Von Kurzarbeit bis Quarantäne: Praxistipps vom Börsenverein

Checkliste gegen die Corona-Krise

Wie lässt sich der Schaden begrenzen, der den Unternehmen der Buchbranche durch den Lockdown entsteht? Der Börsenverein hat für seine Mitglieder eine Check- und Linkliste erstellt, die weiterhilft.

© Jametlene Reskp

Die ausführliche Liste ist online hier abrufbar - und wird regelmäßig aktualisiert. Einige Tipps daraus:

Liquidität

Mietkosten

  • Sprechen Sie mit Ihrem Vermieter mit dem Ziel, sich mit diesem einvernehmlich auf eine temporäre Absenkung des Mietzinses für Ihre Ladenräume zu verständigen. Dabei können Sie darauf hinweisen, dass aufgrund der aktuellen Konstellation gemäß Paragraf 313 BGB möglicherweise ein temporärer Wegfall der Geschäftsgrundlage des Mietvertrages eingetreten ist.
  • Meiden Sie aber in jedem Fall Prozesskostenrisiken, die durch eigenmächtige Mietkürzungen oder vergleichbare, rechtlich nicht abgesicherte Verhaltensweisen entstehen könnten.

Personalkosten

  • Die Arbeitgeber in Deutschland müssen im Fall einer finanziellen Notlage wegen der Corona-Krise zunächst keine Sozialversicherungsbeiträge abführen. Auf Antrag des Arbeitgebers können die Beiträge stattdessen bis Mai gestundet werden. Informieren Sie sich hier (PDF)
  • Beantragen Sie gebenenfalls Kurzarbeit: https://www.arbeitsagentur.de/news/kurzarbeit-wegen-corona-virus. Für diesen Schritt ist unbedingt ein Einverständnis Ihrer betroffenen Mitarbeiter*innen oder eine einschlägige Betriebsvereinbarung Ihres Unternehmens erforderlich.
  • Falls Sie Auszubildende haben, bei denen die Regelungen zum Kurzarbeitergeld nicht greifen, folgen Sie der Empfehlung der Bundesagentur für Arbeit und wenden Sie sich zur Abstimmung an Ihre örtliche IHK.
  • Suchen Sie im Gespräch mit nicht sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten in Ihrem Unternehmen (Minijobber*innen / geringfügig Beschäftigte / Schüler*innen und Student*innen in Nebentätigkeit) nach Lösungen für die Zeit des Shutdown. Auch hier greifen die Regelungen zum Kurzarbeitergeld nicht.

Künstlersozialabgabe

  • Alle Mitgliedsunternehmen der AV Verlage haben die Möglichkeit, auf der Basis realistischer Schätzungen  für das laufende Jahr eine angepasste VZ-Rechnung 2020 zu erhalten. Mitglieder, die der Geschäftsstelle der AV Verlage bis zum 20. April 2020 (Ausschlussfrist!) eine Umsatzschätzung 2020 zuleiten, erhalten eine angepasste Vorauszahlungsrechnung 2020. In diesen Fällen wird die bisherige VZ 2020 storniert.
  • Mitgliedsunternehmen, die nicht in der AV Verlage sind, können sich ebenfalls an die Künstlersozialkasse wenden, siehe https://www.kuenstlersozialkasse.de/die-ksk/meldungen.html

Quarantäne-Vorsorge

  • Falls Sie als Unternehmer*in erkranken oder unter Quarantäne gestellt werden, sollte sichergestellt sein, dass Ihr Geschäftsbetrieb auch ohne Ihre persönliche Anwesenheit aufrechterhalten werden kann.Denken Sie hier insbesondere an Kontovollmachten, Passwörter, PIN-Nummern und Ähnliches, auf die leitende Mitarbeiter*innen oder besondere Vertrauenspersonen Zugriff haben sollten.
  • Melden Sie Corona-Erkrankungen, die bei Ihnen oder Ihren Mitarbeitern auftreten, unverzüglich dem Gesundheitsamt und folgen Sie dessen Anweisungen. Sofern die Gesundheitsbehörde Ihr Unternehmen vollständig schließt, beachten Sie den Entschädigungsanspruch, den Sie in diesem Fall nach Paragraf 56 Infektionsschutzgesetz haben, und bitten Sie das Gesundheitsamt um ein Anspruchsformular zur Beantragung dieser Gelder.

Weitere Informationen

Schlagworte:

1 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Jastram

    Jastram

    Ich habe gerade den alarmierenden Artikel in der FAZ gelesen, demzufolge Amazon sich weitgehend von Buchbestellungen zurückziehen will.
    Ich sehe das als Chance dem Monopolisten ein Schnippchen zu schlagen.
    Es sollte eine gemeinsame Strategie von Börsenverein des Buchhandels, Verlage, Buchhändler und Buchvertrieb mit Werbung für Bestellungen geben. Viele Kunden haben früher vielleicht immer nur direkt im Buchhandel ausgewählt und kennen die Bestellmöglichkeiten gar nicht.
    Es sollte dafür eine Werbung in Presse und öffentlichen Medien geben. Das Fernsehen ist sicher auch interesssiert an positiven Beispielen wie die Corona-Krise gemeistert wird.
    Es kann nicht sein, dass auf Internetseiten gemeldet wird, dass die Buchhandlung geschlossen ist. auf der Unterseite mit den Öffnungszeiten sind nur diese angegeben ohne Vermerk auf die Schließung. Es ist zu lesen, dass umtriebige Kollegen die Bestellungen selbst austragen. Studenten wären sicher auch interessiert, einen Grund zu haben um sich mit Transportaufgaben an der frischen Luft zu bewegen.
    Verlage sollte miteinander kooperieren, statt sich als Konkurenten zu sehen. Hörbuch-Verlage könnten Hörproben an Buchhandlungen verschicken. Die könnten als Zugaben verschickt werden. Bei Remitenden ist sicher abzusehen, dass viele davon im der Tonne landen. Warum die nicht lieber als Gratis-Zugabe verschicken.
    Thalia und andere größere Unternehmen könnten einen telefonischen Service anbieten und die den Online-Katalog zu erläutern. Obwohl alles selbst erklärend sein soll, ist das oft nicht so. Gerade die Vor- und Zurück-Navigation hat ihre Tücken.
    Ich selbst habe mich, trotz 20jähriger Interneterfahrung, auf diese Art gerade aus einem wichtigen Propramm herausgekegelt.
    Diesen Service könnte der Buchhandel bei Bedarf auch später weiterhin nutzen. Zum gleichen Thema und zur Bedienung von E-Book-readern sollte es Screenshots und Videos geben, wie schon zu vielen anderen Themen bei Youtube vorhanden. Aber mit direkter Verlinkung zu den Buchhandlungen. Es gibt zahlreiche Rezensionseiten und Bücherserien-Seiten im Internet, die ungeübten Internet-Nutzern gar nicht bekannt sind. Die könnten ebenfalls mit den Buchhandlungen verlinkt werden.
    Ja, die Bedenkenträger.
    So wie die Industrie langsam beginnt, Engpass-Erzeugnisse zu produzieren, sollten auch Verlage und Buchhandel aus dem Jammertal herauskommen und nicht nur nach dem bescheidenen Geldsegen suchen, sondern auch nach orginellen Ideen.
    Bei Amazon finden sich zahlreiche Urheberrechtsfreie ebooks der Weltliteratur. Warum macht der Buchhandel damit keine Werbung?
    Ich wünsche allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen Gesundheit und Schaffenskraft. Aber bitte auch orginelle Ideen und nicht einfach nur abwaretn.

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld