Verkauf digitaler Fanartikel sorgt für Ärger

Tolkien-Erben verklagen "Hobbit"-Filmproduzenten

Die Erben des verstorbenen Schriftstellers J. R. R. Tolkien haben die Produzenten des neuen Kinofilms "Hobbit" auf eine Entschädigung in Höhe von 80 Millionen Dollar (etwa 62 Millionen Euro) verklagt. Sie werfen den Filmemachern Vertragsbruch vor.

Die Famile des Fantasy-Autors werfe den Filmemachern vor, mit ihrem digitalen Merchandising gegen einen alten Vertrag aus den 60er Jahren zu verstoßen, meldet das "Handelsblatt". Demnach hätten sie nur das Recht, Produkte wie Figuren, Kleidung und Papierwaren zu verkaufen, nicht aber digitale Waren, wie Online-Spiele und Klingeltöne. Ein derartige Vermarktung würde dem Ansehen von Tolkiens Werk schaden, argumentierten die Erben, heißt es in dem Bericht weiter, deshalb würden sie fordern, dass das zuständige Studio Warner Bros und andere Beteiligte den Verkauf dieser Artikel einstellen. Zudem würden sie eine Entschädigung in Höhe von 80 Millionen Dollar verlangen.

Der erste Teil der "Hobbit"-Filmtrilogie, "Der Hobbit: Eine unerwartete Reise", kommt in Deutschland Mitte Dezember in die Kinos.

Schlagworte:

7 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Markus Pfeffer

    Markus Pfeffer

    TRIOLOGIE? TRI-O-LOGIE???
    Im Börsenblatt? Also JETZT bin ich schockiert.

  • Kemal Calik

    Kemal Calik

    Ist korrigiert. Online-Redaktion Börsenblatt.

  • Mandy Matz

    Mandy Matz

    "Die Famile des Fantasy-Autors werfe den Filmemachern vor" ist auch nicht besser :)

  • PhantaNews

    PhantaNews

    Onlinespiele und DLCs sind "digitale Fanartikel"? Gewagte Formulierung (die zudem verstaubt wirkt) ... Streng genommen sind Bücher auch nur "Fanartikel" ...

  • PhantaNews

    PhantaNews

    Nachtrag: zudem wurden nicht die Filmproduzenten verklagt, sondern Warner Bros. - die produzieren durchaus nicht nur Filme, sondern sind in vielen weiteren medialen Geschäftsfeldern tätig, darunter eben auch Computerspiele.

    Zudem: die Produktionsfirmen des Hobbit sind New Line Cinema, Metro-Goldwyn-Mayer (MGM), WingNut Films und 3Foot7. Warner ist "nur" der Distributor.

    Die Formulierung, dass die "Filmproduzenten" verklagt wurden ist so also falsch. Wie ich sehe, formulieren andere Onlinemedien das auch so - schreiben hier wieder alle bei der dpa ab?

  • PhantaNewNewsq

    PhantaNewNewsq

    New Line Cinema ist ein 100% Tochterunternehmen von Warner! Insofern ist Warner indirekt Produzent...

  • PhantaNews

    PhantaNews

    eben: indirekt. Die Aussage bleibt falsch, deswegen verschwindet sie auch gerade wie durch Zauberhand aus zahllosen Überschriften der bundesdeutschen "Qualitätsmedien". :)

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld