Dresden

Lesegerät von Plastic Logic kommt erst 2010

Nach Informationen der "Dresdner Neuesten Nachrichten" verschiebt die britisch-US-amerikanische Firma "Plastic Logic" (PL) mit Dresdner Fabrik in Rähnitz die Markteinführung ihres elektronischen Lesegerätes aus Kunststoff (e-Papier) um ein halbes Jahr.

Flexdisplay von Plastic Logic

Flexdisplay von Plastic Logic © Plastic Logic

Ursprünglich sollte das erste Produkt Mitte des Jahres erscheinen. Jetzt soll der biegsame Lese-Bildschirm, auf dem Zeitungen, Bücher und Geschäftsberichte digital geladen und gelesen werden können, im Januar 2010 zur Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas (USA) eingeführt werden. 

Das gegenwärtige Marktumfeld in den USA und Europa sei nicht ideal, um ein neues Produkt im elektronischen Konsumgüterbereich zu platzieren, erklärte PL-Managerin Rachel Lichten der Zeitung.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld