Kommentar

Buchpreisbindung: Das Wunder von Bern

Der Nationalrat verweist die Gegner auf die Plätze – und setzt den Ständerat unter Zugzwang. Ein Kommentar von Börsenblatt-Redakteurin Tamara Weise.

Tamara Weise

Tamara Weise © privat

Feste Bücherpreise in der Schweiz? Die meisten hatten die Hoffnung darauf bereits aufgegeben. Nun verweist die Mehr­heit im Nationalrat erneut alle Gegner auf die Plätze – und setzt damit letztlich auch den Ständerat, also das zweite große parlamentarische Gremium, unter Zugzwang.

An den 6. Dezember 2010 wird sich der Schweizer Buchhandel auch in Jahren noch erinnern. Und nicht nur er: Denn das Votum des Nationalrats hat geradezu historische Ausmaße. Völlig überraschend stellt es viele Gegenargumente, auch eigene, vom Kopf wieder auf die Füße. Nahezu jede Lücke, die es in der bisherigen Gesetzesvorlage gab und die dem stationären Buchhandel hätte schaden können, ist plötzlich verschwunden. Die größte Kehrtwende, die die Nationalräte dabei vollzogen haben, gilt dem Online-Handel.
Anders als bei ihrer ersten Abstimmung 2009 entschieden sie diesmal, dass es für den Absatz­kanal Internet keinerlei Sonder­regelungen geben soll – auch nicht für Käufe im Ausland: ein Applaus für die Politik, ein Tusch für die beharrlichen Lobbyarbeiter vom Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verband – und ein Hoch auf die Kraft der Vernunft.
Das beste Beispiel am Montag in der Schweiz: Jean-Claude Rennwald (Sozialdemokratische Partei) zog seinen Antrag, man solle in den Gesetz­entwurf doch gleich die digitalen Bücher mit hineinschreiben, zurück. Auch wenn er aus gutem Vorsatz gehandelt hatte: Rennwald hätte im Nationalrat ein neues Fass aufgemacht, obwohl das erste noch nicht leer war. Dafür, sagen Insider, sei später noch Zeit genug. Jetzt muss erst einmal generelle Klarheit her: bei den Ständeräten. 

Schlagworte:

Mehr zum Thema

1 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Hatje, Prestel und Hanser

    Hatje, Prestel und Hanser

    Novitäten 2010 ohne Mangel aber mit Mängelstempel finden man jetzt en masse zum halben Preis in der Kantstraße 171 nahe Wilmersdorfer, echter Tipp für Leute auf dem Weg zu 2001!!oder im webshop
    http://www.langerblomquist.de
    wer mehr bezahlt ist selber schuld, Taschen und Schirmer-Mosel bestens sortiert und alles völlig neu und Halbpreis, Fischer Rowohlt Diogenes Suhrkamp, und freundliche Bedienung, permanent Nachschub laut Aussage der Dealer garantiert, Riesenmengen in der Rückhand, so muß Buchhandel sein

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld