Gestalten Verlag gerettet

MairDumont übernimmt 50 Prozent der Anteile

Der Berliner Gestalten Verlag hat seine Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung abgeschlossen und geht zum 1. Mai mit MairDumont, Ostfildern, eine strategische Partnerschaft ein. MairDumont steigt mit 50 Prozent bei Gestalten ein. Robert Klanten bleibt Gestalten-Verleger, Markus Schneider von MairDumont wird zusätzlich kaufmännischer Geschäftsführer.

Dass man einen Investor gefunden habe, hatte der Gestalten Verlag bereits im März verraten (siehe Archiv: "Berliner Verlag arbeitet bereits am Herbstprogramm") − im vergangenen Monat aber noch nicht den Namen des Investors genannt. Das es sich um MairDumont handelt, teilen die Berliner jetzt mit. Die Höhe der Investition wird nicht angeführt.

Die Eigenständigkeit der Marke Gestalten, die inhaltliche und vertriebliche Ausrichtung, Personal und Standort des Gestalten Verlags bleibe durch die Partnerschaft unverändert. Allerdings gibt es eine personelle Veränderung:

  • Robert Klanten wird weiterhin als Kreativer Leiter, Verleger und Geschäftsführer die Arbeit fortsetzen.
  • Markus Schneider, kaufmännischer Leiter von MairDumont, wird das Gestalten-Team als kaufmännischer Geschäftsführer verstärken "und die Potenziale der Zusammenarbeit mit MairDumont heben".

Seit August 2016 sei es dem neuen Vertriebsteam unter der Leitung von Jakob Karsten (Distribution Director) und Daniel Engels (Sales Director) gelungen, in der Sanierungsphase die Umsätze des Unternehmens zu steigern. Die Bücher der Frühjahrsliste seien "hervorragend vom Markt aufgenommen worden", so Gestalten, die Herbstliste ist in Arbeit und werde aktuell dem Handel vorgestellt.

Unter der Marke Gestalten erscheinen Bücher rund um aktuelle Tendenzen in den Bereichen Architektur, Design, Lifestyle und Motor international. Hinzu kommt mit Little Gestalten ein Kinderbuchsegment. Alle Bücher erscheinen primär auf Englisch und werden nach eigenen Angaben in über 80 Ländern über Tochtergesellschaften und ein Vertreternetzwerk von Berlin aus vertrieben. Seit letztem Jahr wachse der deutschsprachige Markt stark, worauf der Verlag mit einer wachsenden Anzahl deutschsprachiger Titel reagiere.

Ziele der strategischen Partnerschaft

Mit MairDumont als strategischem Partner möchte der Gestalten Verlag seine internationale Präsenz ausbauen und auf dem hiesigen Buchmarkt neue Impulse setzen. Die MairDumont Gruppe, die sich mit ihren M&A Aktivitäten sowohl im digitalen als auch im Printbereich engagiert, sieht im Engagement bei Gestalten eine optimale Ergänzung im Umfeld der bestehenden Partnerverlage.

"Unser strategisches Feld ist Reisen & Lifestyle. Der Gestalten Verlag ergänzt unser Programm mit hochattraktiven, trendsetzenden Büchern für ein anspruchsvolles und kosmopolitisches Publikum. Ich freue mich sehr auf die Partnerschaft mit dem Gestalten Verlag und Robert Klanten, da wir viele Bereiche sehen, in denen sich unsere Häuser befruchten können, programmatisch, vertrieblich und in Hinblick unterschiedlichster medialer Plattformen", sagt Stephanie Mair-Huydts, Verlegerin der MairDumont Gruppe.

Robert Klanten: "MairDumont war unser Wunschpartner"

"Seit meinen ersten Gesprächen mit Stephanie Mair-Huydts und Thomas Brinkmann [Anm. d. Red.: gehört zur Geschäftsführung von MairDumont] war MairDumont für uns der Wunschpartner", ergänzt Robert Klanten. "Die Lust darauf, Neues zu entdecken und Bekanntes anders zu erzählen, treibt beide Verlage im Inneren an. In den letzten Monaten haben wir Gestalten auch sehr viel Positives erfahren und nehmen mit, dass das, was wir tun, vielen Menschen wirklich etwas bedeutet, ihnen Motivation und Orientierung bietet. Diesen Zuspruch sehen wir als Chance und Verpflichtung zugleich und haben nun mit MairDumont den idealen Partner gefunden, um neue Ziele anzusteuern und die Marke Gestalten weltweit als Drehscheibe für Inspiration und kreative Kultur weiter auszubauen."

Hintergrund zum Insolvenzverfahren

Der Gestalten Verlag hatte im August 2016 das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung beim Amtsgericht Charlottenburg beantragt (siehe Archiv: "Gestalten meldet Insolvenz an"), der Concept Store im Bikini Berlin wurde geschlossen. Im Interview auf boersenblatt.net hatte sich Verleger Robert Klanten zu den Gründen geäußert (siehe Archiv: "Die Quersubventionierung des Ladens war nicht mehr zu tragen").

Schlagworte:

Mehr zum Thema

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld