Weilheim in Oberbayern

Thalia übernimmt Buchhandlung Stöppel

Thalia übernimmt zum 1. November die Buchhandlung Stöppel in Weilheim in Oberbayern − Inhaber Robert Stöppel bleibt als Geschäftsleiter an Bord. Gleichzeitig erfolgt ein Umzug der Buchhandlung.

Thalia-Vertriebsdirektor Michael Wetzel (l.) zusammen mit Inhaber Robert Stöppel

Thalia-Vertriebsdirektor Michael Wetzel (l.) zusammen mit Inhaber Robert Stöppel © Thalia

Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Buchhandlung Stöppel werden von Thalia weiterbeschäftigt, so die Presseinformation aus Hagen. Unter dem Dach von Thalia bezieht die Traditionsbuchhandlung, derzeitiger Standort ist die Pöltnerstraße 1/Kirchplatz, zum 1. November ein neues Ladenlokal mitten in der Fußgängerzone in der Schmiedstraße 19. Dort war zuvor Weltbild ansässig.

Thalia wird die Fläche umbauen und das Obergeschoss als zusätzliche Verkaufsfläche erschließen − so kommt es zu einer Ladenfläche von insgesamt rund 630 Quadratmetern. Das von Kunden geschätzte Angebot an Schreibwaren, Schulbedarf, Schulranzen und Spielwaren will Thalia in vergleichbarem Umfang fortführen und durch eigene Sortimente ergänzen. Die Buchhandlung soll in der ersten Novemberhälfte eröffnen. Ein konkretes Datum stehe noch nicht fest, heißt es weiter.

Robert Stöppel freut sich, "dass Thalia sich für die Partnerschaft mit uns entschieden hat". Dadurch könne man den Kunden "künftig noch mehr bieten, sei es in Bezug auf neue Sortimente als auch Services".

Mit der Weiterführung der Buchhandlung Stöppel weitet Thalia seine Präsenz in Süddeutschland aus. "Weilheim ist eine attraktive Einkaufsstadt mit hoher Kaufkraft und in bester Lage zwischen München und Garmisch-Patenkirchen. Wir sind überzeugt, dass wir durch den Zusammenschluss mit der Traditionsbuchhandlung Stöppel und der Erweiterung der ehemaligen Weltbild-Fläche ein attraktiver Anziehungspunkt für Leserinnen und Leser in der Region werden", sagt Michael Wetzel, zuständiger Vertriebsdirektor von Thalia.

Robert Stöppel engagiert sich mit der Buchhandlung seit einigen Jahren für die "Weilheimer Lesepause" am Kirchplatz. In einem frei zugänglichen Pavillon finden Autorenlesungen statt und Passanten können in Büchern schmökern, die von der Buchhandlung Stöppel und weiteren Buchhandlungen zur Verfügung gestellt werden. Thalia will dieses lokale Engagement für das Lesen sowie das Veranstaltungsprogramm der Buchhandlung beibehalten und sogar ausbauen.

Familie Stöppel führt einige Sortimente selbst weiter

Die Sortimente Künstler- und Bastelbedarf mit der Lottofiliale, Zeitschriften und Glückwunschkarten verbleiben weiterhin in den Geschäftsräumen des Stöppel-Hauses am Kirchplatz und werden von der Familie Stöppel weiterbetrieben.

Schlagworte:

6 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Ein Beobachter

    Ein Beobachter

    Der tägliche Eintrag von der Übernahmeschlacht in Süddeutschland darf im Börsenblatt natürlich nicht fehlen. Wenn Bilder sprechen könnten...der forsche Händedruck des Vertriebsdirektors gegenüber dem gequälten Lächeln des bisherigen Inhabers spricht ja für sich.

  • Robert Stöppel

    Robert Stöppel

    Auwei, mein Gesichtsausdruck passt leider nicht wirklich zum Ereignis. Aber das liegt weniger an meiner Stimmung sondern eher am Fotografen :) Für uns als Geschäft, alle Mitarbeiter und auch für mich persönlich ist die Übernahme eine tolle Sache und ich freue mich riesig auf den neuen Laden unter dem Namen Stöppel/Thalia in den deutlich grösseren neuen Geschäftsräumen.
    Liebe Grüße in die Runde
    Robert Stöppel

  • Eine Weilheimerin

    Eine Weilheimerin

    Der neue Standort, der für das Buchhandelssortiment als etabliert bezeichnet werden kann, ist besser sowohl für Bestandskunden als auch für die Laufkundschaft. Die Erweiterung des Raumangebotes, der Palette und Services ebenso. Am Kirchplatz war es wirklich recht eng für die Bücher. Und toll, wenn der Künstler- und Bastelbedarf im bisherigen Laden erhalten bleibt.
    Herzlichen Glückwunsch zu der Entscheidung.

  • Thomas Reichenmeier

    Thomas Reichenmeier

    Symptomatisch für unsere Zeit, dass immer mehr kleine und traditionsreiche Läden von diesen unsäglichen Ketten geschluckt werden. Ich hoffe, dass sich die Menschen irgendwann eines besseren besinnen und wieder den kleinen Ladenbesitzer unterstützen

  • Renate Weber

    Renate Weber

    Unerträglich, in welchem Ausmaß THALIA ständig kleine Buchhandlungen übernimmt.
    Bei uns in Süddeutschland ist es OSIANDER, der auf diese Weise sich breit macht.
    Ein großes Glück ist für mich in Ravensburg die wunderbare Buchhandlung ANNA RAHM MIT BÜCHERN UNTERWEGS.

  • Desillusion

    Desillusion

    Ich fürchte, der Wunsch nach Besinnung wird ein frommer bleiben. Falls es dazu jemals kommen sollte, wird es diese kleinen Läden vermutlich nicht mehr geben - ausser als sentimental verklärte Sehnsuchtsorte in literarisch zweifelhafter Form ;(

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld