Frankfurt liest ein Buch 2017

"Benjamin und seine Väter" von Herbert Heckmann

Auch im nächsten Jahr liest Frankfurt wieder gemeinsam ein Buch. Das Programm vom 24. April bis 7. Mai dreht sich um den Roman "Benjamin und seine Väter" von Herbert Heckmann, der dafür im Frühjahr bei Schöffling & Co. neu verlegt wird. 

Heckmann erzählt von Benjamin, der im Jahr 1919 das Licht der Welt erblickt. Seine Mutter ist die ledige Kanzleigehilfin Anna, die den Jungen allein großzieht. Im Laufe seiner Kindheit lernt der fantasievolle Junge, die fehlende Vaterfigur durch imaginäre Rollen zu ersetzen. 

Der 1930 in Frankfurt am Main geborene Herbert Heckmann zeichnet mit dem Roman aus der Perspektive eines Kindes ein Bild Deutschlands aus den 1920er und 1930er Jahren. Heckmann war Schriftsteller, Journalist, Herausgeber und Dozent. Für den Roman "Benjamin und seine Väter" wurde er mit dem Literaturpreis der Stadt Bremen ausgezeichnet. Die Erstauflage erschien 1962 bei S. Fischer. Heckmann starb 1999 in Bad Vilbel. 

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld