Regionalia in Essen

Unikate für Individualisten

9. August 2018
von Börsenblatt Online
Mit Produkten aus der Region lassen sich neue Kaufanreize schaffen – wenn Auswahl und Qualität stimmen. Erfahrungsberichte der Mayerschen-Filiale in Essen.

Stofftaschen aus fairer Biobaumwolle, bunt mit Mustern bedruckt, ziehen den Blick auf sich: Seit letztem Jahr kooperiert die Mayersche Buchhandlung in Essen mit dem Künstler und Illustrator Norman Bärenbrinker, dessen Siebdruck-Manufaktur Kommabei handgemachte und individuelle Produkte herstellt. Als Gründer und Inhaber des Labels handelt er konsequent nach dem Motto "Think global, shop local". Seine nachhaltigen Produkte vertreibt er direkt und bei lokalen Partnern. So gibt es die hochwertigen und langlebigen Stofftaschen, etwa mit kleinen Vögelchen bedruckt, auch in der Mayerschen Buchhandlung in Essen (1.200 Quadratmeter). Kunden finden sie hier ebenso in der Regionalia-Abteilung wie an der Kasse, wo sie sie für 9,90 bis 14,90 Euro erstehen und das neu erworbene Buch gleich darin nach Hause tragen können.

Kooperationen mit lokalen Partnern geht die Mayersche Buchhandlung in Essen grundsätzlich gern ein. "Wir ergänzen unser Sortiment aus Überzeugung durch Non-Book-Produkte oder auch Lebensmittel aus der Region", sagt Filialleiterin Gina Gerhartz. Der Bezug läuft je nach Produkt und Kooperationspartner auf Kommissionsbasis oder im direkten Einkauf. Noch ganz neu ist beispielsweise eine Kooperation mit Imkern aus einem benachbarten Essener Stadtteil. Die Honige mitten aus dem Ruhrgebiet finden sich bei den Regionalia und noch einmal, thematisch inszeniert, bei den passenden Büchern. Ziehen diese regionalen Produkte auch neue Kunden an? "Das hängt immer sehr davon ab, wie intensiv die Hersteller ihre Produkte bewerben und ob sie Verkaufsstellen auf ihren Homepages oder Facebook-Seiten nennen", sagt Gerhartz.

Kontakt zum Ideengeber:

Mayersche, Essen

GinaGerhartz

info-essen@mayersche.de