Tag der Verlage an der Leipziger HTWK

Queere Köpfe

Frischer Wind: Nach 25 Jahren löst "Heroes of Publishing – Tag der Verlage" den nicht mehr ganz zeitgemäßen "Kleinverlegertag" ab. Zum Neustart widmeten sich die Studierenden den Indies aus der LGBTQ+-Community. NILS KAHLEFENDT

Podiumsrunde: (v.l.) Ferry Goetze, Lena Litzkow und Laura-Sophie Tischer (HTWK), Marc Lippuner (Querverlag), Paul Tews und Karin Zwiesler (Main Verlag), Lothar Sand (Börsenverein), Prof. Heiko Hartmann (HTWK), Sewastos Sampsounis (Größenwahn Verlag)

Podiumsrunde: (v.l.) Ferry Goetze, Lena Litzkow und Laura-Sophie Tischer (HTWK), Marc Lippuner (Querverlag), Paul Tews und Karin Zwiesler (Main Verlag), Lothar Sand (Börsenverein), Prof. Heiko Hartmann (HTWK), Sewastos Sampsounis (Größenwahn Verlag) © nk

Über 25 Jahre haben Studierenden des Studiengangs Buchhandel/Verlagswirtschaft der Leipziger Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) in Kooperation mit dem Börsenverein ihren "Kleinverlegertag" organisiert. Eine Bezeichnung, die zunehmend nicht mehr in die Zeit passte. Was sagt sie aus, woran misst sie sich? Wäre die Unterscheidung in "Grob- und Feinverleger", wie sie Ekkehard Faude (Libelle) schon vor mehr als einem Vierteljahrhundert vornahm, nicht zielführender? Nun jedenfalls ist es passiert, der "Kleinverlegertag" ist passé – im 26. Jahr firmiert die Branchendiskussion an der HTWK als "Heroes of Publishing – Tag der Verlage". Lothar Sand vom Börsenverein findet den runderneuerten Reihentitel super: "Wenn man substanziell was zu bieten hat, darf man auch mal die Klappe aufmachen!"

Zu bieten hatten die Leipziger vor allem ein ziemlich zeitgeistiges und brisantes Thema, das dem frisch renovierten Rahmen durchaus angemessen war: Unter dem Titel "Stolz ohne Vorurteil: Einblick in die Arbeit queerer Verlage" waren Branchenvertreter*innen aus Frankfurt und Berlin eingeladen, sich und ihre Herzensprojekte vorzustellen. "Das Thema 'queere Lebensstile und Kulturen' ist für viele Zielgruppen der Verlage aktuell sehr relevant, und die Verlage reagieren darauf. Gleichzeitig geht es für sie um Markterfolg und Absatz. Wie das zusammenpasst, wollen wir beim Tag der Verlage diskutieren", so Heiko Hartmann, Professor im Studiengang.  

Der Nachwuchs hat der Buchbranche etwas zu geben

Die eingeladenen "Heroes" waren Marc Lippuner (Querverlag, Berlin), Paul Tews und Karin Zwiesler (Main Verlag, Frankfurt/Main) sowie Sewastos Sampsounis (Größenwahn Verlag, Frankfurt/Main). Das Spektrum reichte damit von Deutschlands erstem lesbisch-schwulen Buchverlag“ (Quer) bis zum noch relativ jungen Main Verlag, der sich seit 2013 um queere Literatur und Fantastik kümmert.  

Dass der runderneuerte Indie-Aufgalopp an der HTWK Potenzial hat, davon ist Lothar Sand, der in Frankfurt auch die IG kleinerer unabhängiger Verlage im Börsenverein vertritt, fest überzeugt. "Glauben Sie nicht, nur weil Sie jung sind, hätten Sie der Buchbranche nichts zu geben", ermunterte Sand das voll besetzte Auditorium. "Das Gegenteil ist der Fall!"

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld