Bildergalerie: Europa lebt vom Gespräch

LBM-Programmreihe "Common Ground"

Von TRADUKI, dem europäischen Netzwerk für Bücher und Literatur, wurde gemeinsam mit der Leipziger Buchmesse ein besonderes Projekt ins Leben gerufen:  Die Veranstaltungsreihe „Common Ground“, die bei der kommenden Leipziger Buchmesse (12.-15. März) Premiere feiert. In der vergangenen Woche wurde das Programm in Berlin vorgestellt.

Von TRADUKI, dem europäischen Netzwerk für Bücher und Literatur, wurde gemeinsam mit der Leipziger Buchmesse ein besonderes Projekt ins Leben gerufen: Die Veranstaltungsreihe „Common Ground“, die bei der kommenden Leipziger Buchmesse (12.-15. März) Premiere feiert. In der vergangenen Woche wurde das Programm in Berlin vorgestellt.

© Dominik Butzmann

Schon seit vielen Jahren engagiert sich die Leipziger Buchmesse für die Literatur aus südosteuropäischen Ländern. Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse: „Ich freue mich, dass mit der Schwerpunktregion 2020-22 ,Common Ground. Literatur aus Südosteuropa‘ erstmals alle Länder Südosteuropas gemeinsam ihre Literaturen in Leipzig vorstellen wollen - und das drei Jahre lang.“

Schon seit vielen Jahren engagiert sich die Leipziger Buchmesse für die Literatur aus südosteuropäischen Ländern. Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse: „Ich freue mich, dass mit der Schwerpunktregion 2020-22 ,Common Ground. Literatur aus Südosteuropa‘ erstmals alle Länder Südosteuropas gemeinsam ihre Literaturen in Leipzig vorstellen wollen - und das drei Jahre lang.“

© Dominik Butzmann

Bei „Common Ground“ arbeiten über TRADUKI zahlreiche politische Institutionen mit, neben dem Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland auch Kulturministerien und -referate von Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Kosovo, Kroatien, Nordmazedonien, Montenegro, Rumänien, Serbien und Slowenien.  Andreas Görgen leitet die Kulturabteilung des Außenministeriums von Deutschland.

Bei „Common Ground“ arbeiten über TRADUKI zahlreiche politische Institutionen mit, neben dem Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland auch Kulturministerien und -referate von Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Kosovo, Kroatien, Nordmazedonien, Montenegro, Rumänien, Serbien und Slowenien. Andreas Görgen leitet die Kulturabteilung des Außenministeriums von Deutschland.

© Dominik Butzmann

Das Netzwerk Traduki sorgt durch Übersetzungsförderung für den Austausch der Literaturen, und das in sämtliche Richtungen. Novitäten und auch Backlisttitel können davon profitieren – ein Blick auf die Liste der 
<a href="https://german.traduki.eu/index.php?option=com_content&view=categories&id=152&Itemid=118)">geförderten Projekte</a> zeigt, welche Themen gerade unterwegs sind – Literaturtransit eben.

Das Netzwerk Traduki sorgt durch Übersetzungsförderung für den Austausch der Literaturen, und das in sämtliche Richtungen. Novitäten und auch Backlisttitel können davon profitieren – ein Blick auf die Liste der geförderten Projekte zeigt, welche Themen gerade unterwegs sind – Literaturtransit eben.

© Dominik Butzmann

Antje Contius, Leiterin der S.Fischer Stiftung: „Als wir mit der S. Fischer Stiftung vor mehr als zehn Jahren das TRADUKI-Netzwerk mitgegründet haben, ahnten wir noch nicht, welche Dimension des Miteinanders dieser Zusammenschluss einmal erreichen würde".

Antje Contius, Leiterin der S.Fischer Stiftung: „Als wir mit der S. Fischer Stiftung vor mehr als zehn Jahren das TRADUKI-Netzwerk mitgegründet haben, ahnten wir noch nicht, welche Dimension des Miteinanders dieser Zusammenschluss einmal erreichen würde".

© Dominik Butzmann

"Mit dem gemeinsamen Messeauftritt aller Länder aus Südosteuropa und vier deutschsprachiger Länder unter dem Motto ,Common Ground‘ haben alle an TRADUKI Beteiligten ein Projekt mit einer immensen kulturpolitischen Strahlkraft geschaffen. Gemeinsam überschreiten wir im wahrsten Sinne des Wortes Grenzen  - Dies wurde möglich, weil in den vergangenen Jahren, jenseits der konfliktbeladenen Nachbarschaften, Schritt für Schritt Vertrauen zueinander und der Mut zum differenzierten Blick auf den Anderen gedeihen konnten“, so Contius.

"Mit dem gemeinsamen Messeauftritt aller Länder aus Südosteuropa und vier deutschsprachiger Länder unter dem Motto ,Common Ground‘ haben alle an TRADUKI Beteiligten ein Projekt mit einer immensen kulturpolitischen Strahlkraft geschaffen. Gemeinsam überschreiten wir im wahrsten Sinne des Wortes Grenzen - Dies wurde möglich, weil in den vergangenen Jahren, jenseits der konfliktbeladenen Nachbarschaften, Schritt für Schritt Vertrauen zueinander und der Mut zum differenzierten Blick auf den Anderen gedeihen konnten“, so Contius.

© Dominik Butzmann

Hana Stojić (rechts) stammt aus Bosnien und lebt inzwischen als Übersetzerin und Kulturmittlerin in Deutschland. Sie arbeitet seit vielen Jahren bei Traduki und hat das Programm von „Common Ground“ kuratiert.

Hana Stojić (rechts) stammt aus Bosnien und lebt inzwischen als Übersetzerin und Kulturmittlerin in Deutschland. Sie arbeitet seit vielen Jahren bei Traduki und hat das Programm von „Common Ground“ kuratiert.

© Dominik Butzmann

Die Bücher des bulgarischen Autors Georgi Gospodinov wurden in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt, zum Teil auch verfilmt. Zur Zeit ist er Fellow des Wissenschaftskollegs zu Berlin, er wird an mehreren Veranstaltungen von „Common Ground“ teilnehmen.

Die Bücher des bulgarischen Autors Georgi Gospodinov wurden in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt, zum Teil auch verfilmt. Zur Zeit ist er Fellow des Wissenschaftskollegs zu Berlin, er wird an mehreren Veranstaltungen von „Common Ground“ teilnehmen.

© Dominik Butzmann

Die in Rumänien geborene Journalistin Tatiana Țîbuleac lebt inzwischen in Paris. Seit 2014 schreibt sie auch literarisch und wurde 2019  mit dem Literaturpreis der Europäischen Union ausgezeichnet. Auch sie kommt zur Leipziger Buchmesse.

Die in Rumänien geborene Journalistin Tatiana Țîbuleac lebt inzwischen in Paris. Seit 2014 schreibt sie auch literarisch und wurde 2019 mit dem Literaturpreis der Europäischen Union ausgezeichnet. Auch sie kommt zur Leipziger Buchmesse.

© Dominik Butzmann

Viele weitere Autoren aus Südosteuropa sind auf der Leipziger Buchmesse live zu erleben, noch nicht alle ihre Werke sind schon in deutscher Übersetzung erhältlich – da sind durchaus Entdeckungen möglich.

Viele weitere Autoren aus Südosteuropa sind auf der Leipziger Buchmesse live zu erleben, noch nicht alle ihre Werke sind schon in deutscher Übersetzung erhältlich – da sind durchaus Entdeckungen möglich.

© Dominik Butzmann

Treffpunkt und Zentrum des Programms: Der Stand „Common Ground“, auch Traduki Forum in Halle 4, D507.

Treffpunkt und Zentrum des Programms: Der Stand „Common Ground“, auch Traduki Forum in Halle 4, D507.

© Dominik Butzmann

Bildergalerien