Interview mit Susanne Martin

"Buchhändler zu sein, das bedeutet sehr viel Arbeit für sehr wenig Geld"

Susanne Martin über die Gründe für ihre Entscheidung, die Schiller-Buchhandlung im Februar zu schließen, und die Perspektiven für den stationären Buchhandel. INTERVIEW: HOLGER HEIMANN

Sie schließen Ihre Buchhandlung zum 10. Februar. Warum?
Es ist eine Kombination aus verschiedenen Gründen. Ausschlaggebend ist meine angeschlagene Gesundheit. Ich habe seit drei Jahren Gelenkrheuma und werde nächstes Jahr 60. Ich kann deshalb Dinge, die notwendig sind, nicht mehr stemmen. Eine 50-Stunden-Woche, das kann ich nicht mehr leisten. Dazu kommt, dass das Geschäft schwieriger geworden ist, die Umsätze nicht gerade gestiegen sind. Die wirtschaftliche Situation hätte eine strategische Neuausrichtung erfordert. Ich hätte umziehen müssen. Das wollte ich mit Ende 50 nicht mehr, schon gar nicht in einem gesundheitlich angeschlagenen Zustand.

Was sind die Hauptschwierigkeiten für eine Buchhandlung wie Ihre?
Ich glaube, dass wir einen tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandel erleben. Buchhandlungen konkurrieren nicht nur mit Amazon. Da sind wir relativ gut aufgestellt, wir haben immerhin acht Prozent unseres Umsatzes über unseren Webshop gemacht. Die Onlinestrategie hat also relativ gut funktioniert, natürlich sind uns auch Kunden abhanden gekommen, doch das ließ sich auffangen. Aber wir konkurrieren auch um die Zeit, die Menschen für Medien aufwenden. Da befindet das sich Buch im Wettbewerb mit Netflix, Whatsapp, Facebook etc. Wenn ein Mensch am Abend zwei Stunden Freizeit hat, dann schaut er eben die Serie XY. Diese Zeit fehlt für Bücher.

Schlechte Perspektiven für Buchhandlungen also?
Ja, leider. Ich sehe den Buchhandel derzeit in einer Konsolidierungsphase, wo die Standorte, die gut besetzt sind – und dazu gehört Stuttgart-Vaihingen mit fünf weiteren Buchhandlungen – sich verändern werden. Hier werden Buchhandlungen schließen, nur eine oder zwei mit unterschiedlichen Profilen werden übrigbleiben. Überleben lässt sich aber nur mit einer guten Strategie. Für den Kuchen, der jetzt noch zu verteilen ist, gibt es ein Überangebot an Buchhandlungen.

Haben Sie deshalb keinen Nachfolger gefunden?
Buchhändler zu sein, das bedeutet sehr viel Arbeit für sehr wenig Geld. Es ist kaum möglich, an einem Standort wie unserem ohne Backup zu überleben, also ohne einen Partner, der ein zusätzliches Einkommen beisteuert. Der Kostenapparat war ausgereizt. Ein Nachfolger hätte also umziehen und sich auf kleinerer Fläche neu aufstellen müssen. Hier sich ins gemachte Nest zu setzen, das hätte nicht funktioniert.

Sie waren immer sehr offen gegenüber Veränderungen im Buchhandel. Das reicht nicht mehr?
Ja, ich hatte nie Berührungsängste. Aber jetzt sehen wir uns einer Situation gegenüber, wo der Standort des Ladens noch wichtiger geworden ist. Eine Zeit lang konnte man sagen: Ich habe ein ausgefeiltes Konzept, damit kann ich auch in einer 1B-Lage existieren. Die Leute kommen zu mir, weil ich Beratung biete etc. Wir haben eine tolle Stammkundschaft, aber ohne Laufkundschaft wird es schwierig. Man ist ja auch vom Umfeld abhängig. Hier haben in den letzten Jahren diverse Läden geschlossen, manche sind ersetzt worden durch Nagelstudios oder Büros. Aber wir haben auch Leerstand um uns herum. Direkt neben uns kaschieren wir einen Leerstand, indem wir die Schaufenster dekorieren. Wenn die Leute sich heute auf den Weg machen, dann wollen sie ein gutes Einkaufserlebnis haben. Wenn allein die Buchhandlung der Frequenzbringer ist, dann kippt es irgendwann.

Wie geht es für Sie weiter?
Ich mache erst einmal Pause und werde versuchen, mich zu erholen, um körperlich wieder in die Gänge zu kommen. Danach muss ich mir etwas suchen, aber das wird kein Vollzeitjob mehr sein und ganz bestimmt nicht mehr in hochverantwortlicher Position. Ob im Buchhandel oder nicht – das lasse ich auf mich zukommen.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

5 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Leserin

    Leserin

    Liebe Frau Martin,

    Sie sind eine grossartige Buchhändlerin, die auch mit der Nutzung aller neuen Medien immer Schritt gehalten hat. Die Kunden werden sie sehr vermissen.
    Ihnen persönlich alles denkbar Gute und noch viele schöne Lesestunden.

  • Edda Bournot

    Edda Bournot

    Liebe Frau Martin,
    Ich bin sehr erstaunt über Ihren Schritt und bewundere Ihre Konsequenz! Ich wünsche Ihnen alles Gute - vor allen Dingen für Ihre Gesundheit!

  • Hans Augustin

    Hans Augustin

    liebe Frau Martin,
    ich kenne Sie nicht, weil ich in Tirol lebe, aber Ihr Interview hat mich neben der feinen Melancholie Ihrer Darstellung und Ihrer gesundheitlichen Situation, insofern auch berührt, weil Sie glasklar eine Entwicklung sehen, die Viele leider nicht sehen (wollen). Ich bin Schriftsteller und brauche Sie als "Verteilungsort". Vor allem "belesene" Buchhändler. Es ist doch merkwürdig, dass uns ein flimmernder Bilderrahmen fast die ganze Aufmerksamkeit abgezogen hat. Und es gibt nichts, was man dagegenhalten könnte. Außer das definitve Interesse am Lesen.
    Ich kann verstehen, dass Sie aufhören wollen und wünsche Ihnen vor allem Gesundheit, damit Sie doch noch etwas tun können, was Ihnen Freude macht und alles Gute im Lebens-Umfeld von Büchern.
    Mit besten Grüßen aus dem "lesefreien" Schnee-Sport-Land Tirol

  • Martina Bergmann

    Martina Bergmann

    Bucheinzelhandel ist kein Plaisir für gut versorgte Damen. Würde er tatsächlich nur so funktionieren, wäre das betriebswirtschaftlich wie frauenpolitisch ein Armutszeugnis.

  • V. Härle

    V. Härle

    Liebe Frau Martin,
    Sie hinterlassen eine riesige Lücke in Vaihingen! Dies soll natürlich kein Vorwurf sein. Selbstverständlich geht Ihre Gesundheit vor.
    Sie und Ihr Team fehlen uns jetzt schon!
    Alles Gute!

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld