Norwegen baut um

Aus Telefonhäuschen werden Lesestationen

Auch in Norwegen wurden wegen des steigenden Handyaufkommens Telefonzellen abgebaut: Die rund 100 verbliebenen Häuschen sollen nun in Lesekioske umgewandelt werden.

Die durch den Gastlandauftritt bei der Frankfurter Buchmesse auch hierzulande bekannte norwegische Kulturministerin Trine Skei Grande hat in dieser Woche die erste offizielle Lesestation in Oslo eingeweiht. In den nächsten Monaten sollen die 100 Telefonzellen, die unter Denkmalschutz stehen und in ihrem Außenbild nicht verändert werden dürfen, in Lesekioske umgebaut werden. Darin dürfen Bücher zum Tauschen eingestellt werden.

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld