu expressionistischen Bildern, mit ihnen kann er das Gefühl einer Generation ausdrücken und vor allem bringen sie einen neuen Ton in die literarische Landschaft. Uwe Kolbe versteht es, auf meisterliche Art mit dem Fundus einer 'Dresden-Literatur' zu spielen − von E. T. A. Hoffmann bis zur 'Sächsischen Dichterschule'. Die Originalität seiner eingereichten Texte aus seinem Romanerstling 'Die Lüge' zeugen von höchster literarischer Qualität und Komplexität ebenso wie von der Kenntnis und einem kritischen Blick auf zwei Gesellschaftssysteme. Der Autor lädt mit seinem Roman ein, die ehemalige DDR zu verstehen, zerstört mit ihm gleichzeitig aber auch jegliche Ostalgie."

Eines seiner Vorhaben als Dresdner Stadtschreiber habe einen sehr klaren Bezug zur Stadt. Kolbe schreibt dazu: "Andererseits würde ich, wenn ich die Gelegenheit bekäme, in Dresden gern ernstmachen mit einem Buchvorhaben, das formal noch offen ist, aber Inspiration aus Stadt, Fluss und Landschaft beziehen könnte … E. T. A. Hoffmanns Schlangen mit Wenzels Doppelkrone auf dem Grund der Elbe deuten die Richtung an, in die es gehen könnte."

Uwe Kolbe wurde 1957 in Ostberlin geboren, übersiedelte 1988 nach Hamburg, wo er heute, nach Jahren in Tübingen und Berlin, wieder lebt. Seit 2007 war er mehrfach als "Poet in Residence" in den USA. Für seine Arbeit wurde er u.a. mit dem Stipendium der Villa Massimo, dem Preis der Literaturhäuser, dem Heinrich-Mann-Preis und dem Lyrikpreis Meran ausgezeichnet. Zuletzt erschienen die Gedichtbände "Lietzenlieder" (2012) und "Gegenreden" (2015), der Roman "Die Lüge" (2014) und der Essay "Brecht. Rollenmodell eines Dichters" (2016) − alle bei S. Fischer.

Seine Antrittslesung ist für den 21. Juni, 19.30 Uhr in der Zentralbibliothek der Städtischen Bibliotheken im Kulturpalast geplant.

Zum Dresdner Stadtschreiber

Die Dresdner Stiftung Kunst & Kultur der Ostsächsischen Sparkasse Dresden vergibt dieses Literaturstipendium, es wird jährlich gemeinsam mit der Landeshauptstadt Dresden ausgelobt.

  • Das Stadtschreiberstipendium bietet deutschsprachigen Autoren die Möglichkeit, für sechs Monate in Dresden zu leben und zu arbeiten.
  • Dabei wird dem Stadtschreiber neben einer monatlichen finanziellen Unterstützung auch eine Wohnung zur Verfügung gestellt.
  • Die Autoren sind in das kulturelle Geschehen vor Ort eingebunden und tragen beispielsweise durch Lesungen zur dessen weiteren Vielfalt und Wahrnehmung in der Öffentlichkeit bei.

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld