Benefiz-Veranstaltung

Nobelpreisträger solidarisieren sich mit Pussy Riot

Am 12. Dezember wollen die Literaturnobelpreisträger Elfriede Jelinek und Mario Vargas Llosa in einer gemeinschaftlichen Lesung Texte der russischen Punkband Pussy Riot vortragen und gegen deren Inhaftierung protestieren.

Die Veranstaltung wurde vom Internationalen Literaturfestival Berlin initiiert. Autoren und Kulturschaffende aus aller Welt "verneigen sich vor Nadeschda Tolokonnikowa, Jekatarina Samuzewitsch, Maria Alechina", so so Festivalleiter Ulrich Schreiber. Die Frauen hätten mit ihrer Protestaktion der Welt gezeigt, "dass es ein anderes Russland gibt, das sich weder von dieser Kirche noch von der politisch herrschenden Klasse die Art und Weise ihres Ausdrucks verbieten lässt", heißt es im Aufruf.

Im Rahmen des kommenden Internationalen Literaturfestivals Berlin wird am 8. September eine Benefiz-Veranstaltung für Pussy Riot im Haus der Berliner Festspiele stattfinden. Die teilnehmenden Künstler (unter anderem Marion Brasch, Jakob Hein, Wladimer Kaminer und Janne Teller) wollen laut ilb auf ihre Gagen verzichten, die Einnahmen werden Pussy Riot zur Verfügung gestellt.

Hintergrund:
Die drei Musikerinnen, die in einer orthodoxen Kirche in Moskau mit Strumpfmasken auf dem Kopf gegen Präsident Putin protestiert hatten, waren letzten Freitag wegen Rowdytums zu zwei Jahren Arbeitslager verurteilt worden. Die Anwälte der jungen Frauen wollen Berufung gegen das umstrittene Urteil einlegen, das weltweite Proteste auslöste. Ein Gnadengesuch an den russischen Präsidenten lehnten die Musikerinnen ab.

Währenddessen meldet der Focus, dass Ermittlungen gegen weitere Bandmitglieder laufen sollen. Außerdem soll Schachweltmeister Garri Kasparow eine mehrjährige Haftstrafe drohen. Der Kreml-Kritiker habe aus Solidarität mit Pussy Riot während einer Protestaktion einen Polizisten ins Ohr ins Ohr gebissen.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

7 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Emil Nolde

    Emil Nolde

    ... ob das den Damen wirklich nützt?

  • Dieter Dausien

    Dieter Dausien

    Was soll diese erhabene Skepsis, "Emil Nolde"? Natürlich nützt den "Damen" alles, was den Blick auf dieses skandalöse Urteil lenkt. Ich freue mich über jede Aktion, die diesbezüglich angestoßen wird.

  • Leseratte

    Leseratte

    Ja natürlich - alles hilft. Man kann ja nicht glauben, es nicht fassen, aber es ist die grausame Realität - Russland unter Putin ist in die Zeit vor der Perestroijka zurückgekehrt. In die Zeiten vor dem Fall des Eisernen Vorhangs. Wie krank ist dieser Mann? Und was ist das für eine russische Gesellschaft ? Ich habe gelesen, viele "fänden die Verurteilung gut" - Hat das neue Geld - und wo kommt es eigentlich her - die Hirne der Russen vernebelt? Oder sind die Umfragen gefälscht? Auch "mehrjährige Haftstrafen" weil der tapfere Ex-Weltmeister (Schach) einem Polizisten ins Ohr gebissen hat..?! PUSSY RIOT haben einen Nobelpreis verdient. Weil drei junge Musikerinnen der ganzen Welt zeigen, was in Russland abgeht.
    Ich finde es großartig, dass es eine Extra-Benefiz-Lesung von Literatur-Nobelpreisträgern im September in Berlin gibt, und da ich dort wohne, hoffe ich doch sehr, dass ich noch einen Platz kriege...Jedenfalls hab ich es schon getwittert. Auf dass es sich weiträumig weiter-twittert. Und werde es auch in drei weiteren Sprachen twittern - Englisch, Französisch, Spanisch.

  • Stefano

    Stefano

    "Der Kreml-Kritiker habe aus Solidarität mit Pussy Riot während einer Protestaktion einen Polizisten ins Ohr ins Ohr gebissen."

    Völliger Unsinn. Kasparov soll einem Polizisten nach einer noch unbegründeten Festnahme während eines Interviews anschließend in die Hand gebissen haben. Nix mit "aus Solidarität ins Ohr gebissen".

    Wer schreibt nur solchen volligen Blödsinn?

  • M.H.

    M.H.

    Hat Herr Mosebach sich eigentlich schon irgendwo geäußert? Die Verurteilung müsste doch in seinem Sinne sein.

  • dieter gerhard

    dieter gerhard

    und wieder mal sind die russland-verbesserer und putin-vermeider unterwegs und haben den griffel in der hand.
    hat man von denen schon mal was über das thema hinrichtungen bei den amerikanischen freunden gelesen, kann mich leider nicht erinnern. schade....

  • Free Rainer

    Free Rainer

    Aufruf zu einer weltweiten Lesung für Pussy Riot am 12. Dezember 2012 - Machen auch Sie mit!

    http://autorinnen.de/2012/10/15/aufruf-zu-einer-we ltweiten-lesung-fur-pussy-riot-am-12-dezember-2012 /

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld