Gläubiger müssen noch zustimmen

Scorpio legt Sanierungsplan vor

Am 1. Oktober hat eine erste Gläubigerversammlung der Fortführung der Eigenverwaltung des Scorpio Verlags zugestimmt − dieser befindet sich seit Juli in "Insolvenz in Eigenverwaltung". Jetzt hat das Unternehmen einen Sanierungsplan vorgelegt, der Europa Verlag soll eingebunden werden.

Wie der Scorpio Verlag in einer Presseinformation mitteilte, befinde sich die Neustrukturierung "auf der Zielgraden". Eine erste Gläubigerversammlung habe am 1. Oktober der Fortführung der Eigenverwaltung zugestimmt. Inzwischen konnte der Verlag seinen Sanierungsplan fertigstellen. "Wir sind froh, dass wir eine Finanzierung für den Verlag gefunden haben und die Sanierung nun vollenden können", sagt die Geschäftsführerin Anne Petersen

Gläubiger müssen noch zustimmen

Sowohl der Gläubigerausschuss, als auch der gerichtlich bestellte Sachwalter Matthias Hofmann hätten sich für den von der Restrukturierungsberatung elsässer GmbH erstellten Plan stark gemacht. Dem Insolvenzplan muss noch die Mehrheit der Gläubiger zustimmen. "Für die formalen Schritte brauchen wir nun noch einige Wochen", so Hofmann. "Ich gehe davon aus, dass die Gläubiger bis Mitte November über den Plan abstimmen werden. Aufgrund der klaren Vorteilhaftigkeit des Plans für die Gläubiger des Verlags rechne ich mit einer breiten Zustimmung."

Die ersten Maßnahmen des Effizienzprogramms zur Reduzierung der Kosten, in dessen Rahmen die beiden Standorte München und Berlin erhalten bleiben konnten, zeigten Wirkung. 

Europa Verlag wird in Sanierungsplan eingebunden

Die Verschmelzung des Scorpio Verlages mit dem Golkonda Verlag und dem NOW Verlag sei vollzogen und "die Effekte dieser Verschlankung sind deutlich spürbar", so der Verlag. Auch das Eigenverwaltungsverfahren des Europa Verlags laufe planmäßig. Dieser soll ebenfalls in den Sanierungsplan eingebunden werden. Auch hierfür ist noch die Zustimmung der Gläubiger des Europa Verlages zu einem eigenständigen Sanierungsplan erforderlich.

Anne Petersen wird Geschäftsführerin

Geschäftsführerin und Mehrheitsgesellschafterin des neuen Verlages mit den Marken Europa und Scorpio wird die Geschäftsführerin Anne Petersen werden. Der Gründer und Verleger Christian Strasser bleibt mit verlegerischer Verantwortung im Unternehmen. "Mit unseren Frühjahrsprogrammen für Europa und Scorpio zeigen wir ein geschärftes Profil, das auch zukünftig einen relevanten Platz im Buchmarkt haben wird", so die beiden Verleger.

Das Amtsgericht München hat am 26. April die von der Scorpio Verlag GmbH & Co. KG beantragte Insolvenz in Eigenverwaltung bestätigt. Im Juli wurde das Verfahren eröffnet, auch für den Europa Verlag wurde ein Eigenverwaltungsverfahren beantragt und vom Gericht genehmigt (siehe Archiv).

Schlagworte:

Mehr zum Thema

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld