Franz Keller und Andreas Krolik sprechen über Spitzenküche

"Selber kochen ist die Lösung"

Der Meisterkoch Franz Keller (Adler Wirtschaft) steht mit seinem Buch "Vom Einfachen das Beste" (Westend) in der zweiten Woche auf der Sachbuch-Bestsellerliste. Zusammen mit dem Sternekoch Andreas Krolik (Lafleur) ist er am Montag im Frankfurter Palmengarten noch einmal seine Prinzipien durchgegangen.

Zwei Spitzenköche: Franz Keller (li.) und Andras Krolik

Zwei Spitzenköche: Franz Keller (li.) und Andras Krolik © Westend Verlag

Franz Keller lernte bei den Besten (Jean Ducloux, Paul Bocuse), wurde reichlich mit Sternen dekoriert - und verabschiedete sich 1993 vom Glanz und Elend der Sterneküche. Seitdem betreibt er die Adler Wirtschaft in Hattenheim, ein Restaurant mit regionaler deutscher Küche. Seine dort gelebte Philosophie: vom Einfachen das Beste. So heißt auch sein neues Buch, das seinen Weg vom Sternekoch zur Adler Wirtschaft und zum Falkenhof, auf dem er das Fleisch fürs Restaurant selbst produziert, nachzeichnet. Ein paar einfache Rezepte gibt Franz Keller den Lesern auch noch mit auf den Weg.

Dass Einkaufen und Kochen heute zur Nebensache geworden sind, identifizierte Keller im Gespräch mit dem Sternekoch Andreas Krolik im Lafleur des Frankfurter Palmengartens als Hauptproblem. Kaum einer wisse mehr, wie eine Karotte überhaupt schmeckt, wenn sie frisch aus der Erde kommt, beklagte sich Krolik. Und beide Köche sind sich einig, dass nicht das Kochen, sondern das Heranschaffen guter Lebensmittel die Schwierigkeit ihres Berufs ist. Und ob Stern oder nicht - am Herd spielt das für Franz Keller erklärtermaßen keine Rolle und auch Andreas Krolik, der 2016 vom Restaurantführer "Gault Millau" zum Koch des Jahres ausgezeichnet wurde und für das Lafleur zwei Michelin-Sterne herausgekocht hat, leitet aus den Bewertungen keinen Handlungsplan ab. Allerdings: "In einer internationalen Stadt wie Frankfurt sind die Sterne als Guide durchaus wichtig", so Krolik. Außerdem habe die Sterneküche Vorbildfunktion, ergänzt Keller.

Die Pole Spitzen- und Systemgastronomie sind in Deutschland definiert und füllen ihre Plätze aus. Ein gutes Restaurant in mittlerer Preislage zu finden, ist weniger selbstverständlich. "Das Problem im Mittelpunkt sind die Produkte und die Gäste, die für gutes Essen nicht zahlen wollen", sagt Keller. Eine Lösung hat er auch: "Zu Hause kochen und ab und zu richtig gut essen gehen."

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld