Jeanette Schocken Preis 2019

Dževad Karahasan ausgezeichnet

Dževad Karahasan erhält den mit 7.500 Euro dotierten Jeanette Schocken Preis 2019. Der Bremerhavener Bürgerpreis für Literatur wird am 12. Mai in der Hafenstadt überreicht.

Dževad Karahasan

Dževad Karahasan © Suhrkamp Verlag

Das teilte der Suhrkamp Verlag mit. In der Jurybegründung heißt es: "Dževad Karahasans Bücher sind absolut zeitgenössisch, aber auf raffinierte Weise zeitlos. Sie zeigen den Menschen in seiner Verführbarkeit und beschreiben staatliche Systeme und ihren moralischen Verfall. Es ist ein organisches Erzählen, abseits aller formalen und sprachlichen Effekte." In Karahasans Roman "Der nächtliche Rat" (Insel Verlag) gehe es um das Jugoslawien des Jahres 1991, am Vorabend des Bürgerkriegs, und der Autor verbinde dabei einen Proustschen Erinnerungssog mit dem sensiblen Registrieren gesellschaftlicher Veränderungen. "Alle seine Bücher vereinen sich zu einer eindringlichen Absage an jede Form von Nationalismus und ideologischer Engstirnigkeit", so die Jury.

Karahasan erlebte von 1992 bis 1995 die Belagerung Sarajewos im jugoslawischen Bürgerkrieg und zeichnete in seinen ersten Büchern minuziös nach, wie diese einst multiethnische Stadt danach zu existieren aufgehört hat. Sein bisher letzter Roman "Der Trost des Nachthimmels" (Suhrkamp, 2018) lebe zudem stark von der Tradition der Mündlichkeit, sei eine Art Fortschreibung von "1001 Nacht". Der Leser sehe sich zwar in das Reich der Seldschuken im 11. Jahrhundert versetzt, aber es sei in jedem Satz spürbar, dass es sich beileibe nicht um einen "historischen Roman" im klassischen Sinne handle: Es gehe um den Fundamentalismus, der im Zerfall geordneter Strukturen entsteht.

"Dieser Autor wurzelt in antiken, islamischen und christlichen Traditionen gleichermaßen, ist ein Spezialist für abendländische und morgenländische Philosophie, kennt die theologischen Verästelungen des Christentums und des Islam und plädiert unbeirrbar für Menschlichkeit und Toleranz. Karahasan bringt die unmittelbare Liebe zum Dasein und das Bewusstsein für die Katastrophe der Geschichte auf eine einzigartige Weise zusammen", so die Jury.

Der Jury gehören an: Gabriele von Arnim, Helmut Böttiger, Nico Bleutge, Zsuzsanna Gahse und Dorothea Westphal.

Die Preisverleihung findet am 12. Mai 2019 im Historischen Museum Bremerhaven statt.

Zum Preis

Der Jeanette Schocken Preis wurde 1991 vom Bürgerverein und der Stadt Bremerhaven gestiftet. Die bisherigen Preisträger sind: Irene Dische (1991), Hanna Krall (1993), Louis Begley (1995), Imre Kertész (1997), Tuvia Rübner (1999), Barbara Honigmann (2001), George Tabori (2003), Bei Dao (2005), Lizzie Doron (2007), Ursula Krechel (2009), Richard Sennett (2011) Péter Esterházy (2013), Gerhard Roth (2015) und  Aris Fioretos (2017).  

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld