Umzug des Ullmann Verlags

Klärung wegen Fördermittel

Mit der Verlegung des Firmensitzes von Potsdam nach Rheinbreitbach bei Bonn muss die Ullmann Verlagsgruppe möglicherweise regionale Wirtschaftsfördermittel an die Investitionsbank des Landes Brandenburg zurückzahlen − wozu Ullmann grundsätzlich bereit ist. Das Landeswirtschaftsministerium prüft, ob alle Förderfristen bereits abgelaufen sind.

Nach einem Bericht der "Potsdamer Neueste Nachrichten" hat die Ullmann-Gruppe 1,8 Millionen Euro Fördergelder für rund 100 Arbeitsplätze erhalten. Eine Sprecherin des brandenburgischen Landeswirtschaftsministeriums erklärte, da noch nicht alle Bindefristen bezüglich der Förderung abgelaufen seien, werde es eine Anhörung mit der Landesinvestitionsbank ILB wegen möglicher Rückforderungen geben. "Das im Verwaltungsrecht vorgesehene Anhörungsverfahren ist ein absolut üblicher Vorgang, der in Schriftform durchgeführt wird. Insofern wird es keinen mündlichen Anhörungstermin geben", erklärt die Geschäftsleitung von Ullmann Medien auf Anfrage von boersenblatt.net und ergänzt in Bezug auf mögliche Rückzahlungen: "Sollten zum 30.6.2018 einige der Förderfristen noch nicht abgelaufen sein, wird Ullmann Medien diese Gelder selbstverständlich erstatten. Auch das ist aber ein ganz normaler und üblicher Vorgang."

Update, 14. Dezember: Zu den von den "Potsdamer Neuesten Nachrichten" genannten Zahlen ergänzt die Geschäftsleitung von Ullmann Medien, diese seien nicht korrekt: "In Aussicht gestellt wurden 3,9 Millionen Fördergelder für 98 Mitarbeiter. Abgerufen wurden aber nur 1,855 Millionen für in der Spitze 55 Mitarbeiter."

Wie boersenblatt.net berichtet hat, will Ullmann (h.f. ullmann Publishing, Ullmann Medien Gesellschaft/UMG und Vista Point Verlagsgesellschaft) zum 1. Juli 2018 von Potsdam, wo er seit Februar 2010 seinen Firmensitz hat, nach Rheinbreitbach ziehen. Als Gründe nannte Ullmann, dass im Rheinland die Hauptkunden des Verlags säßen und große Teile der Familie Ullmann dort wohnten. 52 der 54 Mitarbeiter haben eine Änderungskündigung erhalten und können entscheiden, ob sie mit nach Rheinbreitbach umziehen.

Die "Potsdamer Neuesten Nachrichten" berichten zudem, dass mehrere Mitarbeiter gegen das Vorgehen Klagen beim Arbeitsgericht eingereicht hätten. Die Geschäftsleitung von Ullmann Medien bestätigt dies: "Von insgesamt 52 Änderungs- und 2 Beendigungskündigungen wurden 6 Kündigungsschutzklagen eingereicht."

Schlagworte:

1 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Winterwunder

    Winterwunder

    1,8 MIO € Fördergelder für 100 Arbeitsplätze? 18,000 €/Arbeitsplatz?
    Dabei gibt es nur 54, von denen jetzt 52 gekündigt wurden? Wie viele Mitarbeiter sind denn bei dem Umzug vom Rheinland nach Potsdam verlustig gegangen?
    Sechs Jahre nach dem Umzug stellt das Unternehmen fest, dass die Mehrzahl der Kunden und der Familie in Westdeutschland sind?
    Merkwürdig, merkwürdig... Ein Schelm, wer Böses dabei denkt...

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld

    nach oben