Jahres-Ausblick, Teil 3

Für und Wider: Kindle & Co.

Was war das für ein Jahr! Die Diskussionen um E-Books und E-Reader haben in den vergangenen Monaten stellenweise so viel Raum eingenommen, dass viele andere Themen fast nebensächlich wirkten (aber natürlich nie waren). Und nun? boersenblatt.net wagt einen Ausblick, auf: Kindle & Co. – Absatz Nummer drei unseres neunteiligen Nachworts zum K-Jahr. VON ROE

© Nicole Hoehne

(3) KINDLE & CO.

Wird 2010 das Jahr von Kindle & Co.? Werden sich E-Book-Reader auf breiter Front durchsetzen? Und wird der Verkauf von E-Books endlich nennenswerte Marktanteile in Prozentgröße erreichen?

Die bisher bekannten Marktzahlen (65 000 vekaufte E-Books im ersten Halbjahr an Privatnutzer, laut GfK; geschätzte 10 000 verkaufte E-Book-Lesegeräte) machen nicht allzu viel Hoffnung. Es gibt sogar Anzeichen dafür, dass der Markt für Lesegeräte komplett kippen und einer neuen Generation von Multifunktionsgeräten Platz machen könnte. Doch der Reihe nach:

Ob der Kindle von Amazon auch in Deutschland 2010 das Rennen macht, ist noch nicht abzusehen. Zwar ist die neueste Version mit globaler Online-Anbindung inzwischen für deutsche Kunden erhältlich, doch es fehlen noch – bis auf wenige Ausnahmen – die deutschsprachigen Inhalte. In Verlegerkreisen ist kein Unternehmen bekannt, dass bereits einen E-Book-Vertrag mit Amazon unterschrieben hat. Zu viele Fragen (bis hin zur Preisgestaltung) sind noch offen.

Der txtr Reader vom gleichnamigen Berliner Unternehmen gilt als weiterer Hoffnungsträger im E-Reader-Geschäft. Nach Angaben des Herstellers liegen für das Lesegerät Vormerkungen in vierstelliger Höhe vor. Man versuche derzeit, die Bestellungen der Reihe nach abzuarbeiten, heißt es. Spätestens im neuen Jahr würden die ersten Geräte bei den Kunden sein. Der Vorteil bei txtr: Der Kunde kann mit dem Gerät drahtlos auf die Plattform txtr.com zugreifen, um von dort freie und kostenpflichtige E-Books verschiedener Anbieter herunterzuladen.

Es ist zu erwarten, dass der Verkauf elektronischer Bücher an Smartphone-Kunden (iPhone, G 1 etc.) im kommenden Jahr höhere Zuwachsraten erreicht als der Download auf E-Reader.

Ein völlig anderes Szenario nähme Formen an, wenn Apple tatsächlich im März sein lange erwartetes Tablet auf den Markt bringen würde – ein Gerät, das E-Reader, Surf-Tablet und Medienplayer in einem ist (Seite 9). Es hätte gegenüber den E-Ink-Readern den unschlagbaren Vorteil, dass es nicht nur Bücher, sondern auch multimediale Inhalte wiedergeben kann.

Fünf führende US-Medienhäuser (darunter Time und Hearst) sind bereits eine Kooperation mit Apple eingegangen, um Zeitschrifteninhalte via Tablet verfügbar zu machen, farb- und layoutgerecht. In Deutschland planen DuMont und die »Frankfurter Rundschau« ein ähnliches Modell. Die Kunden werden dieses Gerät trotz seines anfänglich hohen Preises (von bis zu 1. 000 US-Dollar ist die Rede) schätzen: weil es alle Dienste vereint, die sie sich bei einem mobilen Gerät wünschen.


Fazit: Das Geschäft mit digitalen Inhalten könnte 2010 eine überraschende Wende nehmen – dann nämlich, wenn mobile Alleskönner noch mehr leisten als bisher (und ebenso smart vermarktet werden wie das iPhone).

Was denken Sie? Diskutieren Sie mit – per Kommentarfunktion (siehe unten).

 

Ein Nachwort zum K-Jahr, bisher erschienen:

17.12., (1) Krise
18.12., (2) Konfliktzonen
 

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld