Münzgeld: Einzelhandel kooperiert mit Kirche

Tausche Scheine gegen Münzen

Münzgeld: nicht nur für Privatkunden der Banken ein leidiges Thema, sondern noch mehr für den Einzelhandel. Händler müssen bei der Ausgabe von Münzrollen oft happige Gebühren blechen, gleichzeitig nehmen immer weniger Banken überhaupt noch Münzgeld von Privatkunden entgegen. In Gernsheim arbeitet die Buchhandlung Bornhofen darum mit einer Kirchengemeinde zusammen.

Lucia Bornhofen, Inhaberin der Buchhandlung und Verlag Bornhofen in Gernsheim berichtet von einer Win-Win-Situation, die Idee hatte ihr Mann: "Wir bekommen Münzgeld aus der Kollekte der Kirchengemeinde, denn deren Bank nimmt es nicht mal in Rollen entgegen. Wir geben dafür schöne Scheine und müssen kein Rollengeld mehr kaufen – oder zumindest weniger", so die Buchhändlerin in der Facebook-Gruppe "Buchhandelstreff",

Ein Beispiel, das Schule machen könnte?

Das Börsenblatt sucht Ihre Ideen zum Thema Münzgeld. Schreiben Sie einen Kommentar oder eine kurze E-Mail mit Ihrer Idee an @boersenblatt@mvb-online.de (Betreff: "Wechselgeld")

Schlagworte:

4 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Delf

    Delf

    Vorhin wollte ich bei der Volksbank ein paar Rollen Münzgeld holen. Die haebnda nur noch Wechselautomaten und dann kostet das extra, wenn man nicht bei denen Kunde ist. Auf meine Frage nach der Rechtsgrundlage wurde auf die "Allgeminen Geschäftbedingungen" verwiesen. Mich interessiert allerdings, ob es vom Gesetzgeber her eine WIRKLICHE Rechtsgrundlage dafür gibt.

  • if

    if

    Seltsames Rechtsverständnis. Der Gesetzgeber hat in privaten Verträgen aus gutem Grund nichts zu suchen.

    Es ist das alte Leid: Service erwarten, aber kosten darf der nichts.

  • Delf

    Delf

    @if: Das seltsame Rechtsverständnis haben meiner Meinung nach Sie. Wenn jemand derartige "Regeln" einführt, muß dies gesetzeskonform geschehen.

    Wss soll denn daran groß "Service" sein? Vermutlich würden Sie bei Ihrer Rechtsauffassung auh nicht verstehen, zu welchem Zeck ich Kleingeld wollte: Immer wieder sehe ich arme Menschen in der Innenstadt, die dort sitzen, um etwas Kleingeld zu erhalten. Die sitzen dort von der Welt (und wahrscheinlich von Menschen wie Ihnen) enttäuscht und erhoffen sich Mitleid anderer. Warum sollte man denen nicht wenigstens ein wenig Hoffnung geben, indem man sie entsprechend der eigenen Möglichkeiten gelegentlich etwas unterstützt?

    Kommen Sie bitte nicht mit Scheinargumeten, diese Leute wollten doch bloß nicht arbeiten oder es wären organisierte Banden aus dem Osten. Keiner kennt die Einzelschiksale anderer und so wie Sie über Beweggründe spekulieren, möchte ich nie werden, gege Gott!

  • if

    if

    Vom Kleingeld zur Armut der Welt ist ein thematisch großer Schritt.
    Lustig, was Sie in drei kleine Zeilen interpretieren. Wie Sie das schaffen, bleibt rätselhaft, Ihr Mitleid mit den Zukurzgekommenen ehrt Sie.

    ZumThema: Rechtsgrundlage sind die Allgemeinen Geschäftsbedingngen, deren Gesetzeskonformität Sie nach §§ 305 ff. BGB jederzeit überprüfen dürfen.

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld