Bertelsmann will seinen Einfluss bei Penguin Random House ausbauen

Die Mehrheit ist nicht genug

Bertelsmann gehören 53 Prozent des Publikumsriesen Penguin Random House, dabei sieht der Idealfall für Vorstand Thomas Rabe längst anders aus: Laut einem Bericht des „Manager Magazin“ würde er die Verlagsgruppe am liebsten komplett übernehmen.

Einziger Haken: Pearson verlangt für seinen Anteil (47 Prozent) offenbar mehr, als Rabe derzeit in der Kasse hat – 1,5 Milliarden Euro. Rabes Etat für Investitionen bei der Verlagsgruppe Penguin Random House reiche aktuell lediglich aus, um auf 70 Prozent aufzustocken, schreibt das Magazin. Wie es aussieht, ist das Prozedere mit Pearson schon weitgehend abgesprochen: Der Konzern hat signalisiert, dass er warten kann („keine Eile“). Nichtsdestotrotz wird bereits über einen Co-Investor für Bertelsmann spekuliert: die Königsfamilie von Abu Dhabi.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld