Österreichischer Buchpreis 2018

Daniel Wisser macht das Rennen

Daniel Wisser wurde  zum Auftakt der BUCH WIEN 18 für seinen Roman "Königin der Berge" (Jung und Jung) mit dem Österreichischen Buchpreis 2018 ausgezeichnet. Der Debütpreis ging an Marie Gamillscheg für "Alles was glänzt" (Luchterhand Literaturverlag).

Bundesminister Gernot Blümel (r.) gratuliert Daniel Wisser

Bundesminister Gernot Blümel (r.) gratuliert Daniel Wisser © Andy Wenzel

Die Verleihung fand am 5. November vor rund 300 geladenen Gästen im Wiener Kasino am Schwarzenbergplatz statt. Durch den Abend führten Dorothee Hartinger und Philipp Hauß, wie der Hauptverband des Österreichischen Buchhandels mitteilt.

"Plädoyer für das Leben"

Die Jury begründete ihre Entscheidung für Daniel Wisser wie folgt: "'Königin der Berge' ist der poetische Titel von Daniel Wissers Roman, doch für Herrn Turin ist das nur der Codename für seine Krankheit: Multiple Sklerose. Er ist im Pflegeheim, seit Jahren an den Rollstuhl gefesselt und sehnt sich nach Sterbehilfe. Doch so einfach ist es nicht, das Leben hat immer noch etwas zu bieten."

© Jung und Jung

Die Jury fährt fort: "Robert Turin ist reflektiert und zynisch, erfindet originelle Gedankenspiele, fantasiert Dialoge mit seinem toten Kater und konsumiert reichlich Alkohol. Zugleich scheint er ein ziemliches Ekel zu sein. Daniel Wisser lässt seine Figur reden und leuchtet dabei ihre Abgründe aus. Mit erzähltechnischer Raffinesse und eminenter Vitalität hat das Buch die Jury vollkommen überzeugt. In der Gratwanderung zwischen todtraurigem Thema und fulminantem Sprachwitz wird es hinter dem Rücken der Figur zu einem Plädoyer für das Leben."

Daniel Wisser wurde 1971 in Klagenfurt geboren und lebt in Wien − als Schriftsteller, literarischer Performer und Musiker (Erstes Wiener Heimorgelorchester).

Für die Shortlist nominiert waren außerdem: Milena Michiko Flasar: "Herr Katō spielt Familie" (Wagenbach), Gerhard Jäger: "All die Nacht über uns" (Picus), Heinrich Steinfest: "Die Büglerin" (Piper) und Josef Winkler: "Laß dich heimgeigen, Vater, oder Den Tod ins Herz mir schreibe" (Suhrkamp).

Der Österreichische Buchpreis ist mit 20.000 Euro dotiert, die vier weiteren Titel der Shortlist mit jeweils 2.500 Euro.

Marie Gamillscheg

Marie Gamillscheg © Andy Wenzel

Österreichischer Buchpreis 2018 – Debüt:

Mit dem Debütpreis wurde Marie Gamillscheg für "Alles was glänzt" (Luchterhand Literaturverlag) ausgezeichnet. Die Jury urteilte: "Marie Gamillschegs Roman 'Alles was glänzt' ist die Fallstudie eines sterbenden Dorfes. Wer noch in dieser abgelegenen Bergbausiedlung lebt, wird eines Tages vielleicht vom in sich zusammenstürzenden Berg verschlungen. Ein tödlicher Autounfall zu Beginn wird zum Bild für das nahende Ende des Ortes. Dass ausgerechnet hier ein Regionalmanager einen Neustart versuchen soll, zeigt sarkastisch das Illusionäre eines Kommunalentwicklungsgedankens, der sich um die reale Misere nicht kümmert. Marie Gamillscheg wählt eine Handvoll Figuren, deren Schicksal sie abwechselnd erzählt."

© Luchterhand

"Die Figuren sind aber auch ihrerseits wache Beobachter, die schon aus der Art, wie Menschen sich bewegen oder sprechen, vieles herauslesen. Besonders begeistert hat sich die Jury an der Fähigkeit der Autorin, allein schon durch kleine sprachliche Schräglagen ihre Figuren zu charakterisieren", so die Jury.

Marie Gamillscheg wurde 1992 in Graz geboren. Sie lebt in Berlin und arbeitet als freie Journalistin. Veröffentlichungen in zahlreichen Zeitschriften und Anthologien (u.a. Edit, Lichtungen, Poet, Literarische Welt).

Für die Shortlist-Debüt nominiert waren außerdem: Ljuba Arnautović: "Im Verborgenen" (Picus) und David Fuchs: "Bevor wir verschwinden" (Haymon).

Der Debütpreis im Rahmen des Österreichischen Buchpreises ist mit 10.000 Euro dotiert, die zwei weiteren Titel der Shortlist mit jeweils 2.500 Euro. Der Debütpreis wird von der Arbeiterkammer Wien gestiftet.

Die Jury

Die Jury 2018 setzt sich aus Bernhard Fetz (Österreichisches Literaturarchiv), Konstanze Fliedl (Universität Wien), Jens Jessen (ZEIT), Evelyne Polt-Heinzl (Literaturhaus Wien) und Bettina Wagner (Buchhandlung Seeseiten) zusammen.

Über den Österreichischen Buchpreis

Ziel des Österreichischen Buchpreises ist es, die Qualität und Eigenständigkeit der österreichischen Literatur zu würdigen und ihr im gesamten deutschsprachigen Raum die gebührende Aufmerksamkeit zu verschaffen. Der Österreichische Buchpreis wird vom Bundeskanzleramt der Republik Österreich, dem Hauptverband des Österreichischen Buchhandels und der Arbeiterkammer Wien ausgerichtet.

Termin

Die Gewinner Daniel Wisser und Marie Gamillscheg werden am Donnerstag, 8. November, um 16:30 Uhr auf der BUCH WIEN 18 (Messe Wien, Halle D, ORF-Bühne) gemeinsam auftreten und über ihre prämierten Werke sprechen.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld