Bildergalerie: Deutscher Buchpreis

Ein bisschen wie immer, doch weit entfernt von jeder Wiederholung: Die Preisverleihung für den Deutschen Buchpreis folgt einer bewährten Choreografie – und 300 Gäste im Kaisersaal des Römer freuen sich auf eine kurzweilige Preisverleihung.
Die 14. Vergabe des Buchpreises läutet die Frankfurter Buchmessewoche ein, diesmal im Wortsinne: Während Moderatorin Cécile Schortmann mit den Moderationskarten in der Hand auf das Startsignal für die Live-Übertragung wartet, erklingt vom benachbarten Dom der Stundenschlag. Punkt 18 Uhr.

Ein bisschen wie immer, doch weit entfernt von jeder Wiederholung: Die Preisverleihung für den Deutschen Buchpreis folgt einer bewährten Choreografie – und 300 Gäste im Kaisersaal des Römer freuen sich auf eine kurzweilige Preisverleihung. Die 14. Vergabe des Buchpreises läutet die Frankfurter Buchmessewoche ein, diesmal im Wortsinne: Während Moderatorin Cécile Schortmann mit den Moderationskarten in der Hand auf das Startsignal für die Live-Übertragung wartet, erklingt vom benachbarten Dom der Stundenschlag. Punkt 18 Uhr.

© saschaerdmann.com

Die Frankfurter Kulturdezernentin Ina Hartwig, erfahrene Literaturkritikerin, zeigte sich überzeugt, dass die Jury mit ihrer Wahl die „verschiedenen Erwartungen an einen Preis im Blick hatte“.

Die Frankfurter Kulturdezernentin Ina Hartwig, erfahrene Literaturkritikerin, zeigte sich überzeugt, dass die Jury mit ihrer Wahl die „verschiedenen Erwartungen an einen Preis im Blick hatte“.

© saschaerdmann.com

Sechs Autoren stehen mit ihren Büchern auf der Shortlist wie auf dem Treppchen. Die mediale Aufmerksamkeit rückte Bücher und Autoren in den kulturellen Diskurs dieses Spätsommers.

Sechs Autoren stehen mit ihren Büchern auf der Shortlist wie auf dem Treppchen. Die mediale Aufmerksamkeit rückte Bücher und Autoren in den kulturellen Diskurs dieses Spätsommers.

© saschaerdmann.com

Börsenvereinsvorsteher Heinrich Riethmüller lud ein, die Geschichten auch mehrmals zu lesen: „Sie schärfen unsere Beobachtungskraft - achtloses Lesen bekommt den Geschichten nicht“.

Börsenvereinsvorsteher Heinrich Riethmüller lud ein, die Geschichten auch mehrmals zu lesen: „Sie schärfen unsere Beobachtungskraft - achtloses Lesen bekommt den Geschichten nicht“.

© saschaerdmann.com

Der Schauspieler und Hörbuchsprecher Marc Oliver Schulze las jeweils die ersten Sätze aus den Büchern – ein Ohrenschmaus aus literarischen Appetithappen.

Der Schauspieler und Hörbuchsprecher Marc Oliver Schulze las jeweils die ersten Sätze aus den Büchern – ein Ohrenschmaus aus literarischen Appetithappen.

© saschaerdmann.com

Kurzfilme der Deutsche Welle stellten die Bücher vor (nochmals anzuschauen auf der <a href="https://www.deutscher-buchpreis.de/videos/">Videowebsite</a> des Deutschen Buchpreises.
Stephan Thomes (links) „Gott der Barbaren“ (Suhrkamp) wurde von Juror Uwe Kalkowski gelobt: “Ein Buch in einem gemächlichen Tempo und einer eleganten Sprache. Wir sehen unsere Gesellschaft in einem Spiegel, der 150 Jahre zurück reicht.“
Maxim Billers (rechts) Buch „Sechs Koffer“ (Kiepenheuer & Witsch) hat autobiografische Spuren, „ist aber komplett erfunden“, schwört der Autor. „Ein großer Wurf!“, meint Jurorin Tanja Graf, „ein toller Humor“.

Kurzfilme der Deutsche Welle stellten die Bücher vor (nochmals anzuschauen auf der Videowebsite des Deutschen Buchpreises. Stephan Thomes (links) „Gott der Barbaren“ (Suhrkamp) wurde von Juror Uwe Kalkowski gelobt: “Ein Buch in einem gemächlichen Tempo und einer eleganten Sprache. Wir sehen unsere Gesellschaft in einem Spiegel, der 150 Jahre zurück reicht.“ Maxim Billers (rechts) Buch „Sechs Koffer“ (Kiepenheuer & Witsch) hat autobiografische Spuren, „ist aber komplett erfunden“, schwört der Autor. „Ein großer Wurf!“, meint Jurorin Tanja Graf, „ein toller Humor“.

© saschaerdmann.com

María Cecilia Barbetta „Nachtleuchten“ (S. Fischer) spielt im Argentinien der 1970er Jahre unter einfachen Leuten. Die Jury: “Ein schillernder Roman, der zeigt, wie es ist, wenn Menschen ihre Visionen verlieren.“

María Cecilia Barbetta „Nachtleuchten“ (S. Fischer) spielt im Argentinien der 1970er Jahre unter einfachen Leuten. Die Jury: “Ein schillernder Roman, der zeigt, wie es ist, wenn Menschen ihre Visionen verlieren.“

© saschaerdmann.com

Auch Nino Haratischwilis Roman „Die Katze und der General (FVA) über ein Verbrechen im Tschetschenienkrieg hat einen wahren Kern. Unter der Thrillerebene, so erläutert Luzia Braun die Meinung der Jury, laufen raffiniert verwebte Erzählfäden, das Buch sei bildstark und sinnlich erzählt.

Auch Nino Haratischwilis Roman „Die Katze und der General (FVA) über ein Verbrechen im Tschetschenienkrieg hat einen wahren Kern. Unter der Thrillerebene, so erläutert Luzia Braun die Meinung der Jury, laufen raffiniert verwebte Erzählfäden, das Buch sei bildstark und sinnlich erzählt.

© saschaerdmann.com

Susanne Röckel im Gespräch mit ihrem Verleger Jochen Jung. „Der Vogelgott“ (Jung und Jung) ist eine Metapher für innere Vorgänge, so die Autorin über ihr Buch. Der „zeitgenössische Schauerroman“ sei „subtil verstörend“, gibt Juror Christoph Bartmann den Leseeindruck wider.

Susanne Röckel im Gespräch mit ihrem Verleger Jochen Jung. „Der Vogelgott“ (Jung und Jung) ist eine Metapher für innere Vorgänge, so die Autorin über ihr Buch. Der „zeitgenössische Schauerroman“ sei „subtil verstörend“, gibt Juror Christoph Bartmann den Leseeindruck wider.

© saschaerdmann.com

In der ersten Reihe die Jury für den Deutschen Buchpreis. Ihr gehören an (von links): Luzia Braun (ZDF), Christoph Bartmann (Goethe-Institut Warschau), Tanja Graf (Literaturhaus München), Paul Jandl (freier Kritiker), Christine Lötscher (freie Kritikerin), Uwe Kalkowski (Literaturblog „Kaffeehaussitzer“) und Marianne Sax (Bücherladen Marianne Sax, Frauenfeld).

In der ersten Reihe die Jury für den Deutschen Buchpreis. Ihr gehören an (von links): Luzia Braun (ZDF), Christoph Bartmann (Goethe-Institut Warschau), Tanja Graf (Literaturhaus München), Paul Jandl (freier Kritiker), Christine Lötscher (freie Kritikerin), Uwe Kalkowski (Literaturblog „Kaffeehaussitzer“) und Marianne Sax (Bücherladen Marianne Sax, Frauenfeld).

© saschaerdmann.com

Jurysprecherin Christine Lötscher über die Auswahl des einen besonderen Buches aus den 199 Einsendungen: „Viele Roman befassen sich mit der Vergangenheit, weil sie ein Raum ist, in dem man die Gegenwart entdecken kann“. Man dürfe nicht allein die Themen beachten, sondern dürfe auch ein „Leseerlebnis genießen“.

Jurysprecherin Christine Lötscher über die Auswahl des einen besonderen Buches aus den 199 Einsendungen: „Viele Roman befassen sich mit der Vergangenheit, weil sie ein Raum ist, in dem man die Gegenwart entdecken kann“. Man dürfe nicht allein die Themen beachten, sondern dürfe auch ein „Leseerlebnis genießen“.

© saschaerdmann.com

Und dann: Inger-Maria Mahlke erhält den Deutschen Buchpreis 2018 für ihren Roman „Archipel“. Während Heinrich Riethmüller die Begründung der Jury verlas, holte Mahlke einmal tief Luft – und meint dann: „ich bin gerade überfordert, aber glücklich!“.

Und dann: Inger-Maria Mahlke erhält den Deutschen Buchpreis 2018 für ihren Roman „Archipel“. Während Heinrich Riethmüller die Begründung der Jury verlas, holte Mahlke einmal tief Luft – und meint dann: „ich bin gerade überfordert, aber glücklich!“.

© Petra Gass

Mahlkes Dankesrede war kurz, aber eindrücklich. Sie dankte in erster Linie ihrer Verlegerin Barbara Laugwitz. Sie betonte schließlich, wie wichtig verlegerische Unterstützung für die künstlerische Inspiration von Autoren ist: „Es gibt einen Unterschied zwischen Büchern - und Joghurt“.

Mahlkes Dankesrede war kurz, aber eindrücklich. Sie dankte in erster Linie ihrer Verlegerin Barbara Laugwitz. Sie betonte schließlich, wie wichtig verlegerische Unterstützung für die künstlerische Inspiration von Autoren ist: „Es gibt einen Unterschied zwischen Büchern - und Joghurt“.

© saschaerdmann.com

Die mediale Aufmerksamkeit wird in den nächsten Tage nicht abreißen Gelgenheiten zum Gespräch gibt es während der Buchmesse viele. Der 
<a href="https://www.deutscher-buchpreis.de/lesungen/">Terminkalender</a> der Preisträgerin.

Die mediale Aufmerksamkeit wird in den nächsten Tage nicht abreißen Gelgenheiten zum Gespräch gibt es während der Buchmesse viele. Der Terminkalender der Preisträgerin.

© Petra Gass

Bildergalerien