Carlsen startet Familien-Community

"Leseliebe" gibt Buchtipps für Eltern und Kinder

Der Carlsen Verlag hat zur Frankfurter Buchmesse seine Plattform "Leseliebe" gestartet, eine Familien-Community, in der "Themen und Bücher vorgestellt werden, die Eltern und Kinder bewegen", so der Verlag.

Screenshot der Website

Screenshot der Website

Die Themen, die in allen Familien relevant sind, sind etwa "Einschlafen", "Schulstart", "Geschwister" und "Angst & Mut". Leseliebe biete passend dazu Buchtipps an, so Carlsen weiter − nicht nur aus dem eigenen Verlag. Schon zum Auftakt sind die Verlage Lübbe und Thienemann-Esslinger mit Titelempfehlungen dabei. Die Einbuchung in das Sortiment, das der Leseliebe-Community angeboten wird, sei auch anderen Verlagen möglich.

Leseliebe sei aber weit mehr als ein reiner Buchempfehlungskatalog. Die Besprechungen sind eingebettet in ein redaktionelles Umfeld, in dem Psychologen, Lehrer, Buchhändler und andere Experten ebenso zu Wort kommen wie Blogger, die, die aus ihrem familiären Erfahrungsumfeld berichten. Dabei sollen Bücher, lesen und Vorlesen stets eine zentrale Rolle spielen.

Kerstin Schöfisch, Marketing Managerin Online bei Carlsen und Initiatorin der Leseliebe, erklärt: "Um ganz nah dran zu sein am Familienalltag haben wir sowohl den Aufbau der Webseite als auch die redaktionellen Themen gemeinsam mit Familien entwickelt und getestet. Strahlende Kinderaugen, albernes Kichern oder atemlose Spannung – all diese wunderbaren Lese-Erlebnisse können in der Community geteilt werden und wir hoffen, dass viele Eltern und Kinder ihre Leseliebe entdecken."

Stationärer Buchhandel soll gefördert werden

Auch eine Brücke zum stationären Buchhandel werde gespannt: jeden Monat stellt die Leseliebe-Redaktion eine von ihr ausgewählte Buchhandlung vor, die sich in hervorragender Weise für das Kinderbuch einsetzt.

Carsten Hiller, Gesamtvertriebsleiter Carlsen, charakterisiert Leseliebe als "branchenweites Leseförderungsprojekt" und ergänzt: "Das Ziel ist nicht in erster Linie der Verkauf, sondern die Werbung für das Lesen. Der stationäre Handel profitiert immer dann, wenn Menschen über das Lesen und die Bücher sprechen. Es wäre schön, wenn wir mit der Leseliebe einen Beitrag dazu leisten können."

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld