Bildergalerie: An der Baumgrenze

Buchhandlungen in der Pfalz

Der Pfälzerwald ist das größte Waldgebiet Deutschlands: für Touristen herrlich, für Einzelhändler schwierig. Zahlreiche Dörfer in – so nennt es die Touristikinformation – idyllischer Lage locken Jahren stetig mehr Touristen in die wald- und im Süden auch sonnige und weinreiche Region. Die geselligen Pfälzer schätzen Besuch, für den Einzelhandel relevanter sind allerdings die Menschen, die nach dem schönsten Herbstwetter noch da bleiben, knapp 800.000 Einwohner sind es in den Landkreisen rund um Kaiserslautern, Pirmasens und Landau. Ein Besuch in sechs Buchhandlungen – traditionsreichen und frisch gegründeten.

Der Pfälzerwald ist das größte Waldgebiet Deutschlands: für Touristen herrlich, für Einzelhändler schwierig. Zahlreiche Dörfer in – so nennt es die Touristikinformation – idyllischer Lage locken Jahren stetig mehr Touristen in die wald- und im Süden auch sonnige und weinreiche Region. Die geselligen Pfälzer schätzen Besuch, für den Einzelhandel relevanter sind allerdings die Menschen, die nach dem schönsten Herbstwetter noch da bleiben, knapp 800.000 Einwohner sind es in den Landkreisen rund um Kaiserslautern, Pirmasens und Landau. Ein Besuch in sechs Buchhandlungen – traditionsreichen und frisch gegründeten.

© Petra Gass

Buchhandlung Blaue Blume in Kaiserslautern: Hinter der schmalen Tür breitet sich auf 75 Quadratmetern ein geistiger Kosmos aus: Lyrik, gehobene Belletristik auch aus entfernten Nationalliteraturen, alle Geisteswissenschaften. Franz-Josef („Morphy“) Burkhart, seit mehr als 40 Jahren Inhaber der Buchhandlung Blaue Blume.Man hat viel am Lager: „Man ist uns gegenüber mit Remissionen großzügig“, lacht Katja Scheithauer, seit vielen Jahren in der Buchhandlung tätig, „Wir probieren eben gern aus!“.

Buchhandlung Blaue Blume in Kaiserslautern: Hinter der schmalen Tür breitet sich auf 75 Quadratmetern ein geistiger Kosmos aus: Lyrik, gehobene Belletristik auch aus entfernten Nationalliteraturen, alle Geisteswissenschaften. Franz-Josef („Morphy“) Burkhart, seit mehr als 40 Jahren Inhaber der Buchhandlung Blaue Blume.Man hat viel am Lager: „Man ist uns gegenüber mit Remissionen großzügig“, lacht Katja Scheithauer, seit vielen Jahren in der Buchhandlung tätig, „Wir probieren eben gern aus!“.

© Petra Gass

In der Blauen Blume bleibt Literatur nicht unter Buchdeckeln verborgen: Seit Jahrzehnten organisiert die Blaue Blume Literaturdienstage mit berühmten Autoren, auch Literaturcafés mit Inszenierungen, für die monatelang geprobt wurde. Burkhart selbst ist Mitglied der Autorengruppe und schreckt auch vor DADA-Aufführungen nicht zurück. „Nahezu alle Veranstaltungen machen wir in Kooperation, das ist uns wichtig!“ betont er. So ergeben sich mehr Kontakte, mehr Öffentlichkeit, mehr Themen: Neue Sachlichkeit in der Pfalzgalerie, Geschichte mit der Stolpersteine-Initiative.

In der Blauen Blume bleibt Literatur nicht unter Buchdeckeln verborgen: Seit Jahrzehnten organisiert die Blaue Blume Literaturdienstage mit berühmten Autoren, auch Literaturcafés mit Inszenierungen, für die monatelang geprobt wurde. Burkhart selbst ist Mitglied der Autorengruppe und schreckt auch vor DADA-Aufführungen nicht zurück. „Nahezu alle Veranstaltungen machen wir in Kooperation, das ist uns wichtig!“ betont er. So ergeben sich mehr Kontakte, mehr Öffentlichkeit, mehr Themen: Neue Sachlichkeit in der Pfalzgalerie, Geschichte mit der Stolpersteine-Initiative.

© Petra Gass

In Pirmasens: Thalia hatte 2005 die örtliche Gondrom-Buchhandlung übernommen und ist inzwischen die einzige im Ort, hat die Fläche des Vollsortiments mit Schreibwaren und Zeitungen 2011 auf 540 Quadratmeter noch vergrößert.

In Pirmasens: Thalia hatte 2005 die örtliche Gondrom-Buchhandlung übernommen und ist inzwischen die einzige im Ort, hat die Fläche des Vollsortiments mit Schreibwaren und Zeitungen 2011 auf 540 Quadratmeter noch vergrößert.

© Petra Gass

Kooperationsmöglichkeiten in der City: Die Thalia-Buchhandlung gastiert mit einem Buchbesprechungsabend im benachbarten Café Kunstgenuss, dieses wiederum vermietet Regale für die Präsentation von Kunsthandwerk an Künstler der Region.

Kooperationsmöglichkeiten in der City: Die Thalia-Buchhandlung gastiert mit einem Buchbesprechungsabend im benachbarten Café Kunstgenuss, dieses wiederum vermietet Regale für die Präsentation von Kunsthandwerk an Künstler der Region.

© Petra Gass

Es gibt ohnehin viel Kontinuität: „Viele Mitarbeiter sind seit Gründung der Gondrom-Buchhandlung im Jahr 2000 dabei, mit jedem Azubi kommen auch neue Stammkunden hinzu.“

Es gibt ohnehin viel Kontinuität: „Viele Mitarbeiter sind seit Gründung der Gondrom-Buchhandlung im Jahr 2000 dabei, mit jedem Azubi kommen auch neue Stammkunden hinzu.“

© Petra Gass

Von Pirmasens geht die Fahrt weiter durch den Wald. Nun gibt es kaum noch Buchhandlungen. Meist sind es Schreibwarengeschäfte, die auch für die Schulbücher sorgen. So wie es in diesen Orten häufig keinen Bäcker mehr gibt, fehlt diese für die Bildung elementare Versorgung vor Ort. Im Viertausend-Einwohner-Städtchen Dahn,  Verbandsgemeinde und Mittelzentrum, stemmt Ursula Blank einen Großteil der Schulbuchbestellungen für das Schulzentrum. Ihr Steckenpferd: Die Grußkarten.

Von Pirmasens geht die Fahrt weiter durch den Wald. Nun gibt es kaum noch Buchhandlungen. Meist sind es Schreibwarengeschäfte, die auch für die Schulbücher sorgen. So wie es in diesen Orten häufig keinen Bäcker mehr gibt, fehlt diese für die Bildung elementare Versorgung vor Ort. Im Viertausend-Einwohner-Städtchen Dahn, Verbandsgemeinde und Mittelzentrum, stemmt Ursula Blank einen Großteil der Schulbuchbestellungen für das Schulzentrum. Ihr Steckenpferd: Die Grußkarten.

© Petra Gass

2015 gründete Renate Ludwig ihre Buchhandlung Seitenreich. Als Einwohnerin und frühere langjährige Mitarbeiterin der Buchhandlung Ehrhart in Dahn kannte sie den Ort und die potenzielle Kundschaft.

2015 gründete Renate Ludwig ihre Buchhandlung Seitenreich. Als Einwohnerin und frühere langjährige Mitarbeiterin der Buchhandlung Ehrhart in Dahn kannte sie den Ort und die potenzielle Kundschaft.

© Petra Gass

Im Sortiment: Regionalia, Belletristik, schöne Karten und Selbsthilfebücher zu Themen, die auch in der psychosomatischen Klinik im Ort eine Rolle spielen.

Im Sortiment: Regionalia, Belletristik, schöne Karten und Selbsthilfebücher zu Themen, die auch in der psychosomatischen Klinik im Ort eine Rolle spielen.

© Petra Gass

Über eine Treppe geht’s zu den hochwertigen Spielsachen ...

Über eine Treppe geht’s zu den hochwertigen Spielsachen ...

© Petra Gass

... und durch eine Tür zum „Raritätenkabinett“ südpfälzer Weine.

... und durch eine Tür zum „Raritätenkabinett“ südpfälzer Weine.

© Petra Gass

In Bad Bergzabern in der Königsstraße: Die Buchhandlung Spiel-Spaß.

In Bad Bergzabern in der Königsstraße: Die Buchhandlung Spiel-Spaß.

© Petra Gass

Bücher für Kinder und Erwachsene und Spielwaren auf 350 Quadratmetern. In dem 1722 erbauten Haus wechselt man von Zimmer zu Zimmer, ein Paradies für Kinder.

Bücher für Kinder und Erwachsene und Spielwaren auf 350 Quadratmetern. In dem 1722 erbauten Haus wechselt man von Zimmer zu Zimmer, ein Paradies für Kinder.

© Petra Gass

Über mehrere Meter reihen sich die Geschenkboxen.

Über mehrere Meter reihen sich die Geschenkboxen.

© Petra Gass

Andere Kisten sammeln Leseexemplare für Testleser von 5 bis 18 Jahren.

Andere Kisten sammeln Leseexemplare für Testleser von 5 bis 18 Jahren.

© Petra Gass

Belletristik, Sachbücher und Ratgeber bei Buch & Spiel.

Belletristik, Sachbücher und Ratgeber bei Buch & Spiel.

© Petra Gass

Claudia Winstel leitet die Buchhandlung Buch und Spiel in Bad Bergzabern.

Claudia Winstel leitet die Buchhandlung Buch und Spiel in Bad Bergzabern.

© Petra Gass

Landau, Angestellten- und Beamtenstadt mit geringer Arbeitslosigkeit, lockt junge Familien an, die Schul- und Freizeitangebot schätzen. Die Landauer Fußgängerzone soll nun verlängert werden, auf zwei Jahre ist die Baustelle angesetzt.

Landau, Angestellten- und Beamtenstadt mit geringer Arbeitslosigkeit, lockt junge Familien an, die Schul- und Freizeitangebot schätzen. Die Landauer Fußgängerzone soll nun verlängert werden, auf zwei Jahre ist die Baustelle angesetzt.

© Petra Gass

Die „Alternative Buchhandlung Trotzkopp“ wurde 1983 gegründet, mit einem alternativen Sortiment: „Wir hatten sehr viele Bücher aus kleinen Verlagen, die es heute leider nicht mehr gibt“, blickt Buchhändlerin Margit Thorwart-Rocker zurück.

Die „Alternative Buchhandlung Trotzkopp“ wurde 1983 gegründet, mit einem alternativen Sortiment: „Wir hatten sehr viele Bücher aus kleinen Verlagen, die es heute leider nicht mehr gibt“, blickt Buchhändlerin Margit Thorwart-Rocker zurück.

© Petra Gass

Im Untergeschoss zeigt die große Kinder- und Jugendbuchsparte eine große Auswahl, attraktiv frontal präsentiert und mit Material von Verlagen dezent dekoriert. Büchertische und Elternabende in Kindergärten sorgen für Bekanntheit.

Im Untergeschoss zeigt die große Kinder- und Jugendbuchsparte eine große Auswahl, attraktiv frontal präsentiert und mit Material von Verlagen dezent dekoriert. Büchertische und Elternabende in Kindergärten sorgen für Bekanntheit.

© Petra Gass

Das kleine Sofa täuscht: Bis zu 60 Gäste finden bei Lesungen Platz – Regale werden weggeklappt, viele Gäste sitzen gern auf der Treppe. Im Bild die Inhaberin Margit Thorwart-Rocker.

Das kleine Sofa täuscht: Bis zu 60 Gäste finden bei Lesungen Platz – Regale werden weggeklappt, viele Gäste sitzen gern auf der Treppe. Im Bild die Inhaberin Margit Thorwart-Rocker.

© Petra Gass

Auf der anderen Seite der Baustelle beginnt die Fußgängerzone mit der KulturCantina. Hier hat Claudia Ballester ihre 2014 gegründete Existenz auf drei Säulen ausbalanciert: ein Bistro, ein Buchangebot und Kunsthandwerk aus der Region, abgerundet durch Lesungen und Konzerte.

Auf der anderen Seite der Baustelle beginnt die Fußgängerzone mit der KulturCantina. Hier hat Claudia Ballester ihre 2014 gegründete Existenz auf drei Säulen ausbalanciert: ein Bistro, ein Buchangebot und Kunsthandwerk aus der Region, abgerundet durch Lesungen und Konzerte.

© Petra Gass

Die Buchhandlung zum Treffpunkt machen.

Die Buchhandlung zum Treffpunkt machen.

© Petra Gass

Die Bereiche gehen ineinander über, die Küche ist zentraler Bestandteil. „Eine reine Buchhandlung hätte ich nicht gegründet!“ betont Ballester, „Ich will flexibel sein, denn durch die unterschiedlichen Angebote bieten wir viele Anlässe für einen Besuch“. 
Die vollständige Standortanalyse der Pfalz mit weiteren Informationen und Zahlen lesen Sie in Börsenblatt 5/2018.

Die Bereiche gehen ineinander über, die Küche ist zentraler Bestandteil. „Eine reine Buchhandlung hätte ich nicht gegründet!“ betont Ballester, „Ich will flexibel sein, denn durch die unterschiedlichen Angebote bieten wir viele Anlässe für einen Besuch“. Die vollständige Standortanalyse der Pfalz mit weiteren Informationen und Zahlen lesen Sie in Börsenblatt 5/2018.

© Petra Gass

Bildergalerien

nach oben