Rund 140 Mitarbeiter sind betroffen

Weltbild lagert seinen Kundendienst aus

Weltbild sieht für sich keine andere Wahl - löst sein eigenes Kundencenter auf und lässt Kunden künftig extern betreuen. Insgesamt sind rund 140 Mitarbeiter betroffen.

Weltbild bleibt in einer schwierigen Lage, greift erneut zum Rotstift, muss Personal abbauen. „Der Umbau zu einem Online- und Digitalunternehmen erfordert harte und schmerzhafte Maßnahmen“, macht Carel Halff heute noch einmal der Öffentlichkeit klar.

Die Verantwortung für das Gesamtunternehmen schließe notwendige Anpassungen zur Zukunftssicherung ein - auch beim Kundenservice. Halff: „Angesichts unserer Verlustsituation haben wir keine andere Möglichkeit, als diese Arbeiten extern zu vergeben.“

Wie es für die rund 140 Mitarbeiter, die die Aufgaben bisher inhouse erledigt haben, nun weitergeht, darüber wird bereits mit dem Betriebsrat verhandelt. Weltbild verspricht, man suche nach sozialverträglichen Lösungen und verzichte bis Ende Januar 2014 auf betriebsbedingte Kündigungen.

Ein Kundendienst, der nicht mehr in die Zeit passt ...

Die Ursachen für den Personalabbau sieht Weltbild in den rasanten Veränderungen im Kundenverhalten. Bestellerfassung, Telefondienst und Lieferanfragen - das war einmal, meint das Unternehmen. "Aufgrund des starken Wachstums des Online- und Digitalbereichs ist das Aufkommen dieser traditionellen Standardvorgänge stark rückläufig", heißt es. Der Online- und Digitalkunde gebe heute seinen Auftrag selbst ein, verfolge selbst online die Lieferung und erwarte schnelle Mail- oder Chatbeantwortung zu jeder Tageszeit.

Ein Minuspunkt für das bisherige Modell sind offenbar auch die Kosten, die der Inhouse-Service verursacht  -  und laut Unternehmen "erheblich über denen des Marktes" liegen.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

4 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Boykott

    Boykott

    Schweinerei. So was nennt sich kirchliches Unternehmen.

    Wo sitzt denn das externe Unternehmen? Mecklenburg-Vorpommern, Bangladesch?
    Die Arbeitskräfte, die dort schuften, werden nur ein Appel und ein Ei verdienen; dafür wird sich der 'externe Dienstleister' die Taschen vollstopfen!
    Dass man mit so einem Unterfangen das Unternehmen retten kann, ist einfach nur lächerlich. Die paar Cent, die man evtl damit spart, ist ein Witz.

    Ich hoffe nur, dass Kunden Weltbild boykottieren werden!

  • Armutszeugnis

    Armutszeugnis

    So ein Armutszeugnis, so etwas nennt sich "christlich". Wenn das chrislich sein soll, werde ich die nächste Päpstin...

  • ver.di

    ver.di

    Kennt er Halff eigentlich das Märchen vom Fischer und seiner Frau? Wer zu viel will, sitzt zum Schluss wieder ohne alles da...

  • Beobachterin

    Beobachterin

    Die IT-Umstellung war zu teuer, die Chefs müssen jetzt halt wieder am Personal sparen. Ich glaube, Halff musste den Bischöfen was "liefern". Die Vergabe des Kundendienstes an externe Dienstleister wird sich sicher rächen.

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld