Buchcharts – die aktuellen Bestsellerlisten

Sabine Ebert startet auf Platz 9, Judith Schalansky auf Platz 23

An den Spitzen der Charts ist es derzeit nahezu windstill – erst weiter unten gibt es Bewegung. Unter den Neueinsteigern: Sabine Ebert und Judith Schalansky, Dirk Roßmann und Dunja Hayali.

Belletristik

(Auswertungszeitraum 29. Oktober bis 4. November 2018)

  • Volker Kutscher und Inger-Maria Mahlke tauschen die Plätze, Fred Vargas zieht nach vorn

An der Spitze der Belletristik-Charts (Hardcover) bleibt es ruhig – Sebastian Fitzek steht weiterhin auf Platz 1 („Der Insasse“, Droemer), Dörte Hansen („Mittagsstunde“, Penguin) hält sich direkt hinter ihm. Bewegung lösen diesmal andere aus, vor allem die beiden Spannungsautoren Volker Kutscher und Fred Vargas.

Vergangene Woche schafften sie den Einstieg in die Top 25, jetzt klettern sie aufwärts: Volker Kutscher mit seinem historischen Krimi „Marlow“ (Piper) landet auf Rang 3 (Vorwoche: Rang 6) und tauscht dadurch mit Buchpreisträgerin Inger-Maria Mahlke die Plätze („Archipel“ stand letztes Mal auf Rang 3, diesmal auf 6) – die Französin Fred Vargas und ihr „Zorn der Einsiedlerin“ (Limes) auf Platz 5 (Vorwoche: 10).        

  • Sabine Ebert und Judith Schalansky steigen neu ein

Die Zahl der Neueinsteiger hat sich halbiert, statt vier schaffen es diesmal zwei Titel, sich neu in den Hardcover-Charts zu platzieren – zwei völlig verschiedene: „Schwert und Krone – Zeit des Verrats“, der dritte Teil von Sabine Eberts Barbarossa-Epos, (Knaur) steigt auf Rang 9 ein, die Erzählsammlung „Verzeichnis einiger Verluste“ von Judith Schalansky (Suhrkamp) auf Platz 23. Überraschend kommt das nicht: Beide haben sich eine große Fangemeinde erarbeitet, sind als Bestsellerautorinnen längst gesetzt.

  • Belletristik-Paperback: Neustarts fehlen, dafür gibt es vier Rückkehrer

Die Paperbackliste zeigt sich ähnlich robust – die ersten beiden Ränge bleiben in der Hand von Jörg Maurer („Im Schnee wird nur der Tod nicht kalt“, Fischer Scherz) und Dora Heldt („Drei Frauen am See“, dtv). Neueinsteiger sucht man diesmal vergebens, dafür jedoch gibt es ein Wiedersehen mit vier Titeln, die vorübergehend aus der Top 25 verschwunden waren. Darunter: „Selfies“ von Jussi Adler-Olsen (dtv, Rang 18) und „Der Schatten“ von Melanie Raabe (btb, Rang 19).

  • Belletristik-Taschenbuch: „Der Trafikant“ ist wieder da

Robert Seethalers 2012 erstmals erschienener Roman„Der Trafikant“ ist schon länger ein Bestseller und schaffte es jetzt auch auf die Leinwand. Am 1. November war Kinostart – und das bedeutet auch neue Aufmerksamkeit für das Buch, das auf Platz 15 in die Taschenbuch-Charts zurückkehrt.

Der zweite Rückkehrer der Woche ist eine Rückkehrerin: Josie Silver mit ihrem romantischen Roman „Ein Tag im Dezember“ (Heyne), sie nimmt erneut Anlauf und steht nun auf Platz 19. Dazu gruppiert sich ein neuer, quirliger Roman der schottischen Autorin Mhairi McFarlane: „Sowas kann auch nur mir passieren“ (Knaur Tb.). McFarlane ist auf Rang 5 neu dabei. 

Alle Belletristik-Charts im Überblick, inklusive die wichtigsten Aufsteiger innerhalb der Top 100

Sachbuch

(Auswertungszeitraum 29. Oktober bis 4. November 2018)

  • Stephen Hawking zum dritten Mal auf Rang 1

Die Spitzengruppe in der Top 25 Hardcover bleibt erneut unter sich – angeführt wird sie weiterhin von Stephen Hawking („Kurze Antworten auf große Fragen“, Klett-Cotta). Thilo Sarrazin rutscht mit „Feindliche Übernahme“ (Finanzbuch) zwar einige Plätze abwärts – von Rang 4 auf Rang 9. Dafür verbessert sich Florian Illies von Rang 9 auf Rang 6 („1913 – was ich unbedingt noch erzählen wollte“; S. Fischer).  

Die Wochenbilanz prägen diesmal eher andere, vor allem die beiden Neueinsteiger und drei Rückkehrer. Im Überblick: Neu dabei ist die im Oktober erschienene Biografie von und über den Drogerieunternehmer Dirk Roßmann  ("... dann bin ich auf den Baum geklettert!", Ariston) auf Rang 7, dazu, auf Rang 25, die Analyse „Haymatland“ von Dunja Hayali (Ullstein). Der höchste Wiedereinstieg gelingt Dietrich Grönemeyer – „Weltmedizin“ landet auf Rang 20 (S. Fischer).

  • Sachbuch Paperback: Gesundheit!

Für Roland Liebscher-Bracht und Petra Bracht bleibt alles beim Alten: „Deutschland hat Rücken“ hat sich erneut durchgesetzt, steht wieder auf Platz 1. Den größten Sprung innerhalb der Top 25 macht diesmal ein großes, ernstes Thema – Depression. Die Schauspielerin und Moderatorin Nova Meierhenrich beschreibt in „Wenn Liebe nicht reicht“ (Edel Books), wie die Krankheit zuerst ihren Vater und schließlich ihre ganze Familie beherrschte – mehrfach war sie mit ihrer Geschichte in letzter Zeit im Fernsehen. Das Sachbuch erschien Anfang Oktober, hält sich jetzt fünf Wochen in den Charts, klettert sechs Plätze aufwärts und steht diesmal auf Rang 2.

Gesundheitsfragen beschäftigen auch den Neueinsteiger der Woche: Hans-Günter Weeß, Leiter des Schlafzentrums im Pfalzklinikums in Klingenmünster, erklärt in „Schlaf wirkt Wunder“, wie das geht – gut zu ruhen. Sein Buch, erschienen bei Droemer, zieht auf Platz 18 in die Paperback-Charts ein.    

  • Sachbuch Taschenbuch: Deja-vu mit Florian Illies  

Durch den Erfolg der Fortsetzung (in der Top 25 Hardcover) bekommt die Taschenbuch-Ausgabe des Originals neue Aufmerksamkeit – Florian Illies kehrt mit „1913“ auf Platz 15 in die Charts zurück. Weiter vorn bleibt es beim Business as usual: Veränderungen gibt es zwar, die aber sind eher marginal. Dafür lassen sich hinten zwei Neueinsteiger blicken – der ehemalige US-Präsident Barack Obama mit seinem Essay „Wo wir stehen“(Suhrkamp) auf Platz 22 und Multitalent Christian Pokerbeats Huber auf Platz 24. In „Alle anderen können einpacken“ (Rowohlt Tb.) klärt er darüber auf, wie man Weihnachten daheim bei den Eltern in der Kleinstadt schadlos übersteht. 

Alle Sachbuch-Charts im Überblick, inklusive die wichtigsten Aufsteiger innerhalb der Top 100

Ratgeber

(Auswertungszeitraum 29. Oktober bis 4. November 2018)

  • Drei Neueinsteiger: Rezepte aller Art 

Ratgeber bieten ein weites Feld für Themen aller Art –  auch Gamer brauchen Bücher. Neu dabei sind diese Woche, auf den Plätzen 2 und 4, zwei Lösungsbücher zu "Redemption 2", das Spiel gibt es seit Ende Oktober.

Anders liegt die Sache beim dritten Neueinsteiger: Hier geht es um "Das große Backen" (Tre Torri); das Siegerbuch zur gleichnamigen Sat1-Sendung, die Hobbybäckerinnen und Hobbybäcker ins Rampenlicht rückt, startet auf Platz 16 in die Charts.    

  • Fünf Rückkehrer ab Platz 18   

Insgesamt fünf Titel können sich erneut platzieren, eine vergleichsweise hohe Quote. Es sind:
 
Platz 18:  „Biolek“ von Alfred Biolek (Tre Torri)
Platz 19: „Schöne Aussichten auf die besten Jahre“ von Margot Käßmann (Bene!)
Platz 20: „Das inoffizielle Harry-Potter-Backbuch“ von Tom Grimm und Katja Böhm (Riva)
Platz 24: „Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie“  (Smarticular)
Platz 25: „Vorlagenmappe Fensterdeko mit dem Kreidemarker“ von Bine Brändle (Frechverlag)

Alle Ratgeber-Charts im Überblick, inklusive die wichtigsten Aufsteiger innerhalb der Top 100

Über die Bestsellerlisten

Die Börsenblatt-Bestsellerlisten basieren auf Verkaufszahlen, die von unserem Kooperationspartner Media Control erhoben werden. Hierzu werden wöchentlich, elektronisch die Verkaufszahlen aus den Warenwirtschaftssystemen von deutschlandweit über 3.766 Verkaufsstellen ausgelesen: Sortimentsbuchhandlungen inklusive eCommerce, Bahnhofsbuchhandel, Kauf- und Warenhäuser sowie Elektro- und Drogeriemärkte (ohne Media Saturn). Bezogen auf das Umsatzvolumen bilden die Daten mehr als 80 Prozent des gesamten deutschen Buchmarktes ab. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld