Aufbau-Verlag

Einigung über Verkauf

Trotz unterschiedlicher Rechtsstandpunkte haben sich der Verleger des Aufbau-Verlags, Bernd F. Lunkewitz, und der vorläufige Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Joachim Voigt-Salus, auf ein gemeinsames Konzept zum Verkauf des Verlags geeinigt. "Unser Zeitplan sieht vor, dass ein Kaufinteressent bis zum 1. September gefunden sein muss - dem Termin, an dem das Insolvenzverfahren eröffnet wird", sagte Voigt-Salus boersenblatt.net. Es hätten sich bereits viele Interessenten gemeldet.

Rechtsanwalt Joachim Voigt-Salus

Rechtsanwalt Joachim Voigt-Salus © Ekko von Schwichow

"Um einen langen Rechtsstreit zu vermeiden, der den Geschäftsbetrieb gefährdet hätte, und um den entstandenen Schaden zu mindern, haben wir uns dahingehend verglichen, dass der gesamte Geschäftsbetrieb mit allen Vermögenswerten des Verlags verkauft wird“, sagt Bernd F. Lunkewitz. Insolvenzverwalter Joachim Voigt-Salus sieht mit dieser Einigung gute Chancen auf einen baldige Veräußerung: "Damit ist der Weg für eine übertragende Sanierung frei; jetzt kann die Suche nach einem Investor beginnen. Die Verlagstätigkeit kann danach ohne Beeinträchtigung durch Rechtsunsicherheiten von einem neuen Eigentümer fortgesetzt werden.“ "Über die genauen Regelungen des gemeinsamen Konzepts haben wir Stillschweigen vereinbart", so Voigt-Salus gegenüber boersenblatt.net. Wichtig sei es vor allem, dass die Blockadesituation aufgehoben ist, da ansonsten eine Veräußerung unmöglich geworden wäre. "Wir sind erleichtert, dass ein Einlenken seitens Lunkewitz`stattgefunden hat. Jetzt gibt es endlich Rechtssicherheit für einen möglichen Käufer. Der Verlag kann in Gänze verkauft werden - sowohl die Altrechte von Lunkewitz, als auch das seit 1992 erworbene Vermögen", sagte Aufbau-Geschäftsführer Tom Erben boersenblatt.net. Für die Zukunft des Aufbau-Verlags wünscht sich Erben, "dass die Struktur des Verlags erhalten bleibt - die Unabhängigkeit, Eigenständigkeit und Eigensinnigkeit". Hier geht es zu unserem Aufbau-Dossier!

Schlagworte:

Mehr zum Thema

2 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Erich Bürck

    Erich Bürck

    Wie nun? - Die Nachricht wirft mehr Fragen auf, als sie beantwortet. Welcher Verlag soll verkauft werden: der, den Herr Lunkewitz von der Treuhand erworben hat, oder der vom Kulturbund gekaufte? Oder beide? Und: Erwirbt der Käufer auch die evt. Schadensersatzansprüche gegenüber der Treuhand?

  • Redaktion Börsenblatt

    Redaktion Börsenblatt

    Durch die Einigung zwischen Insolvenzverwalter und Bernd F. Lunkewitz kann der Verlag nun in Gänze verkauft werden - sowohl die Altrechte von Lunkewitz, als auch das seit 1992 erworbene Vermögen. (Siehe den Nachtrag von Tom Erben in der Meldung).

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld