Ideen fürs Storytelling

Warum Influencer-Marketing auch Content-Marketing ist

In der Buchbranche empfehlen Influencer nicht einfach nur ein Buch, sondern sie kreieren Content - meint Anja Spägele von der Online-Marketing Agentur Bilandia. Buch gegen Rezension ist nur eine Möglichkeit in der Zusammenarbeit mit Bloggern. Es gibt weitaus mehr Varianten.

Früher hätte ich Influencer-Marketing immer dem Empfehlungsmarketing zugeordnet. Blogger empfehlen schließlich das Buch, mit dem sie zuletzt eine schlaflose Nacht verbracht haben. Doch nach zwei Jahren mit unzähligen Kooperationen und Aktionen im Bereich des Influencer-Marketings verstehe ich das Ganze anders.

Das Buch ist kein Produkt wie ein Lippenpflegestift oder ein Paar Schuhe, die schnell in die Kamera gehalten werden oder auf dem neuesten Bild beim herbstlichen Spaziergang platziert werden. Bücher sind inhaltliche Produkte und auch selbst Bilder von Büchern können dessen Geschichte weitererzählen.

 

Bücher eröffnen kreative Welten

Deswegen sind Influencer in der Buchbranche wirklich mehr als reine Reichweiteninstrumente. Sie sind genauso Content Creator wie ich. Die Bilder auf #bookstagram sind meistens passend zur Geschichte in Szene gesetzt und die Rezensionen ausführliche Auseinandersetzungen mit der Welt, die sich durch das Produkt meist neu eröffnet hat.

Deswegen machen Influencer-Aktionen auch richtig Spaß in der Umsetzung. Buch gegen Rezension ist zwar die gängige Methode, aber um den neuesten Spitzentitel aus dem Meer der Neuerscheinungen am sichtbarsten in Szene zu setzen, muss man weiter in die Storytelling-Kiste greifen und kann ohne Probleme auf die Kreativität der Blogger, Bookstagrammer und BookTuber setzen.

Sage uns beispielsweise nicht einfach nur, wie dir das Buch gefallen hat, sondern zeige uns vorher, wie du dir die Welt in einem dystopischen Roman, in dem der Klimawandel bereits die größten Teile der Welt zerstört hat, vorstellst. Was kannst du tun, um diese realistische Zukunftsversion aufzuhalten? Mache deine Community nicht nur auf das Buch aufmerksam, sondern finde gemeinsam mit ihr Maßnahmen, die jeder von uns umsetzen kann.

 

Die Ziele sind entscheidend

Um eine erfolgreiche Influencer-Aktion durchzuführen, ist das A und O eine richtige Festlegung der Ziele. Was will ich damit erreichen? Ist die Antwort Sichtbarkeit des Titels und Beschäftigung mit dem Titel in der Zielgruppe oder sollen doch Leads zur Newsletter-Anmeldung generiert werden?

Folgende Fragen sollten in diesem Zuge mit aufgenommen werden: Auf welcher Plattform erreiche ich meine Zielgruppe am besten? Wie viel Budget habe ich? Wie viele Influencer will ich für meine Aktion gewinnen? Wie soll die Aktion inhaltlich aufgebaut sein? Was können die Influencer für mich leisten? Was bekommen sie als Gegenleistung? Wie brande ich meine Aktion? Sind diese Antworten erst einmal beantwortet, steht der Auswahl der geeigneten Influencer nichts mehr entgegen.

Influencer sind für mich Kooperationspartner, die ihre Plattformen und Community bestens kennen und sich durch gute Arbeit als eigene Marke etabliert haben.

Setzen Sie bei Ihrer nächsten Influencer-Aktion auf dieses Wissen und gestalten Sie die Kampagne zusammen mit den kreativen Content-Creators unsere Branche.

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld