Kommentar

Preise und Megaseller: Leuchten am Büchersternenhimmel

Glück, lehrt uns ein Bestseller, kommt selten allein. Das trifft wieder einmal für den auf Nobel­preise spezialisierten Carl Hanser Verlag zu, dem das Belobigungswesen zudem auch unterhalb der Stockholmer Höchstehre jedes Jahr neue Kränze flicht. Im Glück schwelgt derzeit aber der gesamte Buchhandel. Ein Kommentar von Börsenblatt-Chefredakteur Torsten Casimir.

Torsten Casimir: "Das Schönste an den Preisspektakeln ist ja die Feier exzellenter Literatur"

Torsten Casimir: "Das Schönste an den Preisspektakeln ist ja die Feier exzellenter Literatur" © Werner Gabriel

Preise und garantierte Blockbuster kurbeln ein Geschäft an, das ohnehin überraschend hochtourig dreht und mit einem Umsatzplus von 5,1 Prozent bereits im September in geradezu unwirklicher Weise auf Abstand zum Einzelhandelsmittelmaß gegangen ist.
Dan Brown und Frank Schätzing liegen ab sofort türmeweise in den Läden. Die Kundschaft wird hunderttausendfach zugreifen. Nobelpreis und Deutscher Buchpreis, die aus Händlersicht günstigerweise nicht in eins gefallen sind, rücken­ zwei weitere Titel ins Licht. Hier kommt nun der Produzentenseite die Aufgabe zu, mit Nachdruck und Nachschub die eher kurze­ Aufmerksamkeitsspanne des Massenpublikums zu nutzen.
Neben den aktuellen Megastars am Büchersternenhimmel leuchten allein in der Belletristik noch mehr Sterne. Außer von üblichen Verdächtigen in den Charts darf man auch von Hochkarätern wie Foster Wallace oder dem sympathischen Reif Larsen (Thalia-Buch des Monats) Umsatzanschub erhoffen.
Der Buchhandel brummt aus dem erfreulichsten aller möglichen Gründe: Er wartet mit Spitzenware auf. Das Schöne hinter den Preisspektakeln ist ja, dass sich der Betrieb­ zu einer Feier exzellenter Literatur zusammengefunden hat. Warum sollen Kunden mit weniger abgespeist werden als mit dem Besten? So kommt zum Umsatz­plus ein Kulturgut-Plus. Auch das ist keine schlechte Wertschöpfung.

Schlagworte:

1 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Glanz & Elend

    Glanz & Elend

    Ein mehr als peinliches Statement: Die Kundschaft wird also mit "Spitzenware abgespeißt", die dann 1 Jahr später gnadenlos verramscht wird. Möglicherweise sieht ein großer Teil der lesenden Kundschaft das anders und kauft dort ein, wo sie willkommen ist und die Bücher findet, die bei Thalia und Hugendubel unerwünscht sind.
    H. Debes

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld