Buchhändler erklären sich solidarisch mit Bonnier

"Der Buchkäufer hat die Wahl"

Tagelang haben die Mitglieder der Facebook-Gruppe "Buchhandelstreff" um die richtigen Worte gerungen: In ihrer Stellungnnahme zeigen sich die 820 Mitglieder der Gruppe solidarisch mit Bonnier und verurteilen das Verhalten Amazons. Sie rufen Buchkäufer auf, ein Zeichen zu setzen.

"Das Ausnutzen von Marktmacht, die bewusste Lieferverzögerung von Titeln ausgewählter Verlage, um Druck aufzubauen, um Konditionenforderungen durchsetzen zu können, ist nicht nur ein bedrohliches Zeichen für die Buchbranche, sondern auch ein klarer Affront gegenüber dem Buchleser und -käufer.

Gerade die schnelle Beschaffung des Kulturguts Buch ist die Grundaufgabe des Buchhandels. Wer diese torpediert, um geschäftliche Vorteile zu erzwingen, macht deutlich, wie er mit wachsender Marktmacht umzugehen gedenkt.

Der Buchkäufer hat die Wahl und kann ein Zeichen setzen: Tausende Buchhändlerinnen und Buchhändler in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Luxemburg freuen sich, jedem Leser seine Buchwünsche zu erfüllen: Schnell, sachkundig, über Nacht, wenn der Titel lieferbar ist, und mit einem echten Lächeln im Gesicht."

Initiator und Erstunterzeichner der Stellungnahme ist Lars Baumann von der Buchhandlung Zweitbuch in Oberhausen.

Zu den rund 820 Mitgliedern der Gruppe gehören unter anderem die Buchhändler und Verleger:


René Kohl - Dorothee Junck – Luise Schitteck – Burkhard Schirdewahn – BH Pröpster – Beate Laufer-Johannes – Frauke Ehlers – Karin Hoffmann – Monika Dobler – Michael Kozinowski – Maria Glusgold Drews – Karen Grol – Mila Becker – Doris Haase-Mohrmann – Mareike Lilou – Dennis Witton – Christoph Eckl – Nicola Bräunling – Anke Boerner – Anna Jeller – Thomas Calliebe – Astrid Eckelmann – Petra Hartlieb – Michaela Wruck – Helehne Fromm – Bettina Haenitsch – Nimmerland Jugendbuch – Gerlinde Becker – Florian Haas – Uwe Sigismund – Ines Kcebroc – Christin Lin – Susanne Martin – Sonja Lehmann – Eva Stappner – André Thiele – Thomas Gralla – Fritjof Klepp – Stefan Weidle – Kurt Wolf Stiftung – Jörg Sundermeier – Claudia Lubritz – Alfons Theodor Seeboth – Lucia Bornhofen – Martin Gaiser – Andrea El Gato – Robert Stöppel – Birgit Grallert – Heike Wenige – Wenke Helmboldt – Uwe Madel - Frank Muechler – Lutz Heimhalt – Margarita Ruby – Sabine Kloske.

Weitere Stimmen aus der Branche zum Bonnier-Streit haben wir hier für Sie gesammelt. Die vollständige Stellungnahme finden Sie als PDF unter dieser Meldung.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

2 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • wilh.hüttermann

    wilh.hüttermann

    Gern setze auch ich "ein Zeichen". Ich finde es zum kotzen, wenn unter einem sozialen Mäntelchen gewisse Gruppen
    ihre Nasen in alles hineinstecken und sich allmählich eine Diktatur bildet. Man muss den allein gelassenen Jugendlichen und offenbar verzweifelten Älteren rechtzeitig klar machen, wohin der Weg sie führen kann.Wir brauchen am allerwenigsten Gruppierungen, die dem Kapitalismus in seiner ekligsten Ausbildung das Wort reden und schlimme Taten folgen lassen.

  • ein Dummer?

    ein Dummer?

    hallo hr. hüttermann, könnten sie bitte ihre verklausulierte message in allg. verständlichen text transformieren. danke

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld