Leipziger Buchmesse: Veranstaltungen

Leipziger Messe-Highlights

Von prominenten Preisverleihungen bis zu hochkarätigen Fach-Foren, Ausstellungen und Partys: wichtige und schöne Messe-Termine. VON NILS KAHLEFENDT

© LBM / Jens-Ulrich Koch

Mehr als 3600 Veranstaltungen mit 3400 Akteuren an 550 Orten – das ist so üppig, dass man schon mal den Überblick verlieren kann. Damit Ihnen das nicht passiert, hat boersenblatt.net, thematisch geordnet, einige für Fachbesucher besonders interessante Termine zusammengetragen. In den Wochen bis zur Messe werden wir diese Übersicht ständig aktualisieren, schauen Sie also wieder vorbei!

I. Preise über Preise

Asne Seierstad

Asne Seierstad © picture-alliance / DN

Die erste prominente Preisverleihung gibt es bereits zur Eröffnung der Buchmesse im Gewandhaus, am Donnerstag konzentriert sich die geballte Aufmerksamkeit auf den Preis der Leipziger Buchmesse. Beileibe nicht die einzigen, die in Leipzig mit Spannung erwartet werden.

Messeeröffnung: Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung an Åsne Seierstad. Die norwegische Journalistin und Buchautorin wird für „Einer von uns“ (Kein & Aber), ihre eindrucksvolle Annäherung an den Massenmörder Anders Breivik und seine Opfer geehrt (zum Interview). Laudatio: Verena Lueken,
Mittwoch, 14. März, 19 Uhr, Gewandhaus. 

Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik des Börsenblatts an Michael Braun. Edelfeder-Alarm! Die Laudatio hält Henning Ziebritzki
Donnerstag, 15. März, 14 Uhr, Forum Die Unabhängigen, Halle 5, Stand H 309

Es ist angerichtet ... bereit für den Preis der Leipziger Buchmesse

Es ist angerichtet ... bereit für den Preis der Leipziger Buchmesse © LBM / Norman Rembarz

Preis der Leipziger Buchmesse: Eine tolle, vielversprechende Nominiertenliste. Wer erhält den Preis in den Kategorien Belletristik, Sachbuch und Übersetzung? Donnerstag, 15. März, 16 Uhr, Glashalle, Magnolienallee

Preis der Literaturhäuser: Verleihung an tschechischen Schriftsteller, Dramatiker, Drehbuchautor und Publizisten Jaroslav Rudiš. 
Donnerstag, 15. März,19.30 Uhr, Literaturhaus Leipzig      

19. Buchmarkt-Award für Marketingkommunikation: 
Freitag, 16. März, 13 Uhr, CCL, Mehrzweckfläche 4

Indie Autor Preis: Der vom Selfpublishing-Portal Neobooks und der Leipziger Buchmesse ausgelobte Preis widmet sich in diesem Jahr dem Genre-Schwerpunkt Krimi und Thriller. 
Freitag, 16. März, 13 Uhr, Forum autoren@leipzig, Halle 5, Stand D 600

Leipziger Lesekompass. Prämierung der Siegertitel 2018. 
Donnerstag, 15. März, 10.30 Uhr, Kinder-Jugend-Bildung, Halle 2, Stand A 401

Sales Award – Spitzenleistungen in Vertrieb und Verkauf. 
Donnerstag, 15. März, 12 Uhr, Fachforum 2, Halle 5, Stand F 600

II. Digitale Welten

© Stefan Waldek

buchmesse:blogger sessions 18 / #bmb18 
Mit der 2016 neu aufgesetzten Bloggerkonferenz kümmert sich die Messe gezielt um die Professionalisierung des Verhältnisses zwischen Literaturbloggern und Verlagen. Neben Expertenvorträgen finden Diskussionsrunden mit diversen Bloggern und Branchenköpfen unter Leitung von Wolfgang Tischer (literaturcafe.de) statt. Erstmals konnten Blogger per Call-for-Papers ihre Themenvorschläge für die Konferenz einreichen. Die sieben Veranstaltungen mit den meisten Stimmen wurden in das Programm aufgenommen. 

Sonntag, 18. März, 10.15 bis 15.30 Uhr, Halle 5, Fachforen 1 und 2. 

Neben dem Fachprogramm lädt die Buchmesse zum täglichen Austausch in der Bloggerlounge (Halle 5) ein.         

autoren@leipzig
Das 2012 erstmals aufgelegte Fachprogramm geht in die siebente Runde. Newcomer wie etablierte Schreiber haben die Möglichkeit zum Austausch über ihre Rolle in einer zunehmend digitalisierten Verlagswelt.

Forum autoren@leipzig, Leseinsel der Autorengemeinschaftspräsentation (beide Halle 5); CCL

Mit der sechsten Leipziger Autorenrunde (l#ar18) setzt die Buchmesse erneut auf das Format des Tischrundengesprächs: In simultan ablaufenden Diskussionsrunden können rund 200 Autoren auf Tuchfühlung mit über 50 Branchen-Experten gehen.
Samstag, 17. März, 10 - 17 Uhr, CCL

III. Leipzig liest unabhängig

Unabhängig und gesellig: Gäste im Veranstaltungsforum der Kurt-Wolff-Stiftung

Unabhängig und gesellig: Gäste im Veranstaltungsforum der Kurt-Wolff-Stiftung © Tobias Bohm

Unabhängige Verlage, alte und ganz junge, sind in Leipzig mit originellen Veranstaltungsformaten und immer wieder neuen, ausgefallenen Locations. Seit 2015 empfiehlt sich das von der Kurt-Wolff-Stiftung gemeinsam mit der Messe auf die Beine gestellte Veranstaltungsforum Die Unabhängigen als Publikumsmagnet. Rund 50 deutschsprachige Indies zeigen einen Querschnitt ihrer Frühjahrsprogramme, der Hotlist Preis 2017 startet hier – und lecker Kaffee wird von freundlichen Verlegerinnen und Verlegern serviert: Halle 5, Stand H 309.  

büchermacher-podium: Düsseldorfer Erklärung unabhängiger Verlage – und wie weiter? Unter dem Titel Reden wir über Geld! Förderung für unabhängige Verlage? diskutiert Thomas Böhm zum Messeauftakt mit Daniel Beskos (Mairisch), Anna Jung (Jung & Jung), Dani Landolf (SBVV), dem ehemaligen Kulturstaatsminister Michael Naumann und der amtierenden NRW-Kultusministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen über das Gute, Schöne und Bare, über Subventionsblüten und Staatsknete, ideellen Mehrwert und Umstürze, die sich – wer weiß? - am Ende sogar rechnen.
Donnerstag, 15. März, 14.00, CCL, Mehrzweckfläche 4

Ingo Držečnik, Elfenbein Verlag

Ingo Držečnik, Elfenbein Verlag © Tobias Bohm

Margitt Lehbert

Margitt Lehbert © Tobias Bohm

Kurt-Wolff-Preis: Beim Aufgalopp der Indie-Szene wird’s genau so eng werden wie früher im „Berliner Zimmer“, rechtzeitiges Erscheinen sichert Plätze: Der mit 26.000 Euro dotierte Hauptpreis geht heuer an den Elfenbein Verlag (Berlin), der Förderpreis an die inzwischen ebenfalls in Berlin residierende Edition Rugerup. Die Laudatio hält Stefan Weidle.
Freitag, 16. März, 13 Uhr, Forum Die Unabhängigen, Halle 5, Stand H 309

Bei der UV-Lesung

Bei der UV-Lesung © Franziska Frenzel

UV – Die Lesung der unabhängigen Verlage: Der Klassiker im neunten Jahr.
Pflichttermin: Freitag, 16. März, ab 20 Uhr, Lindenfels Westflügel, Hähnelstraße 27

Party der jungen Verlage: Back to the roots: Der Felsenkeller war vor 11 Jahren Ort der allerersten Sause. An den Plattentellern diesmal: Donis (Ilses Erika) und Preller (detektor.fm). Wird gut.
Freitag, 16. März, ab 22 Uhr, Felsenkeller, Karl-Heine-Straße 32.

It’s a Book. Das seit 2010 von Spector Books (Leipzig) organisierte internationale Treffen unabhängiger Verlage und Publikationsprojekte wird inzwischen von Studierenden der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) gestemmt. Rund 40 Verlage und zahlreiche Studentenprojekte stellen am Messesamstag in der HGB aus; parallel läuft ein Symposion.
Samstag, 17. März, 12-21 Uhr, HGB, Wächterstraße 11

The Millionaires Club: Hier geht’s eher um Vielfalt als um dicke Kohle: Der „Millionaires Club“ ist ein von Anna Haifisch, James Turek und anderen Absolventen aus dem Umfeld der Leipziger HGB begründetes Low-Budget-Festival für Comics, Plakate und Grafik, das über drei Tage parallel zur Leipziger Buchmesse im Conne Island über die Bühne geht - und inzwischen Künstler aus aller Herren Länder anzieht. In diesem Jahr unter anderem Margot Ferrick (Chicago), Jul Gordon (Hamburg) und Stefanie Leinhos (Leipzig). 
Freitag und Samstag, 16. – 17. März, Conne Island, Koburger Straße 3

IV. Die Schönsten der Schönen

© Monique Wüstenhagen

Schönste Bücher aus aller Welt: Seit 1963 findet in Leipzig jährlich der Wettbewerb „Schönste Bücher aus aller Welt“ statt. Heute konkurrieren über 30 Länder um die begehrten Edelmetalle des von der Stiftung Buchkunst ausgerichteten Wettbewerbs. Alle Einsendungen und die Preisträger sind in einer Freihandausstellung am Stand der Stiftung zu bewundern – internationale Buchkunst, the best oft he best. 

Preisverleihung: Freitag, 16. März, 16 Uhr, Stiftung Buchkunst, Halle 3, Stand D 500

Weitere Veranstaltungen am Stand der Stiftung Buchkunst:

Schöne Bücher entdecken! Ein Messerundgang: Start 15. und 16. März, jeweils 11 Uhr, Treffpunkt am Stand der Stiftung Buchkunst.

Mappen-Speed-Dating: Raus aus der Schublade, ab auf die Messe! Zum vierten Mal können Studierende ihre Projekte von Verlagsprofis bewerten lassen – hier hat schon manches Buch seinen Verlag gefunden. Bewerbung mit kurzer Projektbeschreibung an: i.roth@stiftung-buchkunst.de

V. Die Gedanken sind bunt

Im taz-Studio

Im taz-Studio © Tobias Bohm

Im allgemeinen Reizklima spricht Vieles dafür, dass die Messe erneut sehr politisch ausfallen wird. Die Buchmesse wird sich vier Tage lang auf dem schmalen Grat zwischen der Durchsetzung des verfassungsmäßig garantierten Rechts auf Meinungsfreit und der Verantwortung für die Sicherheit ihrer Besucher und Aussteller bewegen – man kann nur hoffen, dass das gut geht – und an die Vernunft aller Akteure appellieren. Die Schriftstellerin und Verlegerin Zoe Beck setzt auf den konstruktiven, auch streitbaren Dialog über Themen – von Frauenrechten bis zur Gedenkkultur. Mit weiteren Mitstreitern im Aktionsbündnis #verlagegegenrechts hat man unter dem Motto „Die Gedanken sind bunt“ messetäglich Veranstaltungen in diversen Foren organisiert. Der Antaios Verlag, die Zeitschrift Sezession oder das Compact Magazin sind derweil mit eigenen Veranstaltungen auf der Leseinsel (Halle 3) im Messeprogramm vertreten. Wie es sich miteinander reden und leben lässt, wird sich etwa am Messedonnerstag auf einem Podium des Börsenvereins zeigen: Unter dem Motto „Wie politisch ist der Buchhandel“ diskutieren Susanne Dagen (Buchhaus Loschwitz, Organisatorin der „Charta 2017“), Michael Lemling (Lehmkuhl) und Manfred Keiper (andere buchhandlung).

Wie politisch ist der Buchhandel? Susanne Dagen, Michael Lemling und Manfred Keiper im Gespräch. Moderation: Torsten Casimir.
Donnerstag, 15. März, 10.30 Uhr, Forum Sachbuch, Halle 5, C 200

Buchhandel gegen rechts – Strategien im Umgang mit einer neuen gesellschaftlichen Situation. Mit Jörg Braunsdorf (Tucholsky Buchhandlung) und Thomas Krüger (Bundeszentrale für politische Bildung). Moderation: Barbara Junge, Chefredakteurin taz.
Donnerstag, 15. März, 16.15 Uhr, taz-studio, Halle 5, H 408

Über Rechte schreiben – Zwischen Aufklärung und Sensation. Mit Andreas Speit, Sascha Lobo, Asal Dardan und Liane Bednarz.
Samstag, 17. März, 11 Uhr, Forum Literatur, Halle 4

Meinungsfreiheit als Kampfbegriff. Mit Regula Venske (Präsidentin PEN), Katja Böhne (Frankfurter Buchmesse), Steffen Ille (Tucholsky-Gesellschaft) und Florian Kessler (Hanser). 
Samstag 17. März, 13 -14 Uhr, Halle 5, Stand K 600, Forum Literatur

VI. Kinder- und Jugendbuch

© Tobias Bohm

Bekanntgabe der Nominierungsliste zum Deutschen Jugendliteraturpreis 2018:

Donnerstag, 15. März, 14 Uhr, CCL, Saal 1

Podiumsdiskussion „Meine Meinung zählt – Junge Menschen mit Büchern für Politik begeistern“. Trendbericht Kinder- und Jugendbuch 2018. Gemeinsame Veranstaltung von AKJ, der Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen (avj), dem Börsenverein und der Stiftung Lesen.
Freitag, 16. März, 10.30 Uhr, Forum Politik und Medienbildung, Halle 2

Gatekeeper – Wegbereiter – Weltenschöpfer. Die Rolle von Übersetzern im kinderliterarischen Feld. Symposion des Arbeitskreises für Jugendliteratur (AKJ). 
Samstag, 17. März, 10.30 Uhr, CCL, Saal 4

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld