Corona-Krise

Prolit verlängert Valuta

Die Verlagsauslieferung Prolit ermöglichte Buchhandlungen Lieferungen zu stoppen und Bestellungen wie auch Vormerkungen zu parken − um Liquiditätsengpässe zu überbrücken.

Jochen Mende

Jochen Mende © Paul Müller

In der Corona-Krise werde es in großem Umfang staatliche Hilfestellungen geben, so Prolit-Geschäftsführer Jochen Mende: "Wir freuen uns, wenn diese von unseren Partnern in der Branche unbedingt und umfassend in Anspruch genommen werden –auch wir werden sie nutzen müssen." Prolit gehe zugleich davon aus, dass die Nutzung der staatlichen Hilfen nicht immer schnell und komplikationslos möglich sein werde und dass es insbesondere kurzfristig zu Liquiditätsengpässen kommen könne. Hier wolle man helfen.

Man stelle nicht nur den bei Prolit ausliefernden 160 Verlagen, sondern auch den Buchhandlungen − insbesondere den über 1.700 BuchhandelspartnerInnen im Prolit-Partner-Programm − "Hilfen aus unserer Liquidität bereit", so Mende weiter. Das Ziel: "Wir hoffen, dadurch auch Umsätze in Buchhandlungen und Verlagen zu stabilisieren (natürlich auch bei uns selbst) –und so wiederum zusätzliche Erträge und Liquidität zu generieren."

Die Eckpunkte

  • Soweit Buchhandlungen gebeten haben, Lieferungen zu stoppen und Bestellungen wie auch Vormerkungen zu parken, habe Prolit dies umgesetzt. Die entsprechenden Lieferungen werden erst nach Ende des Shutdown mit einem Valuta von 90 Tagen + 30 Tagen Ziel auf den Weg gebracht.
  • Soweit Buchhandlungen sich nicht wegen Lieferstop / Bestellparken gemeldet hätten, werden die Vormerkungen auf Novitäten zeitnah gebündelt ausgeliefert. "Wir gehen dabei davon aus, dass die Buchhandlungen dies so wünschen", erklärt Mende − etwa weil ein gutes Online-oder Lieferdienstgeschäft betrieben wird. Auch für diese Lieferungen gilt seit Montag 23. März und bis zum Ende des Shutdown ein Valuta von 90 Tagen + 30 Tagen Ziel.
  • Seit Dienstag, 24. März (und für die Dauer des Shutdwon) werden die Rechnungen für alle Lieferungen aus dem lieferbaren Programm / der Backlist der Verlage mit 30 Tagen zusätzlichem Valuta ausgestellt (gedeckelt bei 90 Tagen hinsichtlich Summe aus Valuta und Ziel). Dies gelte auch für Buchhandlungen, die eigentlich Lieferstop beauftragt haben, aber per Mail Bestellungen übermitteln mit dem Vermerk "Nicht parken, sofort liefern".

Schlagworte:

2 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Sabine Kahl

    Sabine Kahl

    Wow, das ist doch mal eine konkrete Massnahme, die hilft! Vielen Dank dafür Herr Mende!!

  • Fabian Reinecke

    Fabian Reinecke

    Danke, das ist toll! Nicht zuletzt im Vergleich zu der großen Auslieferung, die einen vor die Wahl stellt entweder wie bisher zu liefern oder sämtliche Bestellungen komplett zu stornieren. Zurückstellen sei zu aufwändig. Nochmal: Danke Prolit!

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld