Jahresbilanz 2017 der US-Verlage

Hörbuch-Boom hält an

Die US-Verlage haben 2017 einen Umsatz von 14,7 Milliarden Dollar (circa 12,3 Milliarden Euro) erzielt und lagen damit um 0,4 Prozent über dem Vorjahresergebnis. Das zeigt die aktuelle Erhebung StatShot der Association of American Publishers (AAP).

Auf dem Publikumsmarkt konnten die US-Verlage ihren Umsatz um 1,3 Prozent auf 7,6 Milliarden Dollar (inkl. konfessionelle Literatur) steigern. Hier habe sich insbesondere der Zuwachs im Erwachsenensegment (plus 3,0 Prozent auf 5,1 Mrd. Dollar) ausgewirkt, das einen Anteil von mehr als 65 Prozent im Publikumsmarkt hat, so die AAP in ihrer Mitteilung. Im Kinder- und Jugendbuch (minus 2,1 Prozent auf 2,1 Mrd. Dollar) und bei den Religionstiteln (minus 1,8 Prozent auf 447,8 Mio. Dollar) gingen die Umsätze dagegen zurück.

Hörbuch-Boom

Den größten Zuwachs verzeichneten Hörbuch-Downloads, die gegenüber 2016 um 29,5 Prozent auf einen Umsatz von 343,4 Millionen Dollar kletterten. Erstmals wurde die 300-Millionen-Dollar-Marke übertroffen. Dieses Segment konnte damit das fünfte Jahr in Folge in zweistelliger Prozenthöhe wachsen. Seit 2012 hat sich der Umsatz laut AAP nahezu verdreifacht.

Rückgang bei E-Books verlangsamt

E-Books verloren dagegen im Jahresvergleich. Die Einnahmen in Höhe von 1,1 Milliarden Dollar auf dem Publikumsmarkt bedeuteten ein Minus von 4,7 Prozent. 2016 hatte es allerdings noch ein zweistelliges Minus zum Vorjahr 2015 gegeben, so die AAP. Printbücher konnten um ein Prozent auf 5,8 Milliarden Dollar zulegen.

Weitere Ergebnisse für 2017:

Umsatz (Veränderung gegenüber 2016):

  • Fachbücher (Professional Books): 687,5 Millionen Dollar (+8,4 Prozent)
  • K-12 Schulmaterialien: 2,8 Milliarden Dollar (-3,6 Prozent)
  • Hochschul-Materialien: 3,5 Milliarden Dollar (+0,2 Prozent)
  • Universitätsverlage: 58,7 Millionen Dollar (+5,3 Prozent)

Dabei konnten nach zwei Jahren mit gesunkenen Umsätzen die Universitäts- und Fachverlage ihre Einnahmen wieder steigern.

Umsatz der Formate im Publikumsmarkt (Veränderung gegenüber 2016):

  • Hardcover: 2,9 Milliarden Dollar (+3,0 Prozent)
  • Paperback & Taschenbuch: 2,8 Milliarden Dollar (-0,2 Prozent)
  • Pappbücher: 146,9 Millionen Dollar (+8,0 Prozent)
  • Sonstige (mit physischen Hörbüchern): 336,6 Millionen Dollar (+4,1 Prozent)

Zur Studie

Für den StatShot wertet die AAP die Daten von mehr als 1.200 US-Verlagen aus. Die Zahlen weisen die Netto-Einnahmen der Verlage (Verkäufe an Buchhandlungen, Direktverkauf, Online-Verkauf etc.) in den USA aus − und sind keine Retail/Consumer-Zahlen so die AAP.

Laut US Census Bureau hat der stationäre Buchhhandel 2017 in den USA 11,1 Milliarden Dollar erwirtschaftet, rund 3,6 Prozent weniger als 2016 (siehe Archiv).

Schlagworte:

Mehr zum Thema

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld