Ausschnitte aus dem Veranstaltungsreigen der WUB

Autorinnen, an die Kasse!

Noch bis Samstag wird bundesweit die WUB gefeiert – die Woche der unabhängigen Buchhandlungen. Viele Aktionen haben die 770 engagierten Sortimente schon mit Bravour "gewubbt". Ein Ausschnitt ANJA BERNSHAUSEN, STEFAN HAUCK

Carola Nikschick

Carola Nikschick © Büchereck Niendorf Nord

Im Sog der Bilder
Zum ersten, aber garantiert nicht zum letzten Mal hat Carola Nikschick Familien mit drei Geschichten im Kamishibai – dem japanischen Erzähltheater – begeistert. "Das hat irre viel Spaß gemacht!", zieht das Team des Bücherecks Niendorf Nord Bilanz. "Das machen wir jetzt bestimmt regelmäßiger!"

Ilona Einwohlt

Ilona Einwohlt © Bessunger Buchladen

Perspektivwechsel für Ilona Einwohlt
Im Bessunger Buchladen an der Kasse zu stehen – daran hatte Ilona Einwohlt richtig viel Freude. "Ein bisschen hat es mich an den Kaufmannsladen meiner Kindheit erinnert", sagt sie selbst. Drei Stunden lang bediente die Schriftstellerin Kunden, kam mit ihnen ins Gespräch: "Das war schön, mal die Perspektive zu wechseln." Nach Ladenschluss hat Einwohlt dann noch gelesen und signiert: "Mehr als 30 Leute waren nur wegen ihr gekommen", resümiert Inhaberin Judith Kautz.

© Buchhandlung Bindernagel

Den Tätern auf der Spur
Beim "Black Stories"-Spieleabend der Buchhandlung Bindernagel in Friedberg konnten sowohl Jugendliche als auch Erwachsene ihren messerscharfen Verstand bei der Lösung schaurig-schöner Krimirätsel des Moses Verlags beweisen. Teams stellten sich gegenseitig möglichst präzise Fragen, die nur mit Ja oder Nein beantwortet werden durften, um so den Plot der "Black Story" herauszufinden. Bindernagel-Geschäftsleiter Georg Neundorfer verbucht den Abend als "großen Erfolg".

(von links nach rechts) Ursula Defregger, Susanne Barnsteiner-Bosch, Mareike Fallwickl, ­Felix ­Wegener

(von links nach rechts) Ursula Defregger, Susanne Barnsteiner-Bosch, Mareike Fallwickl, ­Felix ­Wegener © Mareike Fallwickl

Mareike Fallwickl feiert den Indie-Buchhandel
Sie las nicht nur aus ihrem neuen Roman "Das Licht ist hier viel heller" vor, sondern verstärkte als Buchhändlerin auf Zeit für zwei Stunden auch das Team der Lesbar in Weilheim. Mareike Fallwickl war wieder einmal beeindruckt "von der Kompetenz der Buchhändler*innen, die stets sofort das passende Buch parat haben. Schön war auch, dass die Bude richtig voll war und die Leute stapelweise Bücher gekauft haben", zieht Fallwickl auf ­Facebook Bilanz, wo sie ein Foto mit den Sortimenterinnen Ursula Defregger, Susanne Barnsteiner-Bosch, sich selbst und Vertreter ­Felix ­Wegener postete. "Sie musste ins kalte Wasser springen, weil der Laden gebrummt hat und wir nur zu zweit waren, aber sie hat das toll gemacht", urteilten ihre Mitstreiter.

© Buchhandlung Erlesenes & Büchergilde

Blind Date in Mainz
Die Buchhandlung Erlesenes & Büchergilde aus Mainz macht mit ihrer Aktion "Blind Date mit einem Buch" während der WUB viele ihrer Kunden neugierig. Die Sortimenterinnen haben Bücher in Geschenkpapier verpackt und auf einer Banderole ein paar Worte zum Inhalt notiert. "Viele Kunden packen das Buch gleich aus", beobachtet Inhaberin Silke Müller. "Bisher waren alle sehr zufrieden mit ihrem Blind Date."

© Buchhandlung C. Strecker

Auftakt in die Themenwoche 
Die Christliche Buch- & Kunsthandlung C. Strecker im thüringischen Mühlhausen startete die Woche unab­hängiger Buchhandlungen mit einer literarisch-musikalischen Reise zurück in die Wendezeit; weitere Veranstaltungen zum Thema DDR folgen. Musiker und Vorleser hatten großes Vergnüngen mit den Lesebekenntnissen.

© Buchhandlung Bornhofen

Feine Bücher für schöne Stunden
Eine kleine Runde Lesebegeisterter konnte sich am Sonntagabend bei Antipasti und Wein in der Buchhandlung Bornhofen in Gernsheim verwöhnen lassen. Dazu wurden aktuelle Titel zu den Themen Kunst und Entdecker vorgestellt: Um die vorgestellten Bücher besser kennenlernen zu können, las Inhaberin Lucia Bornhofen kleine Ausschnitte vor.

Vito von Eichborn

Vito von Eichborn © Paperback

Stadtschreiber Vito von Eichborn erzählt
Die Literaturhandlung Paperback hatte am Freitag den ersten Stadtschreiber von Bad König in die Rent­meisterei eingeladen: Gewohnt unterhaltsam erzählte Vito von Eichborn aus seinem ereignisreichen Verlegerleben und stand für Fragen zur Verfügung. Die Stadtschreiberei gehört zum Pilotprojekt "Autorenresidenzen im ländlichen Raum", das der Hessische Literaturrat mit Unterstützung des Kunstministeriums ins Leben gerufen hat.

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld