Stipendien der Robert Bosch Stiftung fürs LCB

Junge ungarische Literatur ins Land holen

Die ungarisch schreibenden Autorinnen Boróka Parászka und Edina Szvoren erhalten jeweils ein sechsmonatiges Aufenthaltsstipendium im Literarischen Colloquium Berlin (LCB), das die Robert Bosch Stiftung vergibt. Anlass ist der 70. Geburtstag von György Dalos am 23. September.

György Dalos ist der Robert Bosch Stiftung seit vielen Jahren durch verschiedene Projekte verbunden. "Er ist ohne Zweifel einer der wichtigsten Brückenbauer zwischen der deutschen und ungarischen Kultur", schreibt die Robert Bosch Stiftung. Zudem sei er immer auch ein Förderer junger Autoren gewesen.

Zu seinem 70. Geburtstag vergibt die Robert Bosch Stiftung daher zwei Stipendien an junge ungarischsprachige Autorinnen, die bislang noch nicht ins Deutsche übersetzt wurden: die "Irodalom"-Stipendien. "Irodalom" ist das ungarische Wort für Literatur, die gleichnamigen Stipendien sind mit einem sechsmonatigen Aufenthalt im Literarischen Colloquium Berlin im kommenden Jahr verbunden.

Zu den Stipendiaten

Boróka Parászka wurde 1976 in Gheorgheni (Rumänien) geboren und lebt derzeit in Târgu Mureş (ung.: Marosvásárhely, dt. Neumarkt). Sie ist freie Mitarbeiterin der Zeitschrift "Erdélyi Riport", des Rundfunksenders "Marosvásárhelyi Rádió" (ungarischsprachiger Sender Târgu Mureş) und der Website Manna.ro, zudem publiziert sie regelmäßig auch in Ungarn. Die Budapester Autorin Edina Szvoren, 1974 geboren, debütierte 2010 mit dem Erzählungsband "Pertu", für den sie mit dem Déry-Preis und dem Sándor Bródy-Preis ausgezeichnet wurde.

Im LCB sollen die beiden Autorinnen im kommenden Jahr eigene literarische Projekte voranbringen, mit deutschen Übersetzern zusammenarbeiten und Kontakte zur deutschen Literaturszene knüpfen. "Die enge und ausgesprochen fruchtbare Verbindung ungarischer Autoren der älteren Generation (von Kertész bis Esterházy, von Nádas bis Krasznahorkai) mit deutschen Autoren, Übersetzern und Verlagen soll auf diese Weise neue Impulse erhalten", formulieren LCB und Robert Bosch Stiftung ihr Ziel.

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld