Vollversammlung der Bischöfe

Zögern bei der Trennung von Weltbild

Widersprüchliche Aussagen gibt es über die Frage, ob bei der von morgen bis Donnerstag dauernden Vollversammlung der deutschen Bischöfe Weltbild auf der Agenda steht. Matthias Kopp, Sprecher der Bischofskonferenz, sagte gestern im Münchner Kirchenradio, er habe „kein mittelbares Wissen über Optionen für eine Trennung von Weltbild“.

Dabei darf man mit Sicherheit davon ausgehen, dass die 68 Bischöfe und Weihbischöfe in Regensburg über die Causa Weltbild reden, ob offiziell oder außerhalb der Tagesordnung. Der Münchner Kardinal Marx hatte vor einer Woche nicht ausschließen wollen, dass die Vollversammlung über die weitere Strategie für Weltbild sprechen würde.

Inzwischen mehren sich die Stimmen, dass der Beschluss der Bischöfe vom November, Weltbild zu verkaufen, voreilig gewesen sei. Selbst der scharfe Weltbild-Kritiker und in konservativen Kreisen einflussreiche Publizist Peter Seewald halte es mittlerweile „für den bestmöglichen Weg“, die anstößigen Bücher aus dem Sortiment zu nehmen, das Unternehmen weiterzuführen und die publizistischen Möglichkeiten im Sinne der katholischen Kirche zu nutzen, schreibt die „Süddeutsche Zeitung“. Als eine Möglichkeit wird die Überführung der Weltbild-Anteile in eine Stiftung gesehen. Der Aufsichtsratsvorsitzende von Weltbild, Generalvikar Peter Beer, soll laut „FAZ“ in der kommenden Woche eine Ausarbeitung über die sozialen und kirchlichen Auswirkungen eines Verkaufs vorlegen.

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld