Plakette verliehen

Bremen ist Vorlesehauptstadt

Die Stadt Bremen darf sich aufgrund ihres Engagements anlässlich des 12. Bundesweiten Vorlesetages als "Vorlesehauptstadt" bezeichnen. Die Plakette wurde heute von der ZEIT, der Stiftung Lesen und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund verliehen.

Bremen rückte zum 12. Vorlesetag ihre Bremer Stadtmusikanten in den Vordergrund und somit ein Märchen, das stark für Toleranz wirbt. Unter der Schirmherrschaft des Ersten Bürgermeisters und vom Verein Bremer LeseLust und der Stadtbibliothek initiiert, wurde in Bremer Schulen, Kindergärten, Krankenhäusern, in Flüchtlingsunterkünften sowie an vielen öffentlichen Orten quer durch die Stadt vorgelesen. In den Augen der Jury hat die Stadt Bremen damit nicht nur viele Menschen für das Lesen begeistert, sondern zugleich ein Symbol für "Offenheit und Integration" gesetzt.

Dafür wurde das Märchen in Kooperation mit den ortsansässigen Verlagen Edition Temmen und Schünemann sowie der finanziellen Hilfe vieler Spender in verschiedene Sprachen übersetzt und als Sonderauflage gedruckt. Den Menschen, die neu in Bremen ankamen, wurde das Märchen als Willkommensgeschenk überreicht. Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, dazu:  „Wer liest, versteht, wer versteht, nimmt Anteil, wer Anteil nimmt, gestaltet das Gemeinwesen. Ohne Lesen gibt es keine Integration, keine Toleranz, kein politisches Verständnis – und all das ist nicht nur in diesen Tagen von Bedeutung, sondern auch für unsere gemeinsame Zukunft entscheidend. Umso wichtiger sind solche durchdachten Beteiligungen wie hier in Bremen!“

Jörg Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen, erklärte: "Mit dem Bundesweiten Vorlesetag möchten wir ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für das Lesen setzen. Zuletzt gelang uns dies mit über 110.000 Vorleserinnen und Vorlesern und rund 2,5 Millionen Zuhörerinnen und Zuhörern in ganz Deutschland. Rekordzahlen, die nur erreicht werden konnten, weil etwa die Bremer Bürgerinnen und Bürger mit tollen Ideen und großem Einsatz mit uns für das Lesen und Vorlesen trommelten. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken."

Als "Vorlesehauptstadt" dürfen sich jene Städte und Gemeinden bezeichnen, die sich am jährlichen bundesweiten Vorlesetag mit besonderen Aktionen beteiligen. Die Initiatoren DIE ZEIT, die Stiftung Lesen und die Deutsche Bahn Stiftung rufen den Wettbewerb seit 2013 gemeinsam mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund aus. Die Plakette wurde heute Nachmittag durch Dr. Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Dr. Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen, sowie Kay Stelter, Leiter Kultur- und Politikveranstaltungen DIE ZEIT, übergeben.

Der nächste Vorlesetag findet am 18. November 2016 statt. 

Weitere Informationen über die Initiative sowie den Wettbewerb zur Vorlesehauptstadt finden sich unter: www.vorlesetag.de bzw. www.vorlesetag.de/vorlesehauptstadt

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld