Der Wahl-Check auf boersenblatt.net: Eine Serie zur Bundestagswahl (4)

Stehen die Parteien hinter dem Deutschen Buchhandlungspreis?

Seit 2015 gibt es den Deutschen Buchhandlungspreis, ausgestattet mit einer Million Euro. Würde das unter Ihrer Regierung so bleiben? Auf die vierte Frage, die boersenblatt.net den Parteien im Vorfeld der Bundestagswahl gestellt hat, haben alle eine erfreulich eindeutige Antwort. Trotzdem würde die SPD gerne etwas verändern.

Antwort der CDU

"Der Deutsche Buchhandlungspreis hat sich aus Sicht von CDU und CSU bewährt. Der Deutsche Buchhandlungspreis würdigt solche Buchhandlungen, die sich durch ein breitgefächertes literarisches Sortiment kleinerer und unabhängiger Verlage oder innovative Geschäftsmodelle auszeichnen, die sich um ein regelmäßiges kulturelles Veranstaltungsprogramm und besondere Lese- und Literaturförderung verdient machen. Mit dem Deutschen Buchhandlungspreis setzt die Bundesregierung auch ein Zeichen für den Erhalt eines flächendeckenden Netzes an Buchhandlungen in Deutschland. Wir wollen ihnen Aufmerksamkeit verschaffen und ihre Bedeutung für unsere Kulturlandschaft unterstreichen."

Antwort der SPD

"Mit dem Deutschen Buchhandlungspreis werden unabhängige Buchhandlungen als Orte der kulturellen Vermittlung und Begegnung ausgezeichnet, um sie so in Zeiten der Marktkonzentration zu stärken und besonders innovative und kulturell ausgerichtete Geschäftsmodelle zu fördern. Diesen Preis wollen wir beibehalten, wir werden aber die Nominierungsprozesse überprüfen, um so auch die Vielfalt der Preisträger zu gewährleisten."

Antwort Die Linke

"Ja, DIE LINKE unterstützt den Deutschen Buchhandlungspreis als ein Mittel, gerade kleine, Inhaber*innen betriebene unabhängige Buchhandlungen zu fördern und zu erhalten. Eine Stärkung dieser Buchhandlungen ist immer auch eine Stärkung der kulturellen Infrastruktur und der kulturellen Vielfalt. Besonders die unabhängigen Buchhandlungen widmen sich neben dem Verkauf auch der Leseförderung, kulturellen Angeboten und Veranstaltungen."

Antwort Bündnis 90 / Die Grünen

"Der Deutsche Buchhandlungspreis ist eine gute Sache, weil durch ihn gerade den kleinen Buchhandlungen mit besonderem Sortiment die Anerkennung zukommt, die sie verdienen. Wirtschaftlich kann er aber nur ein "Tropfen auf dem heißen Stein" sein. Wir setzen neben Preisen und Auszeichnungen auf eine nachhaltige Kulturpolitik, die gerade kleine Kulturunternehmen unterstützt. In unserem Bundestags-Antrag "Soziale und wirtschaftliche Lage von Künstlerinnen, Künstlern und Kreativen verbessern, Kulturförderung gerecht gestalten" (Mai 2017) haben wir entsprechende Forderungen formuliert."

Antwort der FDP

"Wir Freie Demokraten setzen uns für die Beibehaltung der Würdigung besonders hochwertig geführter Buchläden ein, um eine optimale Präsentation, Bereitstellung, Inspiration und Beratung im Bereich Buchmarkt zu fördern und damit das Kulturgut Buch und seine Verbreitung zu würdigen."

Lesen Sie auch folgende Beiträge aus unserer Wahl-Check-Serie:

Einen Überblick über weitere Positionen von 32 Parteien rund um die großen gesellschaftlichen Themen gibt der Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung, der hier abrufbar ist.

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld