Ab Januar in Berlin

Ueberreuter zieht nach Deutschland

Die seit 1946 in Wien ansässige Verlagsgruppe Carl Ueberreuter (VCU) zieht um: Nach Beendigung der Frühjahrsproduktion wird VCU ab Anfang 2012 ihren Sitz nach Berlin-Mitte verlegen. "Wir wollen näher am deutschsprachigen Buchmarkt sein", erklärte VCU-Geschäftsführer Klaus-Kämpfe Burghardt.

Ueberreuter zieht nach Berlin

Ueberreuter zieht nach Berlin

Gestern Mittag wurden die Mitarbeiter informiert, mit denen Kämpfe-Burghardt in dieser Woche Gespräche führen wird. Inklusive seines Bilderbuchlabels Annette Betz sind derzeit in Wien 27 Mitarbeiter angestellt. Sieben Lektoren und Assistentinnen, vier Hersteller, ein Marketingverantwortlicher und fünf Vertriebler bekommen das Angebot, mit nach Berlin zu gehen. Dass es nicht alle ins 700 km entfernte Berlin zieht, ist zu erwarten. Die Lizenzabteilung (drei Mitarbeiter) und die Pressestelle (sechs Mitarbeiter) werden geschlossen, ihre Arbeit soll künftig von Agenturen in Deutschland erledigt werden.

Am Nachmittag wurden die Autoren und Illustratoren verständigt: "Das Feedback ist bisher durchgehend positiv", so der Geschäftsführer. Die wirtschaftlichen Probleme der Verlagsgruppe hatten in den letzten Jahren zugenommen, so dass eine Entscheidung bezüglich Verkauf oder Sanierung anstand. "Uns ist es wichtig, Ueberreuter als unabhängige Verlagsgruppe weiterzuführen", sagt Tom Salzer, Geschäftsführer der Salzer Holding und Gesellschafter der Verlagsgruppe.

Insbesondere im  Bereich Kinder- und Jugendbuch habe sich der Standort Wien mehr und mehr als Wettbewerbsnachteil gezeigt, da für diese Programme der Hauptmarkt in Deutschland liege. "Um dieser Situation offensiv zu begegnen, haben wir uns entschlossen, näher an den deutschen Buchhandel heranzurücken, um enger zusammenzuarbeiten und zügiger auf neue Entwicklungen reagieren zu können", so Salzer. Berlin mit seiner lebendigen, innovativen Buch-, Kultur- und Familienszene sei dafür ein guter Ort.

Mit dem Umzug verbunden ist eine Profilierung der Marken:

  • Bei der Bilderbuch-Marke Annette Betz will Kämpfe-Burghardt neben den gut laufenden Musikbilderbüchern  stärker ins künstlerisch ambitionierte Bilderbuch gehen, zudem sollen Charakters entwickelt werden.
  • Bei Ueberreuter soll sich das Kinder- und Jugendbuch mehr auf die acht- bis zwölfjährigen Leser konzentrieren, der Verlag will intensiveren Kontakt zu deutschen Autoren suchen, um neue Titel und Serien zu entwickeln.
  • Das Label Otherworld mit Fantasy für ältere Jugendliche wird nicht mehr weiterentwickelt.
  • Die Erstlesereihe Lesebiene ruht weiter.
  • Das Ueberreuter Sachbuch konzentriert sich weiter auf österreichische Themen, mit dem Fokus auf Politik, Gesellschaft, Geschichte sowie Kochen und Wellness.
  • Lappan bleibt der Cartoon- und Humorverlag mit Geschenkbuch – und mit seinen 14 Mitarbeitern weiter in Oldenburg.

 

Schlagworte:

6 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Patrick Schneebeli

    Patrick Schneebeli

    Interessant, wie sich die Dinge verändern. Ich dachte immer, Wien und Österreich seien auch Teil des deutschsprachigen Marktes.

  • Markus Kreittmayr

    Markus Kreittmayr

    Die Verunsicherung der Verlage ob des Strukturwandels ist mit Händen zu greifen, aber Berlin wird daran nichts ändern. Im Gegenteil.

  • Wilfried Stascheit

    Wilfried Stascheit

    Das ist die Gegenbewegung zur Raumauflösung durch das Internet.Wien ist ja schließlich keine Provinzstadt und Berlin liegt geografisch etwas zu weit östlich für das enge Heranrücken an den deutschen Buchhandel. Vielleicht ist es auch so etwas wie eine psychomotorische Ersatzhandlung: man ist zwei Jahre beschäftigt und hat was getan. Patmos ist ja auch nach Mannheim gekommen. Wir brauchen eher neue Denkweisen und nicht neue Wohnorte.

  • Peter L.

    Peter L.

    Die wirtschaftlichen Probleme der Verlagsgruppe hatten in den letzten Jahren zugenommen, so dass eine Entscheidung bezüglich Verkauf oder Sanierung anstand.
    _________________

    Und indem man die Hälfte der Leute rausschmeisst und danach den Umzugswagen nach Berlin bestellt, sind die wirtschaftlichen Probleme gelöst? Echt? Ja, das Leben kann so einfach sein...

  • Kate

    Kate

    Wie praktisch, so ein Umzug. Da kann man unauffällig Mitarbeiter loswerden, ohne Abfindungen bezahlen zu müssen!

  • Ines

    Ines

    Ich dachte immer, dass Otherworld ziemlich gut ankommt. Wenn jetzt eher an Kinderbüchern gebastelt wird, wird der Verlag meiner Meinung nach weniger einnehmen als mit den Jugendbüchern.

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld