DNB folgt dem Wunsch ihrer Nutzer

Keine Vorfahrt mehr für Digitales

Die Deutsche Nationalbibliothek (DNB) stellt sich dem Protest ihrer Nutzer – und kehrt zurück zur alten Ausleihpraxis: Ab April sollen gedruckte und digitale Ausgaben wieder gleichrangig behandelt werden. Update: Der Börsenverein begrüßt den Kurswechsel.  

Die DNB wollte digitalen Büchern bei der Ausleihe den Vorzug gegeben – doch die Nutzer spielten nicht mit, versammelten sich (zuletzt am vergangenen Samstag) in Frankfurt sogar zu Mahnwachen. Jetzt lenken die Verantwortlichen ein: Von April an werde man "die Bestellung der gedruckten Ausgabe aus dem Katalog wieder anbieten – nur einen Klick weit von der Nutzung der digitalen Variante entfernt", kündigen Elisabeth Niggemann, Generaldirektorin der DNB, und die Leiter der beiden Zweigstellen, Ute Schwens (Frankfurt) und Michael Fernau (Leipzig), heute in der "FAZ" an ("Buchleser wieder willkommen", Bezahlschranke). 

Niggemann, Schwens und Fernau beenden damit einen monatelangen Streit, der einsetzte, als die DNB im November 2016 ihre Nutzungsregeln änderte: Um die Bücher in den Archiven zu schonen, sollten bei der Ausleihe künftig digitale Ausgaben favorisiert werden – was die Nutzer jedoch ablehnten (siehe dazu auch den Beitrag von Bookbytes-Autor Detlef Bluhm: Ein grotesker Streit). 

Börsenverein begrüßt gleichberechtige Bereitstellung von E-Books und Büchern in der Deutschen Nationalbibliothek

Beim Börsenvereins findet der Kurswechsel Zustimmung. „Wir begrüßen die Entscheidung der Deutschen Nationalbibliothek, gedruckte und digitale Ausgaben von Büchern gleichberechtigt nebeneinander anzubieten“, erklärt Vorsteher Heinrich Riethmüller. „Es ist der richtige Weg, Nutzerinnen und Nutzern die Wahlfreiheit zwischen den Formaten zu lassen und keine künstlichen Zugangsbarrieren aufzubauen.“ 

Die Digitalisierung eröffne dem Buch zahlreiche neue Möglichkeiten, um wertvolle Inhalte zu den Menschen zu bringen. Riethmüller: "Verlage nutzen diese Chancen und stellen inzwischen umfangreiche digitale Angebote bereit. Bei Büchern zieht aber ein Großteil der Leserinnen und Leser immer noch die gedruckte Ausgabe vor, die ein anderes Rezeptionserlebnis bietet als ein E-Book. Den Zugang zu gedruckten Büchern in der Deutschen Nationalbibliothek zu erschweren, wäre das falsche Signal in einer Kulturgesellschaft. Zudem widerspräche es dem Wunsch der Nutzerinnen und Nutzer."

Schlagworte:

Mehr zum Thema

1 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Lukas Bormann

    Lukas Bormann

    Endlich! Schön, dass sich die Führung der Deutschen Nationalbibliothek einsichtig zeigt, dass sie sich an den Bedürfnissen der Leser, nicht aber an eigenen Wunschvorstellungen orientieren sollte. Auf die nächsten 100 Jahre mit dem gedruckten Buch!

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld