Astrophysiker stirbt im Alter von 76 Jahren

Abschied von Stephen Hawking

Der britische Physiker und Astrophysiker Stephen Hawking ist tot – die Nachricht bewegt heute die Welt. Mit seiner "Kurzen Geschichte der Zeit" erklärte er Millionen Lesern, wie das Universum zu seinen Schwarzen Löchern kam.

Stephen Hawking

Stephen Hawking © picture-alliance

Seinen Namen kennen Generationen: Stephen Hawking. Trotz einer unheilbaren Erkrankung gehörte er in den vergangenen Jahrzehnten zu den produktivsten Forschern seiner Disziplin, verfasste als erster eine Theorie der Schwarzen Löcher, bekam dafür wissenschaftlich alle Ehren – nur den Nobelpreis nicht.

"Ich verkörpere das Klischee des behinderten Genies"

Ohne Hawking wäre es bis heute schwer vorstellbar, wie das Universum eigentlich zum Universum wurde, woraus es besteht, wie alles zusammenwirkt. Auch in deutscher Sprache liegen zahlreiche seiner populärwissenschaftlichen Titel vor, die wichtigsten und erfolgreichsten bei Rowohlt. "Das Jahrhundertgenie Stephen Hawking ist tot", verabschiedet sich der Verlag von seinem großen Autor – setzt dazu eine Leseprobe aus Hawkings Autobiografie "Eine wunderbare Zeit zu leben".

Der Forscher bekennt darin, dass er für seine Kollegen nur ein Physiker unter vielen anderen sei – "doch für die Öffentlichkeit wurde ich womöglich zum bekanntesten Wissenschaftler der Welt." Und Hawking liefert dafür auch eine Erklärung: Dass er so bekannt sei, „liegt zum einen daran, dass Wissenschaftler, von Einstein abgesehen, keine gefeierten Rockstars sind", sagt er. "Zum anderen verkörpere ich das Klischee des behinderten Genies. Auch eine Perücke und eine dunkle Sonnenbrille würden mir nichts nützen – mein Rollstuhl ist einfach zu verräterisch."

"Eine kurze Geschichte der Zeit", sein erstes und bis heute bekanntestes Sachbuch, erschien 1988 bei Bantam Books, drei Jahre später dann auch in deutscher Sprache bei Rowohlt. Laut "Bookseller" wurde es bis heute in rund 40 Sprachen übersetzt und verkaufte sich weltweit mehr als elf Millionen Mal.

Stephen Hawking starb Medienberichten zufolge heute in den frühen Morgenstunden in seinem Haus in Cambridge. Er wurde 76 Jahre alt.

Weitere Titel von Stephen Hawking (Auswahl)

  • Einsteins Traum. Expeditionen an die Grenzen der Raumzeit (Original: Black Holes and Baby Universes and Other Essays), Rowohlt 1996
  • Das Universum in der Nussschale. (Original: The Universe in a Nutshell), dtv 2003 
  • Die kürzeste Geschichte der Zeit. Rowohlt 2005
  • Die unglaubliche Reise ins Universum, cbj 2009 (ein wissenschaftliches Kinderbuch, geschrieben gemeinsam mit seiner Tochter Lucy Hawking)
  • Stephen Hawking, Leonard Mlodinow: Der große Entwurf – Eine neue Erklärung des Universums. Rowohlt 2010

Schlagworte:

Mehr zum Thema

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld